• IT-Karriere:
  • Services:

Fab D1X: Intel baut Halbleiterwerk in den USA aus

Mehr Kapazität für kommende Nodes: Intel wird in Hillsboro im US-Bundesstaat Oregon die vorhandene Fab D1X erweitern. So werden rund 2.000 Arbeitsplätze geschaffen und 10 nm sowie 7 nm angekurbelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon
Intels Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon (Bild: Google Maps)

Intel hat sich offiziell zum Ausbau des Standortes Hillsboro geäußert: Die dortige Fab D1X soll um einen weiteren Komplex, das sogenannte Modul 3, erweitert werden. Das Halbleiterwerk im US-Bundesstaat Oregon ist eigentlich zur Erprobung neuer Fertigungsverfahren gedacht - anders als etwa die Produktionstätten im israelischen Kiryat Gat, deren Vergrößerung sich Intel für rund 11 Milliarden US-Dollar vornimmt. Die Fab D1X soll mit voraussichtlich vier bis fünf Milliarden US-Dollar die günstigere Investition sein.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Bisher nutzt Intel das Werk für das 14-nm-Verfahren und für den aktuellen 10-nm-Node, welcher langsam anläuft und in den kommenden Monaten die Serienreife erreichen soll. Die als Ice Lake U (ICL-U) bezeichneten Chips sind als 15-Watt-Modelle für Ultrabook gedacht, sie integrieren vier CPU-Kerne mit der neuen Sunny-Cove-Microarchitektur und eine Gen11-Grafikeinheit. Durch die Erweiterung des Oregon-Standortes um rund 60 Prozent an Reinraumfläche per sechsstöckigem Gebäude schafft Intel laut der Lokalzeitung Oregon Live rund 1.750 Arbeitsplätze.

Neben den Fabs in Oregon und Israel betreibt Intel weitere Werke für 300-mm-Wafer und 14 nm (für CPUs, PCHs, Modems) sowie 22 nm (für PCHs) im US-Bundesstaat Arizona, im irischen Leixlip außerhalb von Dublin, eine weniger genutzte in Mexico und eine in China, welche auf 3D-Xpoint- und 3D-Flash-Speicher umgerüstet wurde. Neben diesen Werken gibt es weltweit noch diverse Assembly/Finish/Test-Standorte, an welchen die rohen Chips geprüft und in weiteren Schritten für den Verkauf vorbereitet werden.

Andere Hersteller wie AMD oder Nvidia lassen ihre CPUs sowie GPUs bei Auftragsfertigern wie Globalfoundries oder Samsung Foundry oder der TSMC produzieren, statt eigene Fabs zu betreiben.

Nachtrag vom 11. Februar 2019, 9:21 Uhr

Laut der Irish Times plant Intel auch die Fab 24 irischen Leixlip für 8 Milliarden US-Dollar für 10 nm und 7 nm aufzurüsten. Damit würden rund 1.600 Arbeitsplätze geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-5%) 9,49€
  3. 7,99€

M.P. 11. Feb 2019

Wo ist denn da noch Platz? D1X ist anscheinend die größte Halle auf dem Artikelbild mit...

itse 10. Feb 2019

die robusten zahlen im kanon mit einer überraschend dovishen fed bilden einen krassen...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /