Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Gerät kostet 199 Euro, dafür gibt es einen hochwertigen Router im ansprechenden Design. Im Preis enthalten ist das Abo für F-Secures Dienste für ein Jahr. Nach Ablauf des Jahres wird dafür eine monatliche Gebühr von 9,90 Euro fällig. F-Secures VPN Freedome ist in dem Paket nicht enthalten.

  • Sense ist ein Router mit Sicherheitsfunktionen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... in einem schlichten weißen Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geräte können per WLAN oder Ethernet angebunden werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design dürfte für die meisten Nutzer überzeugend sein und ist auch bücherregaltauglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Betrieb wird über ein versteckt angebrachtes Display die Zeit angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Betrieb wird über ein versteckt angebrachtes Display die Zeit angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Wer sich nach Ablauf des Abos gegen eine Verlängerung entscheiden sollte, kann Sense als normalen WLAN-Access-Point weiter nutzen. Wer das Gerät bereits im Vorverkauf bestellt hat, sollte es bereits zugesendet bekommen haben. Der reguläre Verkauf hat vor kurzem begonnen.

Fazit

F-Secure Sense ist das erste von uns getestete Exemplar einer neuen Routergeneration, die langsam auf den Markt kommt: Router mit Sicherheitsfunktionen. Symantec hat den Norton Core angekündigt, Kaspersky sein eigenes Betriebssystem. Dass ein Router selbst für mehr Sicherheit im Netz sorgt, dürfte für viele etwas Neues sein, fallen doch gerade viele Consumer-Router immer wieder durch zum Teil peinliche Sicherheitslücken auf.

Uns gefällt der Ansatz, eine möglichst einfache Nutzererfahrung zu gewährleisten. Für Experten fehlt jedoch der erweiterte Modus in der App oder eine detailliertere Konfigurationsoberfläche als Webinterface. Schade finden wir auch, dass eine Konfiguration derzeit nur möglich ist, wenn man selbst mit dem Smartphone im Sense-Netzwerk zugegen ist. Die Integration eines VPN-Dienstes in den Router selbst könnte die Umgehung lästiger Geo-IP-Sperren ermöglichen, wenn der Betreiber nicht VPNs blockt, wie etwa Netflix.

Grundsätzlich ist das Gerät aber ein interessanter Ansatz, um mangelhaft konfigurierte IoT-Geräte in den Griff zu bekommen. Sense ist daher so etwas wie ein Kindergärtner für das Internet of Things, der aber auch den Nutzer an die Hand nimmt - der sich allerdings noch in der Ausbildungsphase befindet und mit mehr Berufserfahrung sicherlich noch nützlicher wird. F-Secure will das Gerät in Zukunft mit weiteren Funktionen ausstatten. Wir sind gespannt.

 Kein MITM-Device - gut so
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

DennisHalleluja 04. Jul 2017

Ich verstehe den Sinn nicht. Malware kommuniziert zu 99% via HTTPS, also verschlüsselt...

Apfelbrot 04. Jul 2017

Dir ist schon klar dass das bei fast allen Herstellern so der Fall ist? Bei vielen, zB...

Badfaith 03. Jul 2017

Einiges, dann müsste ich Dir allerdings einiges erklären. Wenn Du da Lust drauf hast...

robinx999 03. Jul 2017

Ja eigentlich war es damals schon sicher, aber die Leute hatten halt Probleme die Port...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /