Abo
  • Services:
Anzeige
Sense zeigt auch die Uhrzeit an.
Sense zeigt auch die Uhrzeit an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einfache Einrichtung per App

Die Einrichtung ist auch für wenig versierte Nutzer einfach. Sense wird per LAN-Kabel entweder an ein normales Modem oder einen WLAN-Router angeschlossen. Benötigt wird neben dem Router nur ein Smartphone mit Android oder iOS, auf dem aus dem jeweiligen Appstore die Sense-App installiert wird. Per Bluetooth verbindet sich die App dann mit dem Router.

Anzeige
  • Sense ist ein Router mit Sicherheitsfunktionen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... in einem schlichten weißen Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geräte können per WLAN oder Ethernet angebunden werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design dürfte für die meisten Nutzer überzeugend sein und ist auch bücherregaltauglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Betrieb wird über ein versteckt angebrachtes Display die Zeit angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Einrichtung erfolgt per Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für die Kopplung muss auf dem Smartphone der auf dem Display angezeigte Code eingegeben werden. Danach lädt das Gerät Updates aus dem Internet und fragt Informationen zur SSID und dem Kennwort ab. Leider zeigt die App nach der Einrichtung des WLANs unvermittelt das Passwort an; wir fänden es besser, wenn das Passwort nur auf Wunsch angezeigt würde. Eine Einrichtung über ein Webinterface im Browser ist nicht möglich, es muss also zwingend entweder ein Android- oder ein iOS-Gerät vorhanden sein.

Konkurrenzfähige Reichweite

Die Reichweite des WLANs nach Standard 802.11ac ist im Test gut. Zu Verbindungsproblemen kommt es nicht, auch die Signalqualität ist im Test mit der anderer hochwertiger WLAN-Router von Linksys und AVM in derselben Wohnung vergleichbar. F-Secure selbst gibt als Referenz die Airport Extreme von Apple an, was die Reichweite angeht. Sense funkt sowohl auf 2,4 als auch auf 5 GHz.

Eine Kleinigkeit gefällt uns während der Einrichtung nicht: Während des Prozesses wird das automatisch generierte Passwort unvermittelt im Klartext angezeigt. Hier fänden wir es eleganter, wenn dies nur auf Wunsch der Nutzer geschähe, um zum Beispiel neugierigen Schulterblicken entgegenzuwirken. Ähnliche Kritik hatten wir an der Trutzbox des Herstellers Comidio, der Hersteller versprach Besserung. Auch F-Secure überlegt, das Verfahren zu ändern. Natürlich kann auch ein individuelles Passwort vergeben werden.

Angepasstes OpenWRT

Als Software kommt eine von F-Secure angepasste Version von OpenWRT zum Einsatz, ein bei vielen Bastlern seit langem beliebtes Router-Betriebssystem auf Linux-Basis. Um Bastler geht es F-Secure aber eher nicht. Mit Sense sollen sicherheitsbewusste Kunden angesprochen werden, die ihre Geräte auf einfache Art und Weise schützen wollen. Dies soll durch verschiedene Maßnahmen gelingen. Zum einen sind in der Standardeinstellung weder Portfreigaben noch UPnP aktiv, so dass einzelne Geräte nicht unkontrolliert Befehle aus dem Internet empfangen können.

Zum anderen soll der eingehende Internetverkehr von F-Secures eigener Engine auf bösartigen Traffic und Tracker durchsucht werden. Das Unternehmen gibt in der Beschreibung an, dass Privatkunden durch Sense erstmals die Cloud-Engine des Unternehmens nutzen könnten, die bislang nur Firmenkunden zur Verfügung steht. Sicherheitsfirmen analysieren neue Malware-Samples heute meist in einem Cloud-Dienst, so soll auch unbekannte Malware schneller gefunden werden. Wer sich über die generellen Limits und Probleme von Virenscannern informieren will, dem sei folgender Artikel empfohlen.

 Router Sense von F-Secure im Test: Kindergärtner für das Internet of ThingsKein MITM-Device - gut so 

eye home zur Startseite
DennisHalleluja 04. Jul 2017

Ich verstehe den Sinn nicht. Malware kommuniziert zu 99% via HTTPS, also verschlüsselt...

Apfelbrot 04. Jul 2017

Dir ist schon klar dass das bei fast allen Herstellern so der Fall ist? Bei vielen, zB...

Badfaith 03. Jul 2017

Einiges, dann müsste ich Dir allerdings einiges erklären. Wenn Du da Lust drauf hast...

robinx999 03. Jul 2017

Ja eigentlich war es damals schon sicher, aber die Leute hatten halt Probleme die Port...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel