Abo
  • Services:

Fab 18: TSMC baut 5-nm-Werk für 17 Milliarden US-Dollar

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC hat den Grundstein für die Fab 18 gelegt. In dem Halbleiterwerk sollen ab 2020 Chips mit 5-nm-Technik produziert werden. Diese nutzt erstmals extrem ultravioelette Strahlung (EUV) für alle Layer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Die mit TSMCs 16-nm-Technik
Ein Die mit TSMCs 16-nm-Technik (Bild: OC-Burner)

Die TSMC hat den Grundstein für die Phase #1 der Fab 18 gelegt. Es ist die erste von drei Phasen für ein neues Halbleiterwerk (Semiconductor Fabrication Plant, kurz Fab) im Southern Taiwan Science Park in Taiwan. Geplant ist ab 2020 die Serienfertigung von Chips mit der kommenden 5-nm-Technik kombiniert mit extrem ultravioeletter Strahlung (EUV). Der Hersteller investiert alleine 17 Milliarden US-Dollar in die Fab 18, die Gesamtinvestition für 5 nm soll 24 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung betragen.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Phase #1 sieht vor, dass in den kommenden Monaten die Gebäude fertiggestellt werden, bevor im ersten Quartal 2019 das Equipment installiert wird. Die Twinscan-Maschinen stammen vom niederländischen Ausrüster ASML, dem Marktführer für Lithografie-Systeme. Anfang 2020 möchte die TSMC in der Fab 18 die Serienfertigung starten, zuvor läuft wie üblich die Risk Production an. Die Phase #2 des Werks soll im dritten Quartal 2018 gebaut werden und die Serienproduktion später 2020 erfolgen. Es folgt die Phase #3 im dritten Quartal 2019, die Massenfertigung soll dann 2021 anlaufen.

Auch die Konkurrenz setzt auf EUV

Mit der Fab 18 möchte die TSMC im Southern Taiwan Science Park rund 4.000 neue Mitarbeiter einstellen, bisher sind an diesem Standort schon 10.000 Menschen bei dem Auftragsfertiger beschäftigt. Das Halbleiterwerk belichtet 300-mm-Wafer und soll einen Ausstoß von mindestens einer Millionen Siliziumscheiben pro Jahr erreichen, sobald alle drei Phasen abgeschlossen sind.

Im Southern Taiwan Science Park der Fab 18 soll später auch Werke für die 3-nm-Technik gebaut werden.

Konkurrent Samsung hatte im Spätsommer 2017 bekanntgegeben, dass die Fab S3 im südkoreanischen Hwaseong für 5,2 Milliarden US-Dollar aufgerüstet wird. Dort soll auch Equipment für eine Belichtung mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Lasse Bierstrom 27. Jan 2018

Micronas stellt mitten in Freiburg Halbleiter (Sensoren und Controller) her. Und...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /