Abo
  • IT-Karriere:

Fab D1X: Intel baut Halbleiterwerk in den USA aus

Mehr Kapazität für kommende Nodes: Intel wird in Hillsboro im US-Bundesstaat Oregon die vorhandene Fab D1X erweitern. So werden rund 2.000 Arbeitsplätze geschaffen und 10 nm sowie 7 nm angekurbelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon
Intels Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon (Bild: Google Maps)

Intel hat sich offiziell zum Ausbau des Standortes Hillsboro geäußert: Die dortige Fab D1X soll um einen weiteren Komplex, das sogenannte Modul 3, erweitert werden. Das Halbleiterwerk im US-Bundesstaat Oregon ist eigentlich zur Erprobung neuer Fertigungsverfahren gedacht - anders als etwa die Produktionstätten im israelischen Kiryat Gat, deren Vergrößerung sich Intel für rund 11 Milliarden US-Dollar vornimmt. Die Fab D1X soll mit voraussichtlich vier bis fünf Milliarden US-Dollar die günstigere Investition sein.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Bisher nutzt Intel das Werk für das 14-nm-Verfahren und für den aktuellen 10-nm-Node, welcher langsam anläuft und in den kommenden Monaten die Serienreife erreichen soll. Die als Ice Lake U (ICL-U) bezeichneten Chips sind als 15-Watt-Modelle für Ultrabook gedacht, sie integrieren vier CPU-Kerne mit der neuen Sunny-Cove-Microarchitektur und eine Gen11-Grafikeinheit. Durch die Erweiterung des Oregon-Standortes um rund 60 Prozent an Reinraumfläche per sechsstöckigem Gebäude schafft Intel laut der Lokalzeitung Oregon Live rund 1.750 Arbeitsplätze.

Neben den Fabs in Oregon und Israel betreibt Intel weitere Werke für 300-mm-Wafer und 14 nm (für CPUs, PCHs, Modems) sowie 22 nm (für PCHs) im US-Bundesstaat Arizona, im irischen Leixlip außerhalb von Dublin, eine weniger genutzte in Mexico und eine in China, welche auf 3D-Xpoint- und 3D-Flash-Speicher umgerüstet wurde. Neben diesen Werken gibt es weltweit noch diverse Assembly/Finish/Test-Standorte, an welchen die rohen Chips geprüft und in weiteren Schritten für den Verkauf vorbereitet werden.

Andere Hersteller wie AMD oder Nvidia lassen ihre CPUs sowie GPUs bei Auftragsfertigern wie Globalfoundries oder Samsung Foundry oder der TSMC produzieren, statt eigene Fabs zu betreiben.

Nachtrag vom 11. Februar 2019, 9:21 Uhr

Laut der Irish Times plant Intel auch die Fab 24 irischen Leixlip für 8 Milliarden US-Dollar für 10 nm und 7 nm aufzurüsten. Damit würden rund 1.600 Arbeitsplätze geschaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 32,99€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

M.P. 11. Feb 2019

Wo ist denn da noch Platz? D1X ist anscheinend die größte Halle auf dem Artikelbild mit...

itse 10. Feb 2019

die robusten zahlen im kanon mit einer überraschend dovishen fed bilden einen krassen...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /