Abo
  • Services:

Fable Legends angespielt: Märchenwelt meets Dungeon Keeper

Vier gute Helden - und ein Bösewicht, der Fallen aufbaut und Monster in der Umgebung platziert: Das ist das Grundprinzip von Fable Legends.

Artikel veröffentlicht am ,
Fable Legends
Fable Legends (Bild: Microsoft)

Es gibt böse Menschen - in Fable Legends ist das aber ganz gut, denn ohne Schurken würde das Spielprinzip nicht funktionieren. Der Actiontitel, der momentan bei Lionhead für die Xbox One entsteht, hat so gut wie nichts mehr mit den klassischen Rollenspielen der früheren Fable-Titel zu tun. Statt einer typischen Kampagne zu folgen, muss sich der Spieler gemeinsam mit drei Mitstreitern gegen die Machenschaften eines Bösewichts verteidigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Der Bösewicht hat - ein bisschen wie im Klassiker Dungeon Keeper - die Aufgabe, seine Schätze mit Fallen und fies platzierten Fantasymonstern vor den Helden zu schützen. Das macht er in Fable Legends auf einer Übersichtskarte in den 90 Sekunden, bevor die eigentliche Partie beginnt. In der müssen vier Spieler dann die Fallen überwinden, um etwa an ein Artefakt zu gelangen.

  • Fable Legends (Bilder: Microsoft)
  • Fable Legends
  • Fable Legends
  • Fable Legends
  • Fable Legends
  • Fable Legends
  • Fable Legends
  • Fable Legends
  • Fable Legends
Fable Legends (Bilder: Microsoft)

Wer alleine spielen möchte, tritt mit computergesteuerten Bots an seiner Seite an. Menschliche Mitstreiter können jederzeit im Drop-in-Drop-out-Verfahren in die Partien einsteigen. Insgesamt soll es nach aktuellem Stand 15 große Missionen geben, die allesamt um die Stadt Bridgelodge angelegt sind - übrigens 400 Jahre vor dem ersten Fable, so dass Steampunk-Elemente keine Rolle spielen.

Wir sind beim Anspielen mit einer dick gepanzerten Heldin namens Inga angetreten. Vor allem mit Ingas Schwert, aber auch mit ihrem Schild haben wir viel Schaden angerichtet - das frauhohe Eisending lässt sich nämlich auch prima dazu verwenden, Gegner zu vermöbeln und gefährliche Energiestrahlen auszuschicken.

Ein anderer Recke ist ein gewisser Sterling - einer der Entwickler von Lionhead hat ihn als Prince Charming bezeichnet, also als etwas verträumten Prinzen, der mit seinem schnellen Degen viel Schaden anrichten, aber nur wenige Treffer einstecken kann. Bei den beiden anderen Klassen handelte es sich um Fernkämpfer, die wir aber nicht ausprobieren konnten.

Sobald Spieler Nummer fünf, der Bösewicht, seine Fallen ausgelegt hat und die Partie beginnt, geht es ziemlich wild zu. Von allen Seiten stürzen sich Monster auf uns, magischer Nebel steigt auf, irgendwo fliegt etwas in die Luft und wir müssen uns ziemlich anstrengen, um nicht ums virtuelle Leben zu kommen.

Jeder Spieler verfügt über einen nicht erneuerbaren Heiltrank. Wer dann ins Gras beißt, muss von einem seiner Kameraden wiederbelebt werden - was zwar unbegrenzt oft möglich ist, aber jeweils ziemlich lange dauert.

Die Grafik von Fable Legends macht zwar bereits einen gelungenen Eindruck, aber das eigentliche Spiel ist noch weit von der Fertigstellung entfernt, viele Fragen offen - etwa, wie genau das mit der Kampagne funktioniert, wie der gesamte Spielablauf jenseits der Kampfeinsätze ist. Auch sind noch längst nicht alle Waffen, Zauber und sonstigen Möglichkeiten fertig. Derzeit läuft das Spiel laut einem der Entwickler mit einer Auflösung von 720p auf der Xbox One, bis zur Fertigstellung irgendwann 2015 soll die Auflösung aber noch höher liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

ObitheWan 12. Jun 2014

Das war wirklich schlimm! Ich kenne Leute, die von sich selbst behaupten kein Englisch zu...

ObitheWan 12. Jun 2014

Ich bin seit Dienstag Besitzer einer Xbox One mit Kinect, meine Frau in Kürze einer ohne...

LCO 11. Jun 2014

würde ich so beim ersten Blick sagen


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /