• IT-Karriere:
  • Services:

FAA: Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

65 nicht genehmigte Flüge mit Drohnen, davon 43 im stark eingeschränkten Luftraum von New York: Das US-Unternehmen Skypan hat von der US-Luftaufsichtsbehörde FAA eine saftige Geldstrafe bekommen. Doch es scheint, als habe Skypan noch Glück gehabt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter (Symbolbild): illegal und nicht ohne Risiko
Quadrocopter (Symbolbild): illegal und nicht ohne Risiko (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehrere Hunderttausend US-Dollar Geldstrafe soll ein Unternehmen aus Chicago bezahlen: Die US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat die Strafe wegen nicht genehmigter Drohnenflüge verhängt. Die Strafe hätte viel höher ausfallen sollen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Das Unternehmen Skypan International aus Chicago ist spezialisiert auf Luftaufnahmen. Zu den Kunden gehören unter anderem Stadtplaner und Architekten. Letztere können sich beispielsweise aus der Luft ein Bild von ihrem künftigen Bauplatz machen oder sich schon vorab Ansichten liefern, "was Sie aus jedem Stockwerk ihres Gebäudes sehen werden, bevor es gebaut ist", sagt Skypan.

Skypan flog ohne Erlaubnis in New York

Diese Fotos nimmt Skypan auch gern in dicht besiedelten Metropolen wie New York auf. Für solche Flüge hat die FAA die Strafe verhängt: Skypan habe 65 Drohnenflüge "in einigen unserer verstopftesten Lufträume und am dichtesten bevölkerten Städte" durchgeführt. Allein 43 Flüge fanden im stark eingeschränkten Luftraum von New York statt.

Dabei habe das Unternehmen verschiedene Luftraumvorschriften und Betriebsvorschriften verletzt, erklärte die Behörde. Skypan habe keine Genehmigung für die Flüge gehabt. Der Copter sei weder registriert gewesen noch habe er ein Lufttüchtigkeitszertifikat. "Diese Operationen waren illegal und nicht ohne Risiko."

Die Strafe könnte höher werden

Eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 US-Dollar hat die FAA dafür gegen Skypan verhängt. Sollte Skypan in den kommenden zwölf Monaten gegen die US-Luftfahrtregelungen verstoßen, muss das Unternehmen eine weitere Strafe in Höhe von 150.000 US-Dollar zahlen. Außerdem hat die FAA noch einmal eine Strafe von 150.000 US-Dollar ausgesetzt, falls Skypan gegen die Bestimmungen der Einigung mit der Behörde verstößt.

Damit ist Skypan noch glimpflich davongekommen. Ursprünglich hatte die FAA eine Strafe von 1,9 Millionen US-Dollar gefordert. Skypan konnte sich mit der Behörde dann offensichtlich auf eine geringere Strafe einigen.

FAA-Direktor Michael Huerta wies kürzlich noch einmal auf die Gefahr für die Luftfahrt durch Drohnen hin: 2016 meldeten Piloten 1.800 Drohnensichtungen. Im Vorjahr waren es noch 1.200.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

felixgarbe 19. Jan 2017

Ich glaube nicht, dass sich die Exklusivität des Luftraums für den kommerziellen...

vo5tr0 19. Jan 2017

Er lässt sich einfach nicht erwischen :) Die meisten seiner Flüge werden kaum über 5...

chefin 19. Jan 2017

Er macht es nicht besser, sondern mit geringerer Risikobereitschaft. bzw man muss für...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /