• IT-Karriere:
  • Services:

F-Xeons: Intel macht Omni-Path ein Ende

Die Xeon Phi gibt es nicht mehr, auch der Omni-Path ist Geschichte: Intels 100-GBit/s-Verbindung wird von aktuellen Server-CPUs nicht unterstützt, die Xeon-Fabric-Vorgänger wurden nun End of Life gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein SKL-SP-Xeon mit Fabric-Anschluss für Omni-Path
Ein SKL-SP-Xeon mit Fabric-Anschluss für Omni-Path (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat per Product Change Notification (PDF) gleich acht Server-Prozessoren in Rente geschickt: Die Xeon-F waren spezielle Modelle mit On-Package-Fabric, genauer dem OPA-100. Das ist die Abkürzung für Omni-Path Architecture mit 100 GBit/s, ein Interconnect für CPUs und Beschleuniger. Neben den Xeon F wurde Omni-Path auch von den Xeon Phi unterstützt, die wurden aber schon vor einigen Monaten ebenfalls End of Life (EoL) gesetzt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Konkret stellt Intel den Xeon Gold 5117F, den Xeon Gold 6126F, den Xeon Gold 6130F, den Xeon Gold 6138F, den Xeon Gold 6142F, den Xeon Gold 6148F, den Xeon Platinum 8160F und den Xeon Platinum 8176F ein. Bei diesen Modellen handelt es sich um sogenannte Skylake SP, also 2017 eingeführte Server-CPUs. Partner können die Xeon-F noch bis April 2020 bestellen, im Oktober 2020 werden dann die letzten Prozessoren ausgeliefert.

OPA-100 sollte mit OPA-200 eigentlich einen Nachfolger erhalten, jedoch hat Intel bereits im August 2019 bestätigt, dass die 200-GBit/s-Version von der Roadmap gestrichen worden sei. Folglich müssen Partner mit den aktuellen Cascade-Lake-AP/SP-Xeons auf Infiniband setzen. Das gibt es mit 200 Gbit/s, und 400 GBit/s sind längst in Arbeit und als Prototyp verfügbar. Infiniband wird von Mellanox entwickelt, das Unternehmen wurde für 7 Milliarden US-Dollar von Nvidia übernommen.

Neben Omni-Path hat Intel auch Verbindungen per Silicon Photonics entwickelt, also eine optische Verbindung. Die 100-GBit/s-Version wird bereits ausgeliefert, im Frühling 2019 demonstrierte der Hersteller auf dem Interconnect Day den 400-GBit/s-Nachfolger. Wann dieser verfügbar sein soll und wann eine Integration in CPUs erfolgt, beantwortete Intel damals nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 15,00€

senf.dazu 13. Okt 2019

Mag so sein - ich glaub Intel hatte ursprünglich auch mal gedacht mit der optischen...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /