Abo
  • Services:

Face.com-Übernahme: Facebook will Gesichtserkennung stark ausbauen

Facebook gibt rund 100 Millionen US-Dollar für den israelischen Gesichtserkennungsspezialisten Face.com aus. Dessen Apps nutzt Facebook bereits, will den Bereich aber offensichtlich ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Face.com-Übernahme: Facebook will Gesichtserkennung stark ausbauen
(Bild: Face.com)

Facebook hat das israelische Unternehmen Face.com gekauft. Das gab Facebook am 18. Juni 2012 bekannt. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Wie die israelische Zeitung Globes aus informierten Kreisen berichtet, beträgt der Kaufpreis 100 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Face.com wurde 2007 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Tel Aviv. Das Unternehmen hat die zwei Apps Photo Finder und Photo Tagger auf den Markt gebracht.

Facebook erklärte, die Technologie des Unternehmens habe "die Fotonutzung verbessert. Diese Transaktion bringt einfach ein Weltklasse-Team und einen langjährigen Technologiepartner ins Unternehmen."

Face.com: Erkennung von Stimmungen, Alter und Geschlecht

Face.com hat seit seiner Gründung Risikokapital in Höhe von 5,8 Millionen US-Dollar erhalten. Einer der Geldgeber war die russische Suchmaschine Yandex. Gründer sind Vorstandschef Gil Hirsch, Finanzchef Yaniv Taigman, Aufsichtsratschef Moti Shniberg und Director Eden Shochat. Face.com hat nur elf Beschäftigte und erklärte im Unternehmensblog: "Durch die direkte Zusammenarbeit mit Facebook haben wir mehr Möglichkeiten, erstaunliche Produkte zu bauen."

Seit Juli 2011 bietet Face.com auch eine Stimmungserkennung für Gesichter an, die mit den Attributen fröhlich, traurig, überrascht, wütend und neutral arbeitet. Zudem wertet das System die Stellung der Lippen aus und gibt dabei drei mögliche Werte zurück: küssend, geschlossen oder offen. Dabei gibt Face.com auch das Konfidenzintervall an, das darüber informiert, wie sicher das System eine Stimmung erkennen kann.

Face.com-Software wolle auch das Geschlecht und das Alter von Menschen auf Fotos bestimmen können, berichtete die New York Times.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 59,99€
  3. 4,95€
  4. 39,99€

habmeinennamenv... 22. Jun 2012

Was kauft Facebook als nächstes ... Ah Politiker - die erzählen uns, dass der Bürger...

SoniX 19. Jun 2012

hehe "Herr Polizei" ^^ Ja, das ist alles n Witz. Bei uns kann man ja schon nichtmal...

Remy 19. Jun 2012

http://i1.kym-cdn.com/photos/images/newsfeed/000/328/947/247.gif

der_bernd 19. Jun 2012

Küssend + Neutral = DuckFace!


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /