Abo
  • Services:

F8: Facebook zeigt billiges experimentelles GBit-WiFi

Facebook stellt eine neu erdachte WiFi-Versorgung für Städte durch WiGig-Access-Points im 60-GHz-Band vor. Eine neue Superantenne soll die Probleme bei der Mobilfunkversorgung auf dem Land lösen, in dem die Anbindungskosten stark gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Terragraph Prototyp Node
Terragraph Prototyp Node (Bild: Facebook)

Facebook hat auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries heißt Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte. Die Entwicklerkonferenz F8 in San Francisco besuchten den Angaben zufolge rund 2.600 Menschen.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige WiGig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können. Das Terragraph-System soll optimiert sein für günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen von üblicher Mobilfunkausrüstung liegen soll.

Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden.

Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Terragraph wird getestet

Terragraph wird derzeit am Facebook-Hauptsitz in Menlo Park getestet. Ein größerer Testlauf ist im kalifornischen San Jose geplant, im Rahmen der dortigen Smart City Vision. Es gelang, 1,05 GBit/s bidirektional und 2,1 GBit/s im P2P-Modus über bis zu 250 Meter zu übertragen. Künftig seien pro Installation bis zu 12,8 GBit/s möglich.

Aries ist eine Machbarkeitsstudie für eine sehr effektive Ausnutzung von Spektrum und Energie: eine Massive-MIMO-Mobilfunk-Basisstation mit 96 Antennen, die gleichzeitig 24 Streams im selben Funkspektrum senden kann. So soll eine kostengünstige Mobilfunkversorgung in abgelegenen ländlichen Regionen möglich sein, ohne hohe Kosten für die Anbindung (Backhaul).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Bachsau 08. Okt 2016

Außer in den rückständigen USA.

GUSTIII 15. Apr 2016

2012 hattest du sicher auch so eine gute durchsetzt Rate:)

Kondom 15. Apr 2016

Hey! Nichts gegen meine Wünschelrute!

sedremier 15. Apr 2016

Die 250-1000 Mokel, die man dann damit erreicht sind einfach nichtmal genug, um den...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /