Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden.
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Face ID: Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X

Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden.
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Zu Apples Gesichtserkennungstechnik Face ID sind neue Details bekannt geworden. So ist die Entsperrung eines iPhone X immer nur mit einem Gesicht möglich. Face ID soll auch mit den meisten Sonnenbrillen funktionieren und lässt sich temporär abschalten.

Apple hat bei seinem iPhone X den Fingerabdrucksensor durch die Gesichtserkennung Face ID ersetzt - doch diese erkennt pro Gerät nur ein einziges Gesicht, wie Apple Techcrunch bestätigt hat. Das vermindert den Bedienungskomfort, wenn mehr als eine Person das iPhone X verwenden soll.

Anzeige

Face ID und Diebstahl

Denn Besitzer eines iPhone X können keinen anderen Personen mittels Face ID Zugriff auf das Gerät erlauben - anders als bei Geräten mit Fingerabdruckentsperrung. Dort kann der Besitzer bei Bedarf auch die Fingerabdrücke anderer Personen speichern, die das Gerät dann mit ihrem Fingerabdruck entsperren können. Besitzer des iPhone X müssen im Bedarfsfall also ihre PIN-weitergeben.

Nach Angaben von Apple Insider hat sich Apple auch Gedanken darüber gemacht, wie Face ID den Diebstahl eines Geräts vereinfachen könnte. Wenn ein Dieb einem iPhone-X-Besitzer das Smartphone etwa in einem Café wegnimmt und vor das Gesicht hält, wäre es möglich, dass dabei das Smartphone entsperrt wird. Der Dieb hätte Zugriff auf alle Daten. So einfach ist es laut Apple allerdings nicht.

Face ID kann deaktiviert werden

Apple betont, dass der Bestohlene direkt auf das iPhone X schauen müsse, um es zu entsperren - und dazu könne der Dieb den Gerätebesitzer nicht ohne weiteres bringen. Zudem könne Face ID kurzzeitig abgeschaltet werden, indem zwei seitliche Knöpfe am iPhone X gedrückt werden. Besitzer eines iPhone X müssen also selbst daran denken, in gefährlichen Situationen Face ID abzuschalten. Um Face ID wieder zu aktivieren, müssen sie vermutlich ihren PIN-Code oder ein Kennwort eingeben; andernfalls könnte auch ein Dieb Face ID wieder einschalten.

Face ID soll auch mit Sonnenbrillen funktionieren

Zudem versichert Apple, dass Face ID auch gut mit Sonnenbrillen klarkomme. Der Nutzer könne also eine Sonnenbrille tragen und die Erkennung sei trotzdem gewährleistet. Allerdings schränkt Apple ein, dass das nicht für alle Sonnenbrillen gelte. Aber die meisten würden genügend Infrarotlicht hindurch lassen, so dass Face ID normal arbeiten könne.

Face ID nutzt eine IR-Kamera auf der Vorderseite des iPhone X, mit der das Gesicht gescannt wird. Dabei werden die anatomischen Merkmale in ein Punktmodell umgewandelt und mit dem aufgezeichneten Modell verglichen. Stimmen sie überein, wird das iPhone entsperrt.

Die Erkennung soll in Echtzeit funktionieren. Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf dem iPhone X, nicht über eine Cloud. Dafür hat der auch im iPhone X arbeitende neue A11-Bionic-Prozessor einen eingebauten Hilfsprozessor. Das Entsperren mit dem Gesicht soll auch funktionieren, wenn der Nutzer einen Hut trägt, die Frisur ändert oder sich einen Bart wachsen lässt.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 18. Sep 2017

Fütter doch nicht sowas noch. xD

Prinzeumel 17. Sep 2017

Wie gesagt, wenn es für den Nachwuchs dann nur dieses 1100 euro teure smartphone gibt...

triplekiller 15. Sep 2017

entsperren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  2. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  3. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  4. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  5. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  6. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  7. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  8. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  9. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  10. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    photoliner | 08:48

  2. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    quineloe | 08:48

  3. Re: Es ist ekelhaft wie sich diese Städte verkaufen

    windermeer | 08:45

  4. Ekliges Geschäftsgebaren

    kotap | 08:45

  5. Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    quineloe | 08:45


  1. 07:49

  2. 07:35

  3. 07:18

  4. 19:09

  5. 16:57

  6. 16:48

  7. 16:13

  8. 15:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel