• IT-Karriere:
  • Services:

FAA: Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

Drohnenpiloten steuern ihre Spielzeuge in den USA mit steigender Tendenz in die Nähe von Flughäfen, berichtet die Flugsicherheitsbehörde. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit bis zu einem ernsten Zwischenfall zu sein. Ein Drohnenhersteller reagierte bereits, um das zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnen von DJI fliegen in Flugverbotszonen nicht.
Drohnen von DJI fliegen in Flugverbotszonen nicht. (Bild: DJI)

Die Flugsicherheitsbehörde FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind 175 Zwischenfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume zum Beispiel an Flughäfen eindrangen. Mehrmals kam es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern, berichtet die New York Times, die mit anderen Medien zusammen Einblick in die Liste forderte.

Grenzüberschreitungen

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, D/A/CH-Region
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

In den USA dürfen unbekannte Flugzeuge nur 120 Meter hoch fliegen und innerhalb eines Umkreises von 8 Kilometern um Flughäfen herum gar nicht aufsteigen. Dieses Verbot wird offenbar immer häufiger missachtet, wie ein detaillierter Bericht von Zwischenfällen belegt, den die FAA veröffentlichte.

Am 12. Oktober 2014 musste ein Pilot ein Ausweichmanöver in der Nähe von Oklahoma City fliegen, um die Kollision mit einer kleinen Drohne zu verhindern, die auf 1.400 Metern Höhe mit einer Kamera flog - der Abstand zum Flugzeug betrug 3 bis 6 Meter.

Am 29. Juli 2014 flog ein Passagierflugzeug von US Airways beim Start vom Reagan National Airport in Washington knapp 15 Meter von einer Drohne entfernt. Es handelte sich dabei um ein Flugzeug vom Typ Embraer 190 - mit einer Sitzkapazität für rund 100 Passagieren. Am 19. November des gleichen Jahres musste ein Rettungshubschrauber seitlich ausweichen, weil auf 730 Metern Höhe ein UAV (Unmanned Areal Vehicle) auftauchte.

Hersteller reagiert mit eigener Flugverbotsfunktion

Die FAA will ein Regelwerk aufstellen, damit die Benutzung von privaten Drohnen klarer eingegrenzt wird. Sollte ein schwerer Zwischenfall passieren, könnte das jedoch die Regulierung bis hin zu einem Verbot von Drohnen beeinflussen, was die Hersteller natürlich unbedingt vermeiden wollen. Der Drohnenhersteller DJI hat schon reagiert und in seinen neuen Phantom-Modellen, die mit GPS ausgerüstet sind, selbst Flugverbotszonen errichtet. In den festgelegten Bereichen rund um Flughäfen startet die Drohne einfach nicht und über 400 Fuß kommt sie nicht.

Die Liste der Flugzwischenfälle kann online von Scribd heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ (Bestpreis)
  2. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  3. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)

Technikfreak 18. Feb 2015

Tja, auch das gibt es. Aber ist es ist wohl eher Selbstzweck, weil mein Hund von der...

vtm 03. Dez 2014

Gleiches Spiel bei fahren unter Alkoholeinfluss.

Scrapo 03. Dez 2014

Eine im Volksmund geläufige Drohne ist für mich immer noch ein Modellflugzeug...

scope 01. Dez 2014

@elf Nö, aber trotzdem danke. Noch'n Gedicht? PN z.B: Wenn Angela mit Putin tanzt, dann...

Technikfreak 30. Nov 2014

Vielleicht gewebsmässigen Transport, aber sonst kann ich die Aussage nicht bestätigen...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /