Abo
  • Services:

F1 2016 im Test: Balsam für die Rennfahrer-Seele

Codemasters hat Wort gehalten: F1 2016 glänzt mit zahlreichen Neuerungen - vom Safety Car über einen manuellen Start bis hin zum umfangreichen Karrieremodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerprofile in F1 2016
Fahrerprofile in F1 2016 (Bild: Screenshot Golem.de)

Alles beim Alten, heißt es bei der Lizenz: F1 2016 hat das offizielle FIA-Siegel und kann somit den vollständigen Rennkalender der Saison 2016 abbilden, inklusive aller Teams von Ferrari und Mercedes bis Haas sowie sämtliche Strecken - auch Baku in Aserbaidschan darf jetzt befahren werden. Wer ohne Umschweife auf die Strecke will, kann direkt ein schnelles Rennen ohne großes Vorgeplänkel auswählen, mit etwas mehr Muße darf ein komplettes Rennwochenende inklusive Trainings, Einführungsrunde und Qualifikation absolviert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Herzstück ist nun allerdings wieder die Karriere, die atmosphärisch solide umgesetzt ist - zunächst dürfen Optik, Startnummer und Name des Fahrers bestimmt werden, dann wird entschieden, für welchen Rennstall fortan gefahren werden soll. Dabei steht vom Start weg die volle Palette zur Auswahl - wer Teamkollege von Lewis Hamilton werden will, setzt sich also in den silbernen Boliden und steht von Beginn an unter hohem Erwartungsdruck; wer das Feld von hinten aufrollen will, entscheidet sich hingegen besser für eines der kleineren Teams und bastelt Schritt für Schritt an Erfahrung, Technik und Position.

Per virtuellem Laptop werden die Karriere und das jeweilige Rennwochenende verwaltet, in der Fahrerlounge gibt es zudem immer wieder kurze Gespräche mit dem Management oder Teamkollegen. Gute Leistungen bringen Erfahrungspunkte, mit denen sich dann wieder die Fahreigenschaften und die Technik verbessern lassen. Wie schnell das geht, hängt auch von der Anzahl der ausgewählten Fahrhilfen ab - Unterstützung bei Traktion, Schaltung und Bremsen sowie Rückspul-Option und Ideallinie helfen Einsteigern allerdings, das durchaus anspruchsvolle Fahrverhalten besser in den Griff zu bekommen.

Auch die Einführungsrunde inklusive Tipps vom Team helfen, die optimale Geschwindigkeit für jede Schikane und die perfekte Reifenmischung für jedes Wetter zu finden - wer sich gerne in Details verliert und ausführlich am Rennwagen optimieren will, bekommt hier die Möglichkeit dazu.

  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
  • F1 2016 (Screenshot: Golem.de)
F1 2016 (Screenshot: Golem.de)

Hinzu kommen kleinere, von den Serienfans aber durchaus erhoffte Neuerungen. Das Safety Car hat den Weg zurück ins Spiel gefunden, und wer will, kann jetzt auch manuell starten - also im richtigen Moment beim Umschalten der Ampel die Kupplung loslassen und perfekt dosiert Gas geben. Der im vergangenen Jahr stark kritisierte Onlinemodus wurde aufgebohrt - jetzt können 22 echte menschliche Kontrahenten gegeneinander antreten.

Die Optik war bereits im vergangenen Jahr gelungen, F1 2016 glänzt mit einigen Detailverbesserungen bei Licht- und Regeneffekten, auch die Wagen überzeugen. Bei den Fahrern und Kulissen hingegen gibt es weiter Raum für Verbesserungen. Die musikalische Untermalung ist dezent, die Motorengeräusche und der Boxenfunk stimmungsvoll.

F1 2016 ist ab sofort für PC, Playstation 4 und Xbox One im Handel verfügbar und kostet 45 Euro (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen). Das Spiel wurde von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Natürlich ist F1 2016 immer noch kein perfektes Spiel - viele werden zum Beispiel weiterhin den Splitscreen vermissen. Vor allem im Vergleich zum Vorjahr ist der Titel aber ein riesiger Schritt nach vorne - zur gelungenen Technik und Steuerung gesellen sich jetzt noch ein umfangreicher Karrieremodus sowie ein generell deutlich aufgebohrter Umfang mit viel mehr Einflussmöglichkeiten und somit auch einer höheren Langzeitmotivation.

Konnte man F1 2015 noch eher auf Grund mangelnder Alternativen für Formel-1-Fans empfehlen, kann Rennspielfreunden F1 2016 tatsächlich ganz generell wieder guten Gewissens ans Herz gelegt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 33,49€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Mithrandir 25. Aug 2016

Wie so vieles soll sich auch die Lenkradunterstützung verbessert haben, was ich...

Mithrandir 25. Aug 2016

Afaik kannst du das Rennen im Spectator-Modus zu Ende verfolgen. Das "Beenden" bezog...

plutoniumsulfat 23. Aug 2016

Ich hab aber kein VR-Kit und die sind mir auch definitiv zu teuer :D

surtic 23. Aug 2016

Hab von den Kumpels bis dato auch nur gutes gehört. Die meisten davon haben 2014/2015...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /