Abo
  • Services:
Anzeige
F-Secures Chief Research Officer Mikko Hypponen
F-Secures Chief Research Officer Mikko Hypponen (Bild: Mikko Hypponen)

F-Secure im Interview: "Wir erkennen Staatstrojaner und wollen das nicht ändern"

Von Regierungen erstellte Malware muss nicht immer so schlecht sein wie 0zapftis, der bayerische Staatstrojaner. Für F-Secures Virenforscher Mikko Hypponen ist entscheidend, dass Anti-Malwareunternehmen auch künftig uneingeschränkt arbeiten können, wie er im Gespräch mit Golem.de sagte.

Anzeige

Kurz vor seiner Keynote-Ansprache auf der Cebit gab Mikko Hypponen von F-Secure Golem.de ein ausführliches Interview. Der Finne arbeitet seit 15 Jahren für den Antivirenhersteller und ist dort "Chief Research Officer" - er erforscht unter anderem, wie hoch entwickelte Schadprogramme funktionieren und wie man sie erkennen kann.

Laut finnischem Recht darf es dabei bisher keine Ausnahmen für Staatstrojaner geben: "Wir wollen keine White Lists. Wir wollen keine Backdoors", sagte Hypponen. Gegenwärtig laufen laut dem Programmierer aber Initiativen in Finnland, das einzuschränken. "Wenn die Gesetze sich ändern, sind uns die Hände gebunden."

Als kritisch für die Sicherheit der Anwender sieht Hypponen die sich steigernde Qualität von staatlicher Malware an. 0zapftis war als ziemlich stümperhaft entlarvt worden, zuerst durch Analysen des CCC. Andere Programme seien dagegen "Regierungs-Malware von Weltklasse", sagte der F-Secure-Manager. Vor allem Programme mit militärischem Auftrag wie Stuxnet oder Flame seien so fortschrittlich, dass man sie ohne Wissen um ihr Vorhandensein kaum finden könnte.

Jedes Unternehmen, das auf Anfragen von Behörden Daten herausgeben müsse, sollte Transparenzberichte erstellen, schlug Hypponen vor. Die Nutzer hätten seit den Enthüllungen von Edward Snowden viel Vertrauen in den Datenschutz verloren. Zu Nutzerdaten von Unternehmen, die für die Verfolgung von schweren Straftaten angefordert wurden, sagte der Finne: "Wie erfolgreich waren denn die Ermittlungen dann? Das sollten wir wissen."

Im weiteren Gespräch erklärte Hypponen, wie politische Bewegungen in Zukunft Einfluss nehmen sollten - und in welchem Dilemma unter anderem US-Unternehmen beim Thema Datenschutz steckten. Das vollständige Interview erscheint am kommenden Sonntag bei Golem.de.


eye home zur Startseite
nie (Golem.de) 15. Mär 2014

Hm, mein Finnisch ist etwas eingerostet ;) Das ist aber ein guter Punkt, wir bleiben da...

Andre S 15. Mär 2014

Einer alleine kann es schonmal garnicht, sonst hätten wir hier und überall anders nicht...

mnementh 14. Mär 2014

Werden sie nicht. Zitat aus dem Artikel: Gegenwärtig laufen laut dem Programmierer aber...

schueppi 14. Mär 2014

Das ist wie mit Antimaterie... So genau weiss das niemand...

gema_k@cken 13. Mär 2014

... vielleicht ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Köln
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  2. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  3. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer

  4. Android O

    Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein

  5. Streaming

    Akamai macht Videos mit Quic schneller

  6. United Internet

    1&1 bietet VDSL immer mehr über sein eigenes Netz an

  7. Videostreaming im Zug

    Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230

  8. Synology FS1018

    Kleine Flashstation für SSDs und Adapterkarte für M.2-SSDs

  9. Reddit

    Drei Alpha-Profilseiten sind online

  10. Souq.com

    Amazon gibt 750 Millionen Dollar für Übernahme aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. Weilheim Huawei startet eigene Produktion in Deutschland
  2. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  3. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: *seufz*

    Muhaha | 15:24

  2. Re: Ein Komiker

    HubertHans | 15:23

  3. Re: Bekommt er dann auch Rundfunkgebühr?

    Lord Gamma | 15:23

  4. Re: Anstatt für AIDS zu spenden...

    david_rieger | 15:22

  5. Wird schon noch

    cicero | 15:22


  1. 14:39

  2. 14:10

  3. 13:36

  4. 13:35

  5. 13:18

  6. 12:28

  7. 12:05

  8. 11:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel