• IT-Karriere:
  • Services:

FAA: US-Regierung will den Drohnenflugraum überwachen

Die US-Luftfahrtaufsicht FAA will ein Konzept einführen, bei dem sich kleine Drohnen über das Internet ständig identifizieren. Der Grund: Sie sollen in großen Mengen für Unternehmen wie Amazon fliegen - mit möglichst wenig Risiko, dass dieses Chaos von Kriminellen oder Terroristen ausgenutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnen sollen ihren Standort übermitteln.
Drohnen sollen ihren Standort übermitteln. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die US-amerikanische Flugbehörde FAA entwickelt ein System, bei dem private und kommerzielle Drohnen jederzeit verfolgt werden können. Dazu wird jedem Fluggerät eine eindeutig identifizierbare Session-ID zugewiesen. Jede Drohne muss dann ihre Informationen und ihre derzeitige Position über das Internet an zentrale Server der Behörde übertragen - bei mehr als 120 Metern von der Basisstation entfernt muss dies die Drohne im Flug von ihrem Bordcomputer aus durchführen. Das berichtet der Nachrichtensender CNBC.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Diese Methode soll die kommerzielle Drohnennutzung in Massen erst möglich machen. Sie soll verhindern, dass Fluggeräte beispielsweise als illegale Drogenkuriere oder für terroristische Anschläge verwendet werden. Dies hat die Regierung bisher davon abgehalten, automatisierte Drohnenflüge zu legalisieren. Solche Konzepte sind für Versandhändler wie Amazon bereits seit langem in der Planung: Drohnen transportieren kleine Pakete vom Logistikzentrum in die Gärten der Kunden und fliegen eigenständig wieder zurück.

Serverinfrastruktur und Personal müssen bereitgestellt werden

Allerdings wird dieser Plan wohl nicht direkt umgesetzt. Die FAA möchte eine dreijährige Umstellungsphase einleiten. Während dieser Zeit können Drohnenhersteller ihre Produkte anpassen. Da Flugdrohnen meist in irgendeiner Form bereits mit dem Internet verbunden sind, etwa per 2,4-Ghz-WLAN, sollte das Konzept in Software umgesetzt werden können. Es müssen also eventuell gar keine speziellen neuen Drohnen dafür gebaut werden.

Für die FAA ist der Schritt allerdings arbeitsintensiver. Die Behörde muss flächendeckend Server betreiben, die immer erreichbar sind und möglichst mit geringer Latenz kommunizieren. Zudem sollte es Menschen geben, die den Drohnenverkehr im Land überprüfen - ähnlich wie dies Fluglotsen für Flugzeuge und andere Fluggeräte bereits tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 37,49€

M.P. 27. Dez 2019 / Themenstart

Naja, der Angriff auf die Saudische Raffinerie gibt den Geheimdiensten sicherlich zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /