Abo
  • Services:

Face ID: Apple behebt Sperrbildschirm-Bug in Werbung

Der Bug in iOS 11, der es unbemerkt in die Werbung für das iPhone X geschafft hat, ist in einem neuen Werbespot ausgebessert worden. In iOS 11 ist er jedoch nach wie vor vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Face ID
Werbung für Face ID (Bild: Apple)

Apple hat den Sperrbildschirm-Bug in iOS 11 in seiner Werbung für das iPhone X behoben - real existiert er jedoch noch. Das Unternehmen zeigte den Fehler, der während des Entsperrens mit Face ID auf dem Sperrbildschirm auftritt, in der vergangenen Woche unabsichtlich in einem Werbefilm über die Gesichtserkennung auf dem iPhone X. Beim Entsperren des Smartphones wird für Sekundenbruchteile der Text einer Benachrichtigung außerhalb des dafür vorgesehenen Rahmens angezeigt. Die Filmemacher entfernten den Fehler nun in ihrem Spot, in der aktuellen Version von iOS 11 ist er indes weiterhin vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Der Animationsfehler ist nur einer von vielen optischen Problemen in iOS 11, darunter regelmäßig falsch ausgerichteter Text im App Store, Rotationsprobleme in Apps und verschwundene Docks.

Apple wolle in iOS 12 weniger neue Funktionen einbauen und stattdessen die Arbeitskraft der Entwickler für eine Stabilisierung des Betriebssystems nutzen, heißt es in einem Bloomberg-Bericht. Es solle zwar neue Oberflächenelemente, eine Erweiterung von Animojis auf Facetime und weitere kleinere Modifikationen geben, doch solle zum Beispiel die Umgestaltung des Home-Bildschirms wegfallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 59,99€

Unwichtig 27. Mär 2018 / Themenstart

Werd ich wohl nie mehr :( Ich muss sagen, dass mich diese "moderne" Werbung von Samsung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /