FAA: Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

65 nicht genehmigte Flüge mit Drohnen, davon 43 im stark eingeschränkten Luftraum von New York: Das US-Unternehmen Skypan hat von der US-Luftaufsichtsbehörde FAA eine saftige Geldstrafe bekommen. Doch es scheint, als habe Skypan noch Glück gehabt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter (Symbolbild): illegal und nicht ohne Risiko
Quadrocopter (Symbolbild): illegal und nicht ohne Risiko (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehrere Hunderttausend US-Dollar Geldstrafe soll ein Unternehmen aus Chicago bezahlen: Die US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat die Strafe wegen nicht genehmigter Drohnenflüge verhängt. Die Strafe hätte viel höher ausfallen sollen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Das Unternehmen Skypan International aus Chicago ist spezialisiert auf Luftaufnahmen. Zu den Kunden gehören unter anderem Stadtplaner und Architekten. Letztere können sich beispielsweise aus der Luft ein Bild von ihrem künftigen Bauplatz machen oder sich schon vorab Ansichten liefern, "was Sie aus jedem Stockwerk ihres Gebäudes sehen werden, bevor es gebaut ist", sagt Skypan.

Skypan flog ohne Erlaubnis in New York

Diese Fotos nimmt Skypan auch gern in dicht besiedelten Metropolen wie New York auf. Für solche Flüge hat die FAA die Strafe verhängt: Skypan habe 65 Drohnenflüge "in einigen unserer verstopftesten Lufträume und am dichtesten bevölkerten Städte" durchgeführt. Allein 43 Flüge fanden im stark eingeschränkten Luftraum von New York statt.

Dabei habe das Unternehmen verschiedene Luftraumvorschriften und Betriebsvorschriften verletzt, erklärte die Behörde. Skypan habe keine Genehmigung für die Flüge gehabt. Der Copter sei weder registriert gewesen noch habe er ein Lufttüchtigkeitszertifikat. "Diese Operationen waren illegal und nicht ohne Risiko."

Die Strafe könnte höher werden

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 US-Dollar hat die FAA dafür gegen Skypan verhängt. Sollte Skypan in den kommenden zwölf Monaten gegen die US-Luftfahrtregelungen verstoßen, muss das Unternehmen eine weitere Strafe in Höhe von 150.000 US-Dollar zahlen. Außerdem hat die FAA noch einmal eine Strafe von 150.000 US-Dollar ausgesetzt, falls Skypan gegen die Bestimmungen der Einigung mit der Behörde verstößt.

Damit ist Skypan noch glimpflich davongekommen. Ursprünglich hatte die FAA eine Strafe von 1,9 Millionen US-Dollar gefordert. Skypan konnte sich mit der Behörde dann offensichtlich auf eine geringere Strafe einigen.

FAA-Direktor Michael Huerta wies kürzlich noch einmal auf die Gefahr für die Luftfahrt durch Drohnen hin: 2016 meldeten Piloten 1.800 Drohnensichtungen. Im Vorjahr waren es noch 1.200.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


felixgarbe 19. Jan 2017

Ich glaube nicht, dass sich die Exklusivität des Luftraums für den kommerziellen...

vo5tr0 19. Jan 2017

Er lässt sich einfach nicht erwischen :) Die meisten seiner Flüge werden kaum über 5...

chefin 19. Jan 2017

Er macht es nicht besser, sondern mit geringerer Risikobereitschaft. bzw man muss für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /