Abo
  • Services:

Fab 18: TSMC baut 5-nm-Werk für 17 Milliarden US-Dollar

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC hat den Grundstein für die Fab 18 gelegt. In dem Halbleiterwerk sollen ab 2020 Chips mit 5-nm-Technik produziert werden. Diese nutzt erstmals extrem ultravioelette Strahlung (EUV) für alle Layer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Die mit TSMCs 16-nm-Technik
Ein Die mit TSMCs 16-nm-Technik (Bild: OC-Burner)

Die TSMC hat den Grundstein für die Phase #1 der Fab 18 gelegt. Es ist die erste von drei Phasen für ein neues Halbleiterwerk (Semiconductor Fabrication Plant, kurz Fab) im Southern Taiwan Science Park in Taiwan. Geplant ist ab 2020 die Serienfertigung von Chips mit der kommenden 5-nm-Technik kombiniert mit extrem ultravioeletter Strahlung (EUV). Der Hersteller investiert alleine 17 Milliarden US-Dollar in die Fab 18, die Gesamtinvestition für 5 nm soll 24 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung betragen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Phase #1 sieht vor, dass in den kommenden Monaten die Gebäude fertiggestellt werden, bevor im ersten Quartal 2019 das Equipment installiert wird. Die Twinscan-Maschinen stammen vom niederländischen Ausrüster ASML, dem Marktführer für Lithografie-Systeme. Anfang 2020 möchte die TSMC in der Fab 18 die Serienfertigung starten, zuvor läuft wie üblich die Risk Production an. Die Phase #2 des Werks soll im dritten Quartal 2018 gebaut werden und die Serienproduktion später 2020 erfolgen. Es folgt die Phase #3 im dritten Quartal 2019, die Massenfertigung soll dann 2021 anlaufen.

Auch die Konkurrenz setzt auf EUV

Mit der Fab 18 möchte die TSMC im Southern Taiwan Science Park rund 4.000 neue Mitarbeiter einstellen, bisher sind an diesem Standort schon 10.000 Menschen bei dem Auftragsfertiger beschäftigt. Das Halbleiterwerk belichtet 300-mm-Wafer und soll einen Ausstoß von mindestens einer Millionen Siliziumscheiben pro Jahr erreichen, sobald alle drei Phasen abgeschlossen sind.

Im Southern Taiwan Science Park der Fab 18 soll später auch Werke für die 3-nm-Technik gebaut werden.

Konkurrent Samsung hatte im Spätsommer 2017 bekanntgegeben, dass die Fab S3 im südkoreanischen Hwaseong für 5,2 Milliarden US-Dollar aufgerüstet wird. Dort soll auch Equipment für eine Belichtung mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) eingesetzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lasse Bierstrom 27. Jan 2018

Micronas stellt mitten in Freiburg Halbleiter (Sensoren und Controller) her. Und...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /