F-Serie: Ford baut elektrischen Pick-up

Ford hat angekündigt, die in den USA beliebten Pick-ups der F-Serie zu elektrifizieren. Was das Fahrzeug kosten wird, steht noch nicht fest. Eigentlich plante Ford für die F-Serie nur einen Hybridantrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
F150
F150 (Bild: Ford)

Ford will eine vollelektrische Version seiner wichtigsten Fahrzeugserie auf den Markt bringen: Die Pick-up-Fahrzeuge der F-Serie sollen mit Akkus und Elektromotoren ausgerüstet werden. Das teilte Ford-Chef Jim Hackett laut einem Bericht von Electrek auf der Deutsche Bank Global Auto Industry Conference mit.

2018 hatte Ford angekündigt, bis 2022 gleich 16 Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen. Beginnen will das Unternehmen mit einem Crossover, der eine Reichweite von rund 480 km aufweisen soll.

Der F150 Pick-up sollte eigentlich bis 2020 nur einen Hybridantrieb erhalten. Dass Ford nun auch eine vollelektrische Variante anbieten will, liegt auch daran, dass andere Hersteller diese Fahrzeugkategorie elektrifizieren wollen. So kündigte Rivian einen Pick-up mit Elektroantrieb an, Tesla will ebenfalls einen Pick-up bauen.

Auch der geplante Bollinger B2 ist ein vollelektrischer Pick-up, der auf dem Geländewagen Bollinger B1 basiert, aber länger ist und über eine offene Ladefläche verfügt. Das Fahrzeug hat eine Doppelkabine, so dass fünf Passagiere Platz finden.

Ford und Volkswagen gaben zudem bekannt, eine Partnerschaft bei Elektrofahrzeugen in Betracht zu ziehen. Dazu wurde eine Absichtserklärung unterschrieben. Konkret vereinbart ist die gemeinsame Entwicklung von Transportern und mittelgroßen Pick-ups ab 2022, allerdings noch mit Verbrennungsmotoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



SpaceReptile 17. Jan 2019

neee, leer is das nicht, die 8jährige tochter wird damit zur schule transportiert und...

Kondratieff 17. Jan 2019

Bei einem Elektromotor müssten sich die Amis aber schon arg anstrengen, um einen derart...

dummi 17. Jan 2019

Diese Ungetüme tauchen auch in meiner Umgebung immer öfter auf - und nein es sind meist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /