Abo
  • Services:

Fab D1X: Intel baut Halbleiterwerk in den USA aus

Mehr Kapazität für kommende Nodes: Intel wird in Hillsboro im US-Bundesstaat Oregon die vorhandene Fab D1X erweitern. So werden rund 2.000 Arbeitsplätze geschaffen und 10 nm sowie 7 nm angekurbelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon
Intels Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon (Bild: Google Maps)

Intel hat sich offiziell zum Ausbau des Standortes Hillsboro geäußert: Die dortige Fab D1X soll um einen weiteren Komplex, das sogenannte Modul 3, erweitert werden. Das Halbleiterwerk im US-Bundesstaat Oregon ist eigentlich zur Erprobung neuer Fertigungsverfahren gedacht - anders als etwa die Produktionstätten im israelischen Kiryat Gat, deren Vergrößerung sich Intel für rund 11 Milliarden US-Dollar vornimmt. Die Fab D1X soll mit voraussichtlich vier bis fünf Milliarden US-Dollar die günstigere Investition sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Medion AG, Essen

Bisher nutzt Intel das Werk für das 14-nm-Verfahren und für den aktuellen 10-nm-Node, welcher langsam anläuft und in den kommenden Monaten die Serienreife erreichen soll. Die als Ice Lake U (ICL-U) bezeichneten Chips sind als 15-Watt-Modelle für Ultrabook gedacht, sie integrieren vier CPU-Kerne mit der neuen Sunny-Cove-Microarchitektur und eine Gen11-Grafikeinheit. Durch die Erweiterung des Oregon-Standortes um rund 60 Prozent an Reinraumfläche per sechsstöckigem Gebäude schafft Intel laut der Lokalzeitung Oregon Live rund 1.750 Arbeitsplätze.

Neben den Fabs in Oregon und Israel betreibt Intel weitere Werke für 300-mm-Wafer und 14 nm (für CPUs, PCHs, Modems) sowie 22 nm (für PCHs) im US-Bundesstaat Arizona, im irischen Leixlip außerhalb von Dublin, eine weniger genutzte in Mexico und eine in China, welche auf 3D-Xpoint- und 3D-Flash-Speicher umgerüstet wurde. Neben diesen Werken gibt es weltweit noch diverse Assembly/Finish/Test-Standorte, an welchen die rohen Chips geprüft und in weiteren Schritten für den Verkauf vorbereitet werden.

Andere Hersteller wie AMD oder Nvidia lassen ihre CPUs sowie GPUs bei Auftragsfertigern wie Globalfoundries oder Samsung Foundry oder der TSMC produzieren, statt eigene Fabs zu betreiben.

Nachtrag vom 11. Februar 2019, 9:21 Uhr

Laut der Irish Times plant Intel auch die Fab 24 irischen Leixlip für 8 Milliarden US-Dollar für 10 nm und 7 nm aufzurüsten. Damit würden rund 1.600 Arbeitsplätze geschaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 20,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

M.P. 11. Feb 2019 / Themenstart

Wo ist denn da noch Platz? D1X ist anscheinend die größte Halle auf dem Artikelbild mit...

itse 10. Feb 2019 / Themenstart

die robusten zahlen im kanon mit einer überraschend dovishen fed bilden einen krassen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /