Abo
  • IT-Karriere:

Fabian T.: Youporn schweigt zur Verhaftung des Firmenchefs

Manwin äußert sich bisher nicht zur Verhaftung des Firmenchefs Fabian T. Die Tube-Seiten wie Youporn haben "monatlich etwa 300 Millionen User" und 16 Milliarden Seitenaufrufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild vom Unternehmensitz auf der Homepage von Manwin
Bild vom Unternehmensitz auf der Homepage von Manwin (Bild: Manwin)

Der Onlinepornokonzern Manwin hat bislang nicht auf Anfragen der Medien zur Verhaftung des Firmenchefs Fabian T. reagiert. Anrufe von Golem.de bei der Mobilfunknummer der zentralen Pressestelle des Konzerns in Kanada wurden nicht beantwortet, auch schriftlich hat sich das Unternehmen nicht geäußert. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte den deutschen Eigentümer von Manwin verhaften lassen.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

"Es gibt ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung gegen T.", bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln Golem.de. Wegen des Steuergeheimnisses lasse sich dazu gegenwärtig nicht viel sagen. "Im Laufe der letzten Woche sind mehrere Objekte und sein privater Wohnsitz durchsucht worden. Der Beschuldigte wurde aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Köln festgenommen. Er befindet sich zurzeit in Auslieferungshaft in Belgien. Wann er nach Deutschland überstellt wird, ist noch unklar."

Manwin betreibt Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, MyDirtyHobby, Wicked Pictures, Digital Playground und Mofos. Seit November 2011 ist Manwin zudem Partner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment und der Playboy-TV-Angebote. Die verschiedenen Bereiche des Unternehmens haben ihren Sitz in Luxemburg, Deutschland, Kanada, Zypern, USA und Irland.

Die Financial Times Deutschland nennt Manwin das größte Erotikunternehmen der Welt. T. sagte der Zeitung: " Unser Ziel ist letztlich banal: den Leuten so viel Angebote zum Geldausgeben zu machen wie möglich."

Manwin macht laut dem Firmenchef einen "mittleren dreistelligen Millionenumsatz". Die Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen liege bei rund 30 Prozent. Operativ schreibe Manwin schwarze Zahlen. Die Erlöse kämen zu etwa gleichen Teilen aus Onlinewerbung von Drittanbietern und eigenen kostenpflichtigen Angeboten.

Die Manwin-Seiten hätten "monatlich etwa 300 Millionen User", sagte T., die 16 Milliarden Seitenaufrufe generierten. "Etwa jeder tausendste Besucher greift auf Bezahlinhalte zurück."

Manwin-Sprecherin Kate Miller sagte Brand Eins, dass das Unternehmen auch die auf seinen Tube-Seiten gezeigten Inhalte besitzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

NochEinLeser 13. Dez 2012

Danke für diesen interessanten Kommentar. Wenn du ihn jetzt noch begründest, dann wäre...

gaym0r 12. Dez 2012

3? ManWin hat 1000 Mitarbeiter.

Suedfrucht 11. Dez 2012

Warum eine Gebäudeecke die man via Streetview nicht sehen kann? Es ist doch exakt das...

NochEinLeser 11. Dez 2012

Naja, er hat immerhin einen Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /