Abo
  • Services:

Router Sense von F-Secure im Test: Kindergärtner für das Internet of Things

F-Secure will mit einem Router das Internet of Things sicherer machen. Das Ganze wird per App bedient und funktioniert im Test meist reibungslos. Experten dürften sich jedoch deutlich mehr Einstellungen wünschen.

Ein Test von veröffentlicht am
Sense zeigt auch die Uhrzeit an.
Sense zeigt auch die Uhrzeit an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem smarten Router Sense will die finnische Sicherheitsfirma F-Secure die Antwort auf die Sicherheitsgefahren rund um das Internet of Things geben. Unsichere IP-Kameras, die ohne Wissen der Nutzer das Internet angreifen, und datensammelnde Smart-TV sollen mit dem Gerät verhindert werden. Im Test gefällt uns der Ansatz von F-Secure, an einigen Stellen merkt man dem System aber noch an, dass es sich um ein recht junges Produkt handelt. Eins vorweg: Sense ist kein Gerät für Bastler, sondern vor allem für Nutzer, die ohne großen Aufwand einen besseren Überblick über ihr Heimnetzwerk bekommen wollen.

Inhalt:
  1. Router Sense von F-Secure im Test: Kindergärtner für das Internet of Things
  2. Einfache Einrichtung per App
  3. Kein MITM-Device - gut so
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Im vergangenen Herbst griffen vernetzte Geräte aus aller Welt zunächst das Blog des Journalisten Brian Krebs an, später brachte das Mirai-Botnet sogar den DNS-Provider Dyn in Schwierigkeiten - und zahlreiche populäre Webdienste wie Twitter und sogar ein Rechenzentrum von Amazon funktionierten über Stunden nicht. Schuld waren unsichere Standardpasswörter und schlampig konfigurierte Netzwerke.

Mikko Hypponen, Chief Research Officer von F-Secure, sagte im Gespräch mit Golem.de zur aktuellen Entwicklung: "Wir erleben gerade die erste IoT-Revolution. Noch wissen die Nutzer, dass ihre Geräte sich mit dem Internet verbinden. Das wird sich mit der nächsten Generation ändern." Doch obwohl die Nutzer über die Vernetzung der Technik Bescheid wüssten, könnten viele Nutzer die Risiken der Technik nicht einschätzen oder einordnen. Dieses Problem wollen mehrere Sicherheitsfirmen lösen. Kaspersky mit einem eigenen Betriebssystem für Router und IoT-Geräte, der Hersteller Symantec will ebenfalls einen Router mit Virenschutz mit dem Namen Core anbieten. Von beiden Geräten war bislang kein Testmuster zu bekommen.

  • Sense ist ein Router mit Sicherheitsfunktionen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... in einem schlichten weißen Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geräte können per WLAN oder Ethernet angebunden werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design dürfte für die meisten Nutzer überzeugend sein und ist auch bücherregaltauglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Betrieb wird über ein versteckt angebrachtes Display die Zeit angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sense ist ein Router mit Sicherheitsfunktionen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Gespräch mit einigen vom Mirai-Botnetz betroffenen Endkunden und Unternehmen hätten diese auf die Feststellung, dass ihr Toaster gerade das Internet angreife, nur mit "Cool" geantwortet, sagt Hypponen. Sense soll dafür sorgen, dass IoT-Geräte nicht mehr attackiert werden, ohne dass die Nutzer selbst aktiv werden. Sense soll einerseits das Problembewusstsein der Nutzer stärken, indem Bedrohungen angezeigt werden, andererseits sollen einige Angriffe direkt unterbunden werden.

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. fischerwerke GmbH & Co. KG, Tumlingen

Zunächst ist Sense ein ganz normaler Router im schlichten weißen Design. Auf das Design ist F-Secure offenbar besonders stolz, auf der Packung wird der Router mit dem Hinweis "nordisches Design aus Finnland" angepriesen. Das Gerät sieht deutlich besser aus als solche mit vielen einzelnen Antennen und kann auch im Bücherregal einen Platz finden, gegen den kaum ein Familienmitglied rebellieren dürfte. Auf der weißen Oberfläche wird die Uhrzeit angezeigt, auch während der Einrichtung wird das Display kurz benötigt.

Im Gerät stecken ein nicht näher benannter 1-GHz-Dual-Core-Prozessor, 512 MByte DDR3-RAM und 1 GByte Flash-Speicher. Zur ersten Einrichtung wird Bluetooth 4.0 genutzt, Bluetooth Low Energy wird ebenfalls unterstützt. Es sind drei RJ45-Schnittstellen mit bis zu 1.000 MBit/s Datendurchsatz vorhanden. Das Gehäuse beherbergt vier Antennen, die ihr Signal nach IEEE 802.11a/b/g/n/c, AC 1750 verteilen.

Einfache Einrichtung per App 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€

DennisHalleluja 04. Jul 2017

Ich verstehe den Sinn nicht. Malware kommuniziert zu 99% via HTTPS, also verschlüsselt...

Apfelbrot 04. Jul 2017

Dir ist schon klar dass das bei fast allen Herstellern so der Fall ist? Bei vielen, zB...

Badfaith 03. Jul 2017

Einiges, dann müsste ich Dir allerdings einiges erklären. Wenn Du da Lust drauf hast...

robinx999 03. Jul 2017

Ja eigentlich war es damals schon sicher, aber die Leute hatten halt Probleme die Port...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /