FAA-Warnung: Macbook-Pro-15-Nutzer sollten vor dem Fliegen aufpassen

Wer ein Macbook Pro mit 15-Zoll-Display aus dem Modelljahr 2015 hat, sollte sich vor einem Flug genau informieren: Die Fluggesellschaften sind vor defekten Akkus dieser Notebooks gewarnt worden und müssen handeln. Auch wer ein nicht betroffenes Notebook gleichen Aussehens hat, sollte sich vorbereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer ein Macbook dieser Form hat, sollte sich informieren, auch wenn dieses 2012er-Modell nicht betroffen ist.
Wer ein Macbook dieser Form hat, sollte sich informieren, auch wenn dieses 2012er-Modell nicht betroffen ist. (Bild: Feng Li/Getty Images AsiaPac)

US-Luftfahrtbehörde FAA warnt laut Informationen von Bloomberg vor potenziell riskanten MacBook-Pro-Akkus. Der Schritt kommt kurz nachdem die europäische Agentur EASA bereits Anfang August 2019 vor der Gefahr von defekten Macbook-Akkus gewarnt hat.

Inhalt:
  1. FAA-Warnung: Macbook-Pro-15-Nutzer sollten vor dem Fliegen aufpassen
  2. Lieber vor dem Flug vorbereiten

Bei der EASA war es letztendlich nur eine Erinnerung an das Safety Information Bulletin SIB 2017-01, das natürlich auch vor Notebooks warnt, deren Akkus eine Brandgefahr darstellen. Es stellte nur damit klar, dass die Notebooks, die seitens Apple wegen Überhitzungsrisiko zurückgerufen wurden, auch unter dieser Richtlinie zu behandeln sind.

Die Details zur Kommunikation der FAA sind derzeit vage. Ein entsprechendes Statement liegt Bloomberg vor, ist aber bisher nicht auf den Seiten der FAA zu finden. Anscheinend hat die FAA nur auf das potenzielle Problem aufmerksam gemacht. Den Fluggesellschaften ist dann überlassen, wie mit dem Problem umzugehen ist.

Bloomberg zufolge sind auch schon die ersten Fluggesellschaften dabei, ihre Passagiere zu warnen. Interessanterweise kommt die Initiative von einem Bodendienstleister. Das Frachtunternehmen Total Cargo Expertise warnt laut Bloomberg seine Mitarbeiter, was Flüge von TUI, Thomas Cook und etwa Air Italy betrifft. Aber auch hier ist der Bericht sehr vage.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Release Managerin / Release Manager - Agile Software Integration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Für die Fluggesellschaften wird die Umsetzung der Richtlinie bei den Macbook Pro sehr schwer. Betroffen sind nämlich nur bestimmte Chargen eines Modells (Macbook Pro 15, 2015), das zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurde. Erkennbar ist das an der Seriennummer. Doch das Personal am Einstieg wird kaum betroffene und nicht betroffene Geräte unterscheiden können, zumal Notebooks mit bereits getauschtem Akku natürlich an Bord gebracht werden dürfen. Für Fluggäste versteht sich von selbst, dass Risikogeräte nicht an Bord gebracht werden dürfen. Aber auch diese dürften nicht immer wissen, ob sie ein solches Gerät mit sich tragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lieber vor dem Flug vorbereiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /