Face ID: Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X

Zu Apples Gesichtserkennungstechnik Face ID sind neue Details bekannt geworden. So ist die Entsperrung eines iPhone X immer nur mit einem Gesicht möglich. Face ID soll auch mit den meisten Sonnenbrillen funktionieren und lässt sich temporär abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden.
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat bei seinem iPhone X den Fingerabdrucksensor durch die Gesichtserkennung Face ID ersetzt - doch diese erkennt pro Gerät nur ein einziges Gesicht, wie Apple Techcrunch bestätigt hat. Das vermindert den Bedienungskomfort, wenn mehr als eine Person das iPhone X verwenden soll.

Face ID und Diebstahl

Stellenmarkt
  1. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
  2. Software-Architekt*in
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Denn Besitzer eines iPhone X können keinen anderen Personen mittels Face ID Zugriff auf das Gerät erlauben - anders als bei Geräten mit Fingerabdruckentsperrung. Dort kann der Besitzer bei Bedarf auch die Fingerabdrücke anderer Personen speichern, die das Gerät dann mit ihrem Fingerabdruck entsperren können. Besitzer des iPhone X müssen im Bedarfsfall also ihre PIN-weitergeben.

Nach Angaben von Apple Insider hat sich Apple auch Gedanken darüber gemacht, wie Face ID den Diebstahl eines Geräts vereinfachen könnte. Wenn ein Dieb einem iPhone-X-Besitzer das Smartphone etwa in einem Café wegnimmt und vor das Gesicht hält, wäre es möglich, dass dabei das Smartphone entsperrt wird. Der Dieb hätte Zugriff auf alle Daten. So einfach ist es laut Apple allerdings nicht.

Face ID kann deaktiviert werden

Apple betont, dass der Bestohlene direkt auf das iPhone X schauen müsse, um es zu entsperren - und dazu könne der Dieb den Gerätebesitzer nicht ohne weiteres bringen. Zudem könne Face ID kurzzeitig abgeschaltet werden, indem zwei seitliche Knöpfe am iPhone X gedrückt werden. Besitzer eines iPhone X müssen also selbst daran denken, in gefährlichen Situationen Face ID abzuschalten. Um Face ID wieder zu aktivieren, müssen sie vermutlich ihren PIN-Code oder ein Kennwort eingeben; andernfalls könnte auch ein Dieb Face ID wieder einschalten.

Face ID soll auch mit Sonnenbrillen funktionieren

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem versichert Apple, dass Face ID auch gut mit Sonnenbrillen klarkomme. Der Nutzer könne also eine Sonnenbrille tragen und die Erkennung sei trotzdem gewährleistet. Allerdings schränkt Apple ein, dass das nicht für alle Sonnenbrillen gelte. Aber die meisten würden genügend Infrarotlicht hindurch lassen, so dass Face ID normal arbeiten könne.

Face ID nutzt eine IR-Kamera auf der Vorderseite des iPhone X, mit der das Gesicht gescannt wird. Dabei werden die anatomischen Merkmale in ein Punktmodell umgewandelt und mit dem aufgezeichneten Modell verglichen. Stimmen sie überein, wird das iPhone entsperrt.

Die Erkennung soll in Echtzeit funktionieren. Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf dem iPhone X, nicht über eine Cloud. Dafür hat der auch im iPhone X arbeitende neue A11-Bionic-Prozessor einen eingebauten Hilfsprozessor. Das Entsperren mit dem Gesicht soll auch funktionieren, wenn der Nutzer einen Hut trägt, die Frisur ändert oder sich einen Bart wachsen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /