• IT-Karriere:
  • Services:

Fabrikschließungen: Ericsson soll Massenentlassungen planen

Ericsson zieht sich in seinem Stammland offenbar aus der Produktion zurück. Es wird die größte Entlassungswelle des Konzerns in Schweden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Chef Hans Vestberg
Ericsson-Chef Hans Vestberg (Bild: Albert Gea/Reuters)

Ericsson plant laut internen Informationen die Produktion in Schweden einzustellen und 3.000 Beschäftigte zu entlassen. Das berichtet das Svenska Dagbladet unter Berufung auf Konzernplanungen. Danach will der schwedische Mobilfunkausrüster seine letzten beiden Fabriken in Borås und Kumla schließen.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp

In dem Dokument erklärt die Konzernführung: "Wir beenden eine einhundertvierzig Jahre lange Produktionszeit, was zu den größten Entlassungen von schwedischen Beschäftigten führt." Der Konzern beschäftigt rund 15.000 Menschen in Schweden.

Die oberen Management-Ebenen seien bereits informiert und Verhandlungen mit den Gewerkschaften würden aufgenommen. Ericsson erklärte auf Anfrage der schwedischen Nachrichtenagentur TT, dass das laufende Sparprogramm weltweit Entlassungen bedeute. "Wir haben einen umfangreichen Geschäftsbetrieb in Schweden und dieser ist davon nicht ausgenommen. Wie immer bei einem Personalabbau, gehen wir von Land zu Land vor und informieren immer unsere Mitarbeiter und Vertreter in den Gewerkschaften zuerst."

Gewinn- und Umsatzrückgang bei Ericsson

Ericsson steht als Mobilfunkausrüster besonders unter Druck von Huawei und auch von Nokia. Im zweiten Quartal sank der Umsatz um 11 Prozent auf 54,1 Milliarden schwedische Kronen (5,7 Milliarden Euro). Der Gewinn fiel um 24 Prozent auf 1,6 Milliarden Kronen. Kostensenkungen und Entlassungen wurden angekündigt. Gespart werden sollte bei Forschung und Entwicklung, ein wichtiger Schwerpunkt wird auf die Kooperation mit Cisco gelegt. Der Umsatz sank damit bereits das siebente Mal in Folge.

Der Verwaltungsrat von Ericsson hatte vor zwei Monaten den Konzernchef Hans Vestberg mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...

s1ou 22. Sep 2016

Die Entscheidung für eine Enlassungswelle kommt in der Regel von den Besitzern, bei...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /