• IT-Karriere:
  • Services:

FAA: CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

Die US-Luftfahrtbehörde FAA erlaubt dem US-Fernsehsender CNN, mit einer Kameradrohne über Menschen zu fliegen. Damit erteilt die Behörde eine generelle Ausnahmegenehmigung zu den 2016 eingeführten Regeln für Drohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Snap ist ein wichtiger Schritt vorwärts für die gesamte Drohnen-Branche.
Drohne Snap ist ein wichtiger Schritt vorwärts für die gesamte Drohnen-Branche. (Bild: Vantage Robotics)

Kommt jetzt auch die Lieferdrohne? Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat eine Sonderfreigabe vom Verbot getroffen, wonach Drohnen (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) nicht über Menschen eingesetzt werden dürfen: Der Nachrichtensender CNN darf künftig einen Kameracopter über Menschenansammlungen fliegen lassen.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Bisher muss dafür jeweils eine Ausnahmegenehmigung bei der FAA eingeholt werden. CNN hat eine generelle Erlaubnis erhalten, Drohnen nach Belieben an Orten einzusetzen, wo sich Menschen aufhalten. Das ist das erste Mal, dass die Luftfahrtbehörde eine solche Genehmigung erteilt.

Snaps Rotoren befinden sich in Käfigen

Sie gilt für das UAV Snap von Vantage Robotics, bei dem nur ein relativ geringes Risiko besteht: Snap wiegt rund 500 Gramm und wird von Magneten zusammengehalten. Das heißt, es fällt bei einem Aufprall auseinander. Die Rotoren sind in Käfigen untergebracht.

Der Fernsehsender experimentiert schon seit einigen Jahren mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial System, UAS), um Bilder für Nachrichtensendungen aufzunehmen. Die FAA, die an Regeln für den kommerziellen Einsatz von Drohnen arbeitete, hatte CNN Anfang 2015 dafür eine Sondergenehmigung erteilt. Seinerzeit war der kommerzielle Einsatz der Copter noch verboten.

Snaps Rotoren befinden sich in Käfigen

Mitte vergangenen Jahres brachte die FAA dann ein Regelwerk für die kommerzielle Nutzung von Drohnen heraus. Es war eine Enttäuschung für alle, die Drohnenlieferungen anbieten wollten: Die FAA verbot zum einen Drohnenflüge über Arealen, wo sich Menschen aufhalten, und zum anderen unbeaufsichtigte Flüge. Zwischen Pilot und Fluggerät muss eine Sichtverbindung bestehen.

Entsprechend sei die Ausnahmeregelung "ein wichtiger Schritt vorwärts", sagte CNN-Manager David Vigilante. Das gelte nicht nur für CNNs eigenes Drohnen-Programm, sondern für die gesamte Drohnen-Branche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 4,99€

Proctrap 20. Okt 2017

die ham was geordnet, du hast ihnen Arbeit verschafft & das Gefühl ihrer Tätigkeit nach...

Hotohori 19. Okt 2017

Erst komplett verbieten, um dem ganzen Drohnen Irrsinn Herr zu werden, und nun nach und...

Dwalinn 19. Okt 2017

Sad!


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /