Abo
  • Services:

F8: Facebook zeigt billiges experimentelles GBit-WiFi

Facebook stellt eine neu erdachte WiFi-Versorgung für Städte durch WiGig-Access-Points im 60-GHz-Band vor. Eine neue Superantenne soll die Probleme bei der Mobilfunkversorgung auf dem Land lösen, in dem die Anbindungskosten stark gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Terragraph Prototyp Node
Terragraph Prototyp Node (Bild: Facebook)

Facebook hat auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries heißt Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte. Die Entwicklerkonferenz F8 in San Francisco besuchten den Angaben zufolge rund 2.600 Menschen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige WiGig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können. Das Terragraph-System soll optimiert sein für günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen von üblicher Mobilfunkausrüstung liegen soll.

Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden.

Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Terragraph wird getestet

Terragraph wird derzeit am Facebook-Hauptsitz in Menlo Park getestet. Ein größerer Testlauf ist im kalifornischen San Jose geplant, im Rahmen der dortigen Smart City Vision. Es gelang, 1,05 GBit/s bidirektional und 2,1 GBit/s im P2P-Modus über bis zu 250 Meter zu übertragen. Künftig seien pro Installation bis zu 12,8 GBit/s möglich.

Aries ist eine Machbarkeitsstudie für eine sehr effektive Ausnutzung von Spektrum und Energie: eine Massive-MIMO-Mobilfunk-Basisstation mit 96 Antennen, die gleichzeitig 24 Streams im selben Funkspektrum senden kann. So soll eine kostengünstige Mobilfunkversorgung in abgelegenen ländlichen Regionen möglich sein, ohne hohe Kosten für die Anbindung (Backhaul).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 216,50€

Bachsau 08. Okt 2016

Außer in den rückständigen USA.

GUSTIII 15. Apr 2016

2012 hattest du sicher auch so eine gute durchsetzt Rate:)

Kondom 15. Apr 2016

Hey! Nichts gegen meine Wünschelrute!

sedremier 15. Apr 2016

Die 250-1000 Mokel, die man dann damit erreicht sind einfach nichtmal genug, um den...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /