F-Secure Mikko Hypponen: "Das Internet ist eine US-Kolonie"

Mikko Hypponen hat in einer Rede die Dominanz der USA bei Internetdiensten kritisiert. Mit der Übernahme von Skype habe Microsoft ein sicheres System unsicher gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
F-Secure Chief Research Officer Mikko Hypponen
F-Secure Chief Research Officer Mikko Hypponen (Bild: Mal Langsdon/Reuters)

F-Secure Chief Research Officer Mikko Hypponen hat in einer Keynote auf der Messe Linuxcon kritisch über die Überwachung der US-Geheimdienste gesprochen. Das berichtet die britische Ausgabe des Magazins PCPro. Hypponen zitierte den bekannten Firewall-Experten Marcus Ranum mit dessen Aussage: "Das Internet ist eine US-Kolonie."

Stellenmarkt
  1. Statistiker / Mathematiker / Biometriker (m/w/d)
    MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

"Wir sind wieder im Zeitalter der Kolonisierung", sagte Hypponen. "Wir sollten die Amerikaner als unsere Herren ansehen."

"Es ist eine unausgeglichene Situation", erläuterte er. "Alle wichtigen Dienste stehen in den USA."

Skype sei sicher und Ende-zu-Ende-verschlüsselt gewesen. "Nun gehört Skype Microsoft, und es ist nicht mehr End-to-End-verschlüsselt. Sie übernehmen etwas Sicheres und schwächen es", so Hypponen.

Hypponen erklärte, die Lösung könne in Open-Source-Systemen liegen.

"Die Staaten sollten versuchen, ihre eigenen Systeme zu nutzen", so Hypponen. "Um diese Probleme zu lösen, sollten sie Open Source nutzen, offene Clouds, offene Betriebssysteme."

Der Sicherheitsexperte Bruce Schneier hatte erklärt, dass nicht quelloffene Software durch die NSA leichter mit Hintertüren zu versehen sei. Geheime Systeme seien angreifbar durch die USA, so Schneier.

Hypponen hatte schon im Juni 2012 die Grenzen von Sicherheitssoftware eingeräumt und erklärt, dass sein Unternehmen bei der Cyberwaffe Flame und bei Duqu versagt habe. "Das sind Beispiele für unser Scheitern. Antivirus-Endkundenprodukte, die sie im Geschäft kaufen können, funktionieren nicht sehr gut gegen Sachen, die von Staaten mit staatlicher Finanzierung kommen." Flame kam seit März 2010 zum Einsatz, wurde aber jahrelang von keiner Sicherheitssoftware entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachhaltigkeit
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

ruamzuzler 28. Okt 2013

Völliger Quatsch, was du schreibst und den Artikel hast du auch nicht verstanden. Es...

SoniX 28. Okt 2013

Verschwörung!! *Aluhut aufsetz*

ruamzuzler 28. Okt 2013

Was soll das? Alles diskreditieren (und dann noch polemisch ohne den geringsten Ansatz...

Parsoleathi 28. Okt 2013

So quasi Call of Kombat? oder doch eher Mortal Duty? :p

Anonymer Nutzer 27. Okt 2013

Kann ja sein das SW dieser Firma, Ähm, Verbesserungswürdig ist. Da es kein...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /