Abo
  • Services:

Face ID: Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X

Zu Apples Gesichtserkennungstechnik Face ID sind neue Details bekannt geworden. So ist die Entsperrung eines iPhone X immer nur mit einem Gesicht möglich. Face ID soll auch mit den meisten Sonnenbrillen funktionieren und lässt sich temporär abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden.
Apples iPhone X kann per Face ID entsperrt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat bei seinem iPhone X den Fingerabdrucksensor durch die Gesichtserkennung Face ID ersetzt - doch diese erkennt pro Gerät nur ein einziges Gesicht, wie Apple Techcrunch bestätigt hat. Das vermindert den Bedienungskomfort, wenn mehr als eine Person das iPhone X verwenden soll.

Face ID und Diebstahl

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Denn Besitzer eines iPhone X können keinen anderen Personen mittels Face ID Zugriff auf das Gerät erlauben - anders als bei Geräten mit Fingerabdruckentsperrung. Dort kann der Besitzer bei Bedarf auch die Fingerabdrücke anderer Personen speichern, die das Gerät dann mit ihrem Fingerabdruck entsperren können. Besitzer des iPhone X müssen im Bedarfsfall also ihre PIN-weitergeben.

Nach Angaben von Apple Insider hat sich Apple auch Gedanken darüber gemacht, wie Face ID den Diebstahl eines Geräts vereinfachen könnte. Wenn ein Dieb einem iPhone-X-Besitzer das Smartphone etwa in einem Café wegnimmt und vor das Gesicht hält, wäre es möglich, dass dabei das Smartphone entsperrt wird. Der Dieb hätte Zugriff auf alle Daten. So einfach ist es laut Apple allerdings nicht.

Face ID kann deaktiviert werden

Apple betont, dass der Bestohlene direkt auf das iPhone X schauen müsse, um es zu entsperren - und dazu könne der Dieb den Gerätebesitzer nicht ohne weiteres bringen. Zudem könne Face ID kurzzeitig abgeschaltet werden, indem zwei seitliche Knöpfe am iPhone X gedrückt werden. Besitzer eines iPhone X müssen also selbst daran denken, in gefährlichen Situationen Face ID abzuschalten. Um Face ID wieder zu aktivieren, müssen sie vermutlich ihren PIN-Code oder ein Kennwort eingeben; andernfalls könnte auch ein Dieb Face ID wieder einschalten.

Face ID soll auch mit Sonnenbrillen funktionieren

Zudem versichert Apple, dass Face ID auch gut mit Sonnenbrillen klarkomme. Der Nutzer könne also eine Sonnenbrille tragen und die Erkennung sei trotzdem gewährleistet. Allerdings schränkt Apple ein, dass das nicht für alle Sonnenbrillen gelte. Aber die meisten würden genügend Infrarotlicht hindurch lassen, so dass Face ID normal arbeiten könne.

Face ID nutzt eine IR-Kamera auf der Vorderseite des iPhone X, mit der das Gesicht gescannt wird. Dabei werden die anatomischen Merkmale in ein Punktmodell umgewandelt und mit dem aufgezeichneten Modell verglichen. Stimmen sie überein, wird das iPhone entsperrt.

Die Erkennung soll in Echtzeit funktionieren. Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf dem iPhone X, nicht über eine Cloud. Dafür hat der auch im iPhone X arbeitende neue A11-Bionic-Prozessor einen eingebauten Hilfsprozessor. Das Entsperren mit dem Gesicht soll auch funktionieren, wenn der Nutzer einen Hut trägt, die Frisur ändert oder sich einen Bart wachsen lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Prinzeumel 18. Sep 2017

Fütter doch nicht sowas noch. xD

Prinzeumel 17. Sep 2017

Wie gesagt, wenn es für den Nachwuchs dann nur dieses 1100 euro teure smartphone gibt...

triplekiller 15. Sep 2017

entsperren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /