• IT-Karriere:
  • Services:

Face ID: Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X

Zu Apples Gesichtserkennungstechnik Face ID sind neue Details bekannt geworden. So ist die Entsperrung eines iPhone X immer nur mit einem Gesicht möglich. Face ID soll auch mit den meisten Sonnenbrillen funktionieren und lässt sich temporär abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden.
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat bei seinem iPhone X den Fingerabdrucksensor durch die Gesichtserkennung Face ID ersetzt - doch diese erkennt pro Gerät nur ein einziges Gesicht, wie Apple Techcrunch bestätigt hat. Das vermindert den Bedienungskomfort, wenn mehr als eine Person das iPhone X verwenden soll.

Face ID und Diebstahl

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ECR Services GmbH, München

Denn Besitzer eines iPhone X können keinen anderen Personen mittels Face ID Zugriff auf das Gerät erlauben - anders als bei Geräten mit Fingerabdruckentsperrung. Dort kann der Besitzer bei Bedarf auch die Fingerabdrücke anderer Personen speichern, die das Gerät dann mit ihrem Fingerabdruck entsperren können. Besitzer des iPhone X müssen im Bedarfsfall also ihre PIN-weitergeben.

Nach Angaben von Apple Insider hat sich Apple auch Gedanken darüber gemacht, wie Face ID den Diebstahl eines Geräts vereinfachen könnte. Wenn ein Dieb einem iPhone-X-Besitzer das Smartphone etwa in einem Café wegnimmt und vor das Gesicht hält, wäre es möglich, dass dabei das Smartphone entsperrt wird. Der Dieb hätte Zugriff auf alle Daten. So einfach ist es laut Apple allerdings nicht.

Face ID kann deaktiviert werden

Apple betont, dass der Bestohlene direkt auf das iPhone X schauen müsse, um es zu entsperren - und dazu könne der Dieb den Gerätebesitzer nicht ohne weiteres bringen. Zudem könne Face ID kurzzeitig abgeschaltet werden, indem zwei seitliche Knöpfe am iPhone X gedrückt werden. Besitzer eines iPhone X müssen also selbst daran denken, in gefährlichen Situationen Face ID abzuschalten. Um Face ID wieder zu aktivieren, müssen sie vermutlich ihren PIN-Code oder ein Kennwort eingeben; andernfalls könnte auch ein Dieb Face ID wieder einschalten.

Face ID soll auch mit Sonnenbrillen funktionieren

Zudem versichert Apple, dass Face ID auch gut mit Sonnenbrillen klarkomme. Der Nutzer könne also eine Sonnenbrille tragen und die Erkennung sei trotzdem gewährleistet. Allerdings schränkt Apple ein, dass das nicht für alle Sonnenbrillen gelte. Aber die meisten würden genügend Infrarotlicht hindurch lassen, so dass Face ID normal arbeiten könne.

Face ID nutzt eine IR-Kamera auf der Vorderseite des iPhone X, mit der das Gesicht gescannt wird. Dabei werden die anatomischen Merkmale in ein Punktmodell umgewandelt und mit dem aufgezeichneten Modell verglichen. Stimmen sie überein, wird das iPhone entsperrt.

Die Erkennung soll in Echtzeit funktionieren. Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf dem iPhone X, nicht über eine Cloud. Dafür hat der auch im iPhone X arbeitende neue A11-Bionic-Prozessor einen eingebauten Hilfsprozessor. Das Entsperren mit dem Gesicht soll auch funktionieren, wenn der Nutzer einen Hut trägt, die Frisur ändert oder sich einen Bart wachsen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. 33€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 18. Sep 2017

Fütter doch nicht sowas noch. xD

Anonymer Nutzer 17. Sep 2017

Wie gesagt, wenn es für den Nachwuchs dann nur dieses 1100 euro teure smartphone gibt...

triplekiller 15. Sep 2017

entsperren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /