Fab 10 in East Fishkill: Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik

Das ehemalige IBM-Werk im US-Bundesstaat New York erhält einen neuen Besitzer: Globalfoundries veräußert die Fab 10 an On Semiconductor. Die erhalten damit Zugriff auf die 300-mm-Wafer-Produktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Wafer in einer Fab von GloFo
Zwei Wafer in einer Fab von GloFo (Bild: Globalfoundries)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries trennt sich von einem weiteren Werk: Die Fab 10 in East Fishkill im US-Bundesstaat New York wird für 430 Millionen US-Dollar an On Semiconductor verkauft, einen US-Fertiger. Davon gehen 100 Millionen US-Dollar direkt an Globalfoundries, der Rest folgt Ende 2022, wenn das Werk samt Mitarbeitern vollständig übergeben wird. Im Januar 2019 war die Fab 3E an Vanguard International Semiconductor (VIS) verkauft worden.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bei der Fab 10 handelt es sich um ein Werk, in dem derzeit 300-mm-Wafer mit Immersionslithografie im 14-nm-Verfahren belichtet werden. Konkret verwendet Globalfoundries den von Samsung lizenzierten 14LPP-Node (14 nm Finfet Low Power Plus), da der eigene 14XM-Prozess schon im April 2014 verworfen wurde. On Semiconductor plant allerdings, vorerst ältere 65-nm- und 45-nm-Technik einzusetzen. Die Fab 10 gehörte ursprünglich IBM, jedoch verschenkte Big Blue das Werk im Oktober 2014 und legte noch 1,5 Milliarden US-Dollar obendrauf. Dafür garantierte Globalfoundries, dass ein Jahrzehnt lang dort die Power-Prozessoren von IBM gefertigt würden, etwa der aktuelle Power9.

In den vergangenen Jahren wandte sich Globalfoundries von Highend-Prozessen ab: Neben dem 14XM-Verfahren wurde die Entwicklung eines eigenen 7-nm-Nodes eingestellt, stattdessen gibt es mit 12LP einen optimierten 14-nm-Prozess für AMDs Grafikchips und Prozessoren. Das Wafer Supply Agreement (WSA) läuft bis 2021 und beinhaltet eine Vereinbarung, dass AMD auch anderswo fertigen lassen kann - diverse CPUs wie Matisse und GPUs wie Vega 20 entstehen daher derzeit in 7 nm bei TSMC.

Globalfoundries entstand 2009 als Ausgründung von AMDs Fabs, nachdem bereits 2008 ein Joint Venture mit der Advanced Technology Investment Company (ATIC) geschaffen wurde. Dahinter steht die Mubadala Development Company, eine Investitionsfirma des Emirats Abu Dhabi. Mittlerweile ist ATIC der alleinige Inhaber von Globalfoundries.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

7nm steht vor der Tür und 5nm klopft an- wenn man da keine Stückzahlen macht geht es in...

Frostwind 23. Apr 2019

Ich glaube, dass das Versprechen sogar ggü. der US-Regierung abgegeben worden ist.

maxule 23. Apr 2019

Wenn ich mich richtig erinnere, war es Motorola (zusammen mit IBM), die AMD beim Aufbau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  2. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /