Abo
  • Services:

'Keine Antwort von Symantec und McAfee'

Golem.de: Wie sollten sich denn Securityunternehmen in der ändernden politischen Landschaft das Vertrauen der Nutzer sichern?

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Braunschweig

Hypponen: Dazu gibt es schon mehrere Initiativen, eine davon war der offene Brief von Bits of Freedom aus dem Oktober 2013. Darin wurden Antivirenhersteller die gleichen Fragen wie in unserem Gespräch gestellt. Ich habe vor zwei Wochen Bits of Freedom um das Ergebnis der Aktion gebeten. Wer hat denn gesagt, dass er Staatstrojaner nicht erkennen würde, wer erkennt sie, und wer hat gar nicht geantwortet, sind da die entscheidenden Fragen. Der Brief ging an 18 Unternehmen. Beantwortet haben ihn 9 Firmen, und alle gaben an, dass sie Regierungsmalware erkennen. Zu den Firmen, die nicht geantwortet haben, gehören Symantec und McAfee.

Golem.de: Beides US-amerikanische Unternehmen.

Hypponen: Stimmt, aber es wurden drei US-Firmen angeschrieben, die dritte ist Microsoft. Und die haben auch geantwortet, was aber noch nicht veröffentlicht wurde. Auch sie gaben an, Regierungsmalware zu erkennen, die Art der Antwort war aber anders als unsere. Wir haben das in ein paar Absätzen zusammengefasst, Microsoft brauchte zwei ganze Seiten voller Juristenjargon. Unterschrieben war das von Scott Charney. (Anm. d. Red.: Der Jurist Charney ist Microsofts Vizepräsident für Trustworthy Computing und kümmert sich um alle Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes.)

Golem.de: Microsoft steht da durch die ersten Enthüllungen zu Prism aber auch unter besonderem Druck.

Hypponen: Genauso wie Google, und das Verrückte daran ist ja, wie sich deren Situation geändert hat: Erst mussten sie sich gegen Angriffe von Kriminellen wehren, dann gegen fremde Regierungen. Und jetzt kommen die schlimmsten Attacken von ihrer eigenen Regierung. Wer ist denn der größte Kunde von Microsoft? Die US-Regierung. Ihr größter Kunde ist also ihr schlimmster Feind. Das ist eine richtig paranoide Situation.

Golem.de: Der erste voll analysierte Staatstrojaner war 0zapftis, den der CCC entdeckt hatte. Dabei stellte sich heraus, dass die Software technisch sehr schlecht gemacht war. Hast du dafür eine Erklärung?

Hypponen: Das Unternehmen, das den bei uns übrigens R2D2 genannten Trojaner programmiert hat, hatte keine Erfahrung mit Malware. Es gibt nur sehr wenige Firmen, die hauptsächlich Malware schreiben. Außerdem müssen Behörden öffentliche Aufträge immer ausschreiben und dann an den billigsten Anbieter vergeben, und dafür bekommen sie dann auch die billigste Qualität. Aber lass mich die Frage bitte umdrehen: Das eigentlich Überraschende ist, dass auch sehr weit entwickelte Regierungsmalware aufgetaucht ist wie Red October, Flame, Stuxnet und The Mask zum Beispiel.

Golem.de: Was wundert dich daran?

Hypponen: Normalerweise verzögern sich Regierungsprojekte meistens, und sie halten fast nie ihr Budget ein. Nimm nur den Berliner Flughafen als Beispiel. Woher kommt dann auf einmal so viel Regierungsmalware von Weltklasse?

Golem.de: Ich würde sagen, das liegt an den sehr großen Budgets dafür.

Hypponen: Da hast du völlig recht, insbesondere die USA geben viel dafür aus, und sind dabei die weltweit Besten. Betrachtet man das Budget der USA für Verteidigung und die Geheimdienste zusammen und nimmt an, dass nur ein kleiner Teil davon in solche Entwicklungen fließt - dann ist das ein Riesenhaufen Geld.

Golem.de: Die Investitionen sind so hoch, dass die NSA im Ansatz von "full take" den gesamten Internetverkehr einiger Tage speichern kann. Hättest du das vor den Enthüllungen von Edward Snowden für möglich gehalten?

Hypponen: Das hätte ich nicht gedacht. Ich glaube aber nicht, dass die alles mitschneiden, sondern zum Beispiel Torrent-Traffic und Videostreams auslassen. Deren Fähigkeiten sind bemerkenswert und besser als ich es mir vorgestellt hatte.

 'Wir wollen keine White Lists und keine Backdoors''Ich will wissen, wie viele Mitbürger überwacht werden' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 33,49€

der_wahre_hannes 18. Mär 2014

Ich kann mir nicht helfen, aber der Mikko sieht dem Max Zorin aus dem Bond-Film "A View...

LG Brent 17. Mär 2014

Elaboriere. Also auch lieber VPN-Anbietet aus deinen besagten Ländern wählen?

DY 17. Mär 2014

Ein beliebiges "Aufkaufen" von Staatsanleihen um diesen flüssig zu halten kommt einem...

DY 17. Mär 2014

Die Gründunsväter sind privat und die Organisation ist privat. Das habe ich an anderer...

nie (Golem.de) 17. Mär 2014

Regierungsmalware unterscheidet sich von den weit verbreiteten Schädlingen stark, unter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /