Abo
  • Services:

F8: Facebook zeigt billiges experimentelles GBit-WiFi

Facebook stellt eine neu erdachte WiFi-Versorgung für Städte durch WiGig-Access-Points im 60-GHz-Band vor. Eine neue Superantenne soll die Probleme bei der Mobilfunkversorgung auf dem Land lösen, in dem die Anbindungskosten stark gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Terragraph Prototyp Node
Terragraph Prototyp Node (Bild: Facebook)

Facebook hat auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries heißt Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte. Die Entwicklerkonferenz F8 in San Francisco besuchten den Angaben zufolge rund 2.600 Menschen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige WiGig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können. Das Terragraph-System soll optimiert sein für günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen von üblicher Mobilfunkausrüstung liegen soll.

Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden.

Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Terragraph wird getestet

Terragraph wird derzeit am Facebook-Hauptsitz in Menlo Park getestet. Ein größerer Testlauf ist im kalifornischen San Jose geplant, im Rahmen der dortigen Smart City Vision. Es gelang, 1,05 GBit/s bidirektional und 2,1 GBit/s im P2P-Modus über bis zu 250 Meter zu übertragen. Künftig seien pro Installation bis zu 12,8 GBit/s möglich.

Aries ist eine Machbarkeitsstudie für eine sehr effektive Ausnutzung von Spektrum und Energie: eine Massive-MIMO-Mobilfunk-Basisstation mit 96 Antennen, die gleichzeitig 24 Streams im selben Funkspektrum senden kann. So soll eine kostengünstige Mobilfunkversorgung in abgelegenen ländlichen Regionen möglich sein, ohne hohe Kosten für die Anbindung (Backhaul).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Bachsau 08. Okt 2016

Außer in den rückständigen USA.

GUSTIII 15. Apr 2016

2012 hattest du sicher auch so eine gute durchsetzt Rate:)

Kondom 15. Apr 2016

Hey! Nichts gegen meine Wünschelrute!

sedremier 15. Apr 2016

Die 250-1000 Mokel, die man dann damit erreicht sind einfach nichtmal genug, um den...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /