Abo
  • Services:
Anzeige
Sense zeigt auch die Uhrzeit an.
Sense zeigt auch die Uhrzeit an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Gerät kostet 199 Euro, dafür gibt es einen hochwertigen Router im ansprechenden Design. Im Preis enthalten ist das Abo für F-Secures Dienste für ein Jahr. Nach Ablauf des Jahres wird dafür eine monatliche Gebühr von 9,90 Euro fällig. F-Secures VPN Freedome ist in dem Paket nicht enthalten.

  • Sense ist ein Router mit Sicherheitsfunktionen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... in einem schlichten weißen Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geräte können per WLAN oder Ethernet angebunden werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design dürfte für die meisten Nutzer überzeugend sein und ist auch bücherregaltauglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Betrieb wird über ein versteckt angebrachtes Display die Zeit angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Betrieb wird über ein versteckt angebrachtes Display die Zeit angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer sich nach Ablauf des Abos gegen eine Verlängerung entscheiden sollte, kann Sense als normalen WLAN-Access-Point weiter nutzen. Wer das Gerät bereits im Vorverkauf bestellt hat, sollte es bereits zugesendet bekommen haben. Der reguläre Verkauf hat vor kurzem begonnen.

Anzeige

Fazit

F-Secure Sense ist das erste von uns getestete Exemplar einer neuen Routergeneration, die langsam auf den Markt kommt: Router mit Sicherheitsfunktionen. Symantec hat den Norton Core angekündigt, Kaspersky sein eigenes Betriebssystem. Dass ein Router selbst für mehr Sicherheit im Netz sorgt, dürfte für viele etwas Neues sein, fallen doch gerade viele Consumer-Router immer wieder durch zum Teil peinliche Sicherheitslücken auf.

Uns gefällt der Ansatz, eine möglichst einfache Nutzererfahrung zu gewährleisten. Für Experten fehlt jedoch der erweiterte Modus in der App oder eine detailliertere Konfigurationsoberfläche als Webinterface. Schade finden wir auch, dass eine Konfiguration derzeit nur möglich ist, wenn man selbst mit dem Smartphone im Sense-Netzwerk zugegen ist. Die Integration eines VPN-Dienstes in den Router selbst könnte die Umgehung lästiger Geo-IP-Sperren ermöglichen, wenn der Betreiber nicht VPNs blockt, wie etwa Netflix.

Grundsätzlich ist das Gerät aber ein interessanter Ansatz, um mangelhaft konfigurierte IoT-Geräte in den Griff zu bekommen. Sense ist daher so etwas wie ein Kindergärtner für das Internet of Things, der aber auch den Nutzer an die Hand nimmt - der sich allerdings noch in der Ausbildungsphase befindet und mit mehr Berufserfahrung sicherlich noch nützlicher wird. F-Secure will das Gerät in Zukunft mit weiteren Funktionen ausstatten. Wir sind gespannt.

 Kein MITM-Device - gut so

eye home zur Startseite
DennisHalleluja 04. Jul 2017

Ich verstehe den Sinn nicht. Malware kommuniziert zu 99% via HTTPS, also verschlüsselt...

Apfelbrot 04. Jul 2017

Dir ist schon klar dass das bei fast allen Herstellern so der Fall ist? Bei vielen, zB...

Badfaith 03. Jul 2017

Einiges, dann müsste ich Dir allerdings einiges erklären. Wenn Du da Lust drauf hast...

robinx999 03. Jul 2017

Ja eigentlich war es damals schon sicher, aber die Leute hatten halt Probleme die Port...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Dataport, Altenholz/Kiel
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. (-37%) 37,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  2. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lang vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  3. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  4. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  5. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  6. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  7. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  8. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  9. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  10. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Pff... Etwas wollen heißt noch lange nicht es...

    Jaseku | 10:40

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    ArcherV | 10:39

  3. Re: Es lag an der Verteilung?

    ArcherV | 10:37

  4. Re: Taxifahrer? Anwälte! Ärzte!

    chithanh | 10:37

  5. Re: In einer so Fortgeschrittenen Gesellschaft...

    Shoopi | 10:37


  1. 10:40

  2. 10:28

  3. 10:27

  4. 10:03

  5. 07:37

  6. 07:13

  7. 07:00

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel