Abo
  • Services:

Fabtotum: Der 3-in-1-Maker

Multifunktionsgeräte erreichen die Maker-Welt. Das italienische Unternehmen Fabtotum hat ein Gerät entwickelt, das nicht nur 3D-druckt, sondern auch scannt, fräst, graviert und drechselt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabtotum Personal Fabricator: Multifunktions-3D-Gerät unter freier Lizenz
Fabtotum Personal Fabricator: Multifunktions-3D-Gerät unter freier Lizenz (Bild: Fabtotum)

3D-Drucker, CNC-Fräse und 3D-Laserscanner - der Personal Fabricator ist ein 3D-Multifunktionsgerät. Entwickelt wurde das Gerät von dem italienischen Unternehmen Fabtotum. Nach dessen Angaben ist es das erste erschwingliche Desktop-Personal-Fabrication-Gerät. Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo hat das Gerät schon Anhänger gefunden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Als 3D-Drucker nutzt das Gerät die Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM), es baut also Gegenstände aus einem Kunststoffdraht auf, der geschmolzen und schichtweise aufgebracht wird. Der 3D-Drucker verarbeitet Polylactid (PLA) oder Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS). Für den Druckkopf gibt es drei Düsen mit Durchmessern von 0,35, 0,45 oder 0,5 Millimetern. Die Druckauflösung liegt bei 0,47 Mikrometern.

Fräsen und Gravieren

Der Kopf des Gerätes kann aber nicht nur drucken: Er kann auch fräsen und gravieren. Dafür hat der Kopf einen Motor, der das Schneidwerkzeug antreibt. Vor dem Start wird die Arbeitsplattform umgedreht - auf der Seite für das Fräsen gibt es Halterungen, um den zu bearbeitenden Gegenstand zu fixieren. Er kann aber auch drehbar befestigt werden, so dass Fabtotum zur Drehbank wird.

  • Alles 3D: Fabtotum will drucken, fräsen und scannen (Bild: Fabtotum)
  • Der Fabtotum Personal Fabricator kann dreidimensional aufbauen, abtragen und scannen. (Bild: Fabtotum)
  • Das Gerät, das es in verschiedenen Farben gibt, soll im kommenden Frühjahr erhältlich sein. (Bild: Fabtotum)
  • Es gibt den Fabtotum Personal Fabricator fertig montiert, als Bausatz oder als Erweiterung, um aus einem vorhandenen 3D-Drucker ein Multifunktionsgerät zu machen. (Bild: Fabtotum)
Alles 3D: Fabtotum will drucken, fräsen und scannen (Bild: Fabtotum)

Dann kann es losgehen. Fabtotum kann Schäume, Balsa- und Sperrholz, Aluminium oder Messinglegierungen fräsen. Das Gerät verfügt auch über einen Staubsaugeranschluss, um die Späne abzusaugen. Fabtotum kann sogar im Hybridmodus arbeiten, also fräsen und 3D-drucken.

3D-Scan

Schließlich kann Fabtotum wie ein echtes Multifunktionsgerät auch scannen: Es hat einen integrierten Laser, mit dem es Gegenstände abtasten und eine 3D-Datei daraus erstellen kann. Der Gegenstand kann dann gleich gedruckt oder mit einer entsprechenden Software modifiziert werden.

Das Gerät ist würfelförmig und hat eine Kantenlänge von 36,6 Zentimetern. Der Bauraum ist 21 x 24 x 24 Zentimeter, er scannt oder baut also Objekte bis zu dieser Größe auf. Gegenstände, die gefräst werden sollen, können eine Grundfläche von 21 x 24 Zentimetern haben. Da der Kopf abnehmbar ist, können auch Werkzeuge von Drittherstellern eingesetzt werden. Fabtotum wird per USB an den Computer angeschlossen. Die Entwickler Marco Rizzuto und Giovanni Grieco haben das Fabtotum unter eine freie Lizenz (CC BY-SA-NC 3.0) gestellt, damit andere es weiterentwickeln können.

Gute Aussichten

Soweit ist es aber noch nicht. Zunächst suchen die beiden Italiener Unterstützung, um die Entwicklung des Gerätes abzuschließen und in die Serienfertigung zu gehen. Dazu haben sie eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo initiiert. Darüber wollten sie 50.000 US-Dollar bekommen, nach gut anderthalb Wochen sind schon über 66.000 US-Dollar zusammengekommen, und die Aktion läuft noch über sieben Wochen.

Den Allesmacher für die Maker-Welt gibt es für eine Zusage von 1.100 US-Dollar. Als Bausatz kostet das Gerät 100 US-Dollar weniger. Die ersten zehn Spender haben einen Fabtotum für 850 US-Dollar bekommen. Wer schon einen 3D-Drucker hat, kann für 700 US-Dollar eine Erweiterung bekommen, mit deren Hilfe aus dem Drucker ein Fabtotum wird. Geräte, Bausätze und Erweiterungen sollen im Mai kommenden Jahres ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 5,99€

pr0phecye 24. Sep 2013

Laut Wikipedia und Google sind 0,47 Mikrometer nicht 0,47mm sondern 0,47/1000 mm...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /