Abo
  • Services:

FAA: WLAN im Flugzeug kann Displays des Piloten abschalten

Die US-Flugsicherheitsbehörde FAA hat angeordnet, Displays in Boeing-Jets auszutauschen. Es besteht offenbar eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass Bildschirme bei WLAN-Betrieb ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sofia, eine zum Forschungsflugzeug umgebaute Boeing 747SP, mit ausgeräumten Cockpit
Sofia, eine zum Forschungsflugzeug umgebaute Boeing 747SP, mit ausgeräumten Cockpit (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat Fluglinien aufgefordert (PDF), Cockpit-Displays in Hunderten Boeing-Jets auszutauschen. Wie die BBC berichtet, tritt laut der FAA bei Phase-3-Displays ein Ausfall auf, wenn WLAN-Verbindungen aufgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Die Displays dienten zur Anzeige der Fluggeschwindigkeit, der Höhe und des Kurses für den Piloten und ein Ausfall könne einen Absturz verursachen. Die FAA erwartet, dass in mehr als 1.300 Flugzeugen Displays ersetzt werden müssen. Betroffen seien die Boeing 737 und 777, der gesamte Austausch werde 13,8 Millionen US-Dollar kosten.

Honeywell, der Hersteller der Displays, erklärte laut BBC dagegen, dass das Problem noch nie während eines Fluges aufgetreten sei. "Das einzige bekannte Auftreten war während eines Entwicklungstests, der am Boden durchgeführt wurde", sagte Sprecher Steve Brecken. Auch Virgin Australia, Air France und Ryanair hätten sich gegen die Anweisung der FAA gewehrt. Ryanair habe erklärt, so entstünden "hohe und unnötige finanzielle Belastungen für die Betreiber". Alle Fluggesellschaften zu zwingen, die Displays auszutauschen, sei "unnötig".

Honeywell schlug vor, dass die Displays nur ausgetauscht werden sollten, wenn im Cockpit Tablets oder andere Geräte mit WLAN zum Einsatz kämen. Die FAA lehnte jedoch alle Einwände ab, weil jedes Risiko einer Störung "eliminiert" werden müsse. Die Fluggesellschaften haben jedoch fünf Jahre Zeit, um die Displays auszutauschen oder zu reparieren.

Stephen Trimble vom Flight International Magazin sagte der BBC: "Es gibt eine Menge von Redundanzen in den Flugzeugsystemen." Es sei extrem unwahrscheinlich, dass die Störung der Displays wirklich eintrete. Die Southwest Airlines hätten erklärt, dass sie mehrere Boeing 737 mit den Displays 2.300.000 Stunden zusammen mit WLAN in der Maschine betrieben hätten, ohne dass es jemals zu einer Störung gekommen sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Atalanttore 13. Okt 2014

Wenn ein harmloses WLAN schon die Flugzeug-Displays abschalten.

Moe479 04. Okt 2014

"[...] der gesamte Austausch werde 13,8 Millionen US-Dollar kosten." Das sind doch...

AnyKey 03. Okt 2014

Ich kann Boeing meinen billigen LCD Bildschirm fürs Modellfliegen empfehlen. Kostet 20...

bofhl 03. Okt 2014

Das die FAA neuerdings am liebsten alles auf den höchst möglichen Revision-Level haben...

gaym0r 03. Okt 2014

Southwest hat schon letztes Jahr angefangen die bildschirme zu tauschen wegen dieses...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /