Lieber vor dem Flug vorbereiten

Wie viele betroffene Geräte es gibt, ist unklar, denn Zahlen gibt es nur für die USA und Kanada. Dort sind es aber alleine fast eine halbe Million Geräte. Die schiere Masse sorgt offenbar für eine Warnung sowohl von der FAA als auch der EASA. Bei kleineren Rückrufen hört man davon nichts, obwohl auch hier die Geräte nicht einfach an Bord genommen werden dürfen. Sie fallen, wie auch das jetzt betroffene Macbook Pro 15 2015, schlicht unter die längst bestehenden Richtlinien.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
Detailsuche

Da noch nicht absehbar ist, wie die Fluggesellschaften global reagieren, sollten sich Besitzer eines Macbook Pro 15 2015 detailliert vor dem Abflug informieren. Sollte das Gerät betroffen sein und der Akku getauscht worden sein, empfiehlt es sich, die Dokumentation dafür mitzunehmen.

Vor allem bei einem Rückflug kann dies sehr unangenehm werden, wenn der Passagier vor die Wahl gestellt wird, sein Notebook zurückzulassen oder den Flug nicht anzutreten. Auch wenn das Gerät nicht betroffen ist, empfehlen wir, das Ergebnis des Seriennummerntests als Screenshot ausgedruckt mitzunehmen.

Ein Restrisiko besteht trotzdem. Schlimmstenfalls kommt es sogar zu Modellverwechslungen, da sich das 2015er-Modell von außen kaum von den Modellen der vorherigen Jahre unterscheidet. Die eingravierte Modellnummer kann nicht jeder zuordnen. Dazu kommt, dass sowohl an den Sicherheitskontrollen als auch beim Einstieg oft kein im IT-Bereich fachlich geschultes Personal steht. Selbst Flughäfen und Fluggesellschaften machen bei Angaben zu Akkus oft grobe Fehler. Zuletzt verwirrte die Lufthansa mit Pre-Flight-E-Mails ihre Kunden, in denen viel zu pauschal vor Batterien und nicht nur Akkus gewarnt wurde. Akkus sind zwar Gegenstände des Alltag, aber doch insbesondere in der Luftfahrt zu einem sehr komplexen Thema geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 FAA-Warnung: Macbook-Pro-15-Nutzer sollten vor dem Fliegen aufpassen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /