• IT-Karriere:
  • Services:

F-Xeons: Intel macht Omni-Path ein Ende

Die Xeon Phi gibt es nicht mehr, auch der Omni-Path ist Geschichte: Intels 100-GBit/s-Verbindung wird von aktuellen Server-CPUs nicht unterstützt, die Xeon-Fabric-Vorgänger wurden nun End of Life gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein SKL-SP-Xeon mit Fabric-Anschluss für Omni-Path
Ein SKL-SP-Xeon mit Fabric-Anschluss für Omni-Path (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat per Product Change Notification (PDF) gleich acht Server-Prozessoren in Rente geschickt: Die Xeon-F waren spezielle Modelle mit On-Package-Fabric, genauer dem OPA-100. Das ist die Abkürzung für Omni-Path Architecture mit 100 GBit/s, ein Interconnect für CPUs und Beschleuniger. Neben den Xeon F wurde Omni-Path auch von den Xeon Phi unterstützt, die wurden aber schon vor einigen Monaten ebenfalls End of Life (EoL) gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Konkret stellt Intel den Xeon Gold 5117F, den Xeon Gold 6126F, den Xeon Gold 6130F, den Xeon Gold 6138F, den Xeon Gold 6142F, den Xeon Gold 6148F, den Xeon Platinum 8160F und den Xeon Platinum 8176F ein. Bei diesen Modellen handelt es sich um sogenannte Skylake SP, also 2017 eingeführte Server-CPUs. Partner können die Xeon-F noch bis April 2020 bestellen, im Oktober 2020 werden dann die letzten Prozessoren ausgeliefert.

OPA-100 sollte mit OPA-200 eigentlich einen Nachfolger erhalten, jedoch hat Intel bereits im August 2019 bestätigt, dass die 200-GBit/s-Version von der Roadmap gestrichen worden sei. Folglich müssen Partner mit den aktuellen Cascade-Lake-AP/SP-Xeons auf Infiniband setzen. Das gibt es mit 200 Gbit/s, und 400 GBit/s sind längst in Arbeit und als Prototyp verfügbar. Infiniband wird von Mellanox entwickelt, das Unternehmen wurde für 7 Milliarden US-Dollar von Nvidia übernommen.

Neben Omni-Path hat Intel auch Verbindungen per Silicon Photonics entwickelt, also eine optische Verbindung. Die 100-GBit/s-Version wird bereits ausgeliefert, im Frühling 2019 demonstrierte der Hersteller auf dem Interconnect Day den 400-GBit/s-Nachfolger. Wann dieser verfügbar sein soll und wann eine Integration in CPUs erfolgt, beantwortete Intel damals nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  2. (u. a. WD_Black D10 Game Drive externe Festplatte 8 TB für 151,99€, SanDisk Ultra 512GB...
  3. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  4. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )

senf.dazu 13. Okt 2019

Mag so sein - ich glaub Intel hatte ursprünglich auch mal gedacht mit der optischen...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /