Lieber vor dem Flug vorbereiten

Wie viele betroffene Geräte es gibt, ist unklar, denn Zahlen gibt es nur für die USA und Kanada. Dort sind es aber alleine fast eine halbe Million Geräte. Die schiere Masse sorgt offenbar für eine Warnung sowohl von der FAA als auch der EASA. Bei kleineren Rückrufen hört man davon nichts, obwohl auch hier die Geräte nicht einfach an Bord genommen werden dürfen. Sie fallen, wie auch das jetzt betroffene Macbook Pro 15 2015, schlicht unter die längst bestehenden Richtlinien.

Stellenmarkt
  1. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. User Interface Designer (m/w/d) - Designstudio Siemens
    BSH Hausgeräte Gruppe, München
Detailsuche

Da noch nicht absehbar ist, wie die Fluggesellschaften global reagieren, sollten sich Besitzer eines Macbook Pro 15 2015 detailliert vor dem Abflug informieren. Sollte das Gerät betroffen sein und der Akku getauscht worden sein, empfiehlt es sich, die Dokumentation dafür mitzunehmen.

Vor allem bei einem Rückflug kann dies sehr unangenehm werden, wenn der Passagier vor die Wahl gestellt wird, sein Notebook zurückzulassen oder den Flug nicht anzutreten. Auch wenn das Gerät nicht betroffen ist, empfehlen wir, das Ergebnis des Seriennummerntests als Screenshot ausgedruckt mitzunehmen.

Ein Restrisiko besteht trotzdem. Schlimmstenfalls kommt es sogar zu Modellverwechslungen, da sich das 2015er-Modell von außen kaum von den Modellen der vorherigen Jahre unterscheidet. Die eingravierte Modellnummer kann nicht jeder zuordnen. Dazu kommt, dass sowohl an den Sicherheitskontrollen als auch beim Einstieg oft kein im IT-Bereich fachlich geschultes Personal steht. Selbst Flughäfen und Fluggesellschaften machen bei Angaben zu Akkus oft grobe Fehler. Zuletzt verwirrte die Lufthansa mit Pre-Flight-E-Mails ihre Kunden, in denen viel zu pauschal vor Batterien und nicht nur Akkus gewarnt wurde. Akkus sind zwar Gegenstände des Alltag, aber doch insbesondere in der Luftfahrt zu einem sehr komplexen Thema geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 FAA-Warnung: Macbook-Pro-15-Nutzer sollten vor dem Fliegen aufpassen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /