Face ID: Apple erlaubt Display-Wechsel beim iPhone 13

Apple erlaubt es Reparaturshops nun doch, das Display des iPhone 13 auszutauschen. Möglich machen soll das ein Software-Update.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Geöffnetes iPhone 13
Geöffnetes iPhone 13 (Bild: iFixit)

Das Display des neuen iPhone 13 lässt sich aktuell nicht durch eine freie Reparaturwerkstatt wechseln. Die Biometrie-Funktion Face ID wird dann deaktiviert, weil Apple das Display mit dem iPhone softwaretechnisch verbunden hat. Ein Mikroprozessor am Display übertragt dessen Seriennummer an das iPhone, das diese kennt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Wird das Display getauscht, muss es in offiziellen Reparaturwerkstätten angelernt werden, was nur mit Software von Apple möglich ist. Diese steht freien Werkstätten nicht zur Verfügung. Folglich hätten diese bei Fortbestehen dieser Regelung keine Chance mehr, die Bildschirme zu tauschen.

Nach Protesten wolle Apple die Verdongelung nun durch ein Software-Update außer Kraft setzen, berichtete The Verge. Wird das Update ausgespielt, soll es nicht mehr nötig sein, iPhone und Display miteinander zu synchronisieren. Dann könnten auch freie Werkstätten die Smartphones der iPhone-13-Serie reparieren, ohne dass die Face-ID-Funktion deaktiviert wird. Wann das Update erscheint, ist noch nicht bekannt.

Erst im Mai 2021 hatte die US-Verbraucherschutzbehörde FTC (Federal Trade Commission) Apple für seine Reparaturpraxis kritisiert. Der Konzern verwendet bei zahlreichen seiner Bauteile digitale Schutzmaßnahmen, die bei Einbau eines neuen Teils zu Problemen führen können. So funktioniert sogar beim Einbau eines Displays aus einem anderen iPhone die True-Tone-Funktion nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /