Abo
  • Services:

'Cyberwaffen sind billig, effektiv und gut zu verleugnen'

Golem.de: Wie haben sich die beiden anderen Bereiche, die du vorhin erwähnt hast, da entwickelt?

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Hypponen: Die Geheimdienste setzen das Internet nicht mehr nur für zielgerichtete Spionage, sondern auch für globale Überwachung ein. Und das Militär will das Internet in künftigen Kriegen einsetzen. Der Unterschied zwischen Geheimdiensten und Militär liegt dabei darin, dass die Spione nur Informationen sammeln. Armeen dagegen wollen mit den Daten Dinge zerstören oder beeinflussen. Wäre Stuxnet während eines Krieges zwischen den USA und Israel mit dem Iran genutzt worden, so wäre das eine Kriegshandlung gewesen. Da es damals keinen Krieg gab, bezeichnen wir das als Cybersabotage, aber es ist ein gutes Beispiel dafür, wie mit IT-Attacken tatsächlicher physischer Schaden verursacht wird.

Golem.de: War Stuxnet wirklich der entscheidende Einschnitt?

Hypponen: Ja, denn dadurch wurden viele andere Armeen aufgeschreckt, als sie sahen, was Stuxnet tat. Es war sehr erfolgreich, erreichte genau was es sollte, nämlich das iranische Atomprogramm zu verzögern. Dabei blieb es viele Jahre unentdeckt, und das war für uns als Securityunternehmen schon peinlich - wir haben es völlig übersehen.

Golem.de: Worin liegen die Vorteile einer Cyberwaffe im Vergleich zur konventionellen Kriegsführung?

Hypponen: Sie sind billig, effektiv und auch noch gut zu verleugnen. Seitdem gibt es dabei ein Wettrüsten, das steht aber erst ganz am Anfang. Man muss nur betrachten, wie sehr sich die Kriegsführung seit dem Zweiten Weltkrieg verändert hat. Damals kämpfte man vor allem mit Gewehren und Panzern, heute sind es Drohnen, Kampfjets und Flugzeugträger. Da fand also ein Umbruch der Techniken statt. Jetzt folgt der nächste Umbruch, weg von der rein physischen Kriegsführung, und den nennen wir Cyberkrieg.

Golem.de: Das klingt, als fändest du den Begriff nicht gerade ideal.

Hypponen: Cyberkrieg, Cyberwaffen, computerbasierte Attacken - es gibt noch kein passendes Wort dafür. Manche Leute nennen es auch Onlinekrieg, aber Stuxnet ist ein gutes Beispiel, warum das nicht den Kern der Sache trifft: Stuxnet war keine Onlineattacke, es hat nicht versucht, sich über Netzwerke zu verbreiten, es hat auch überhaupt nicht über das Internet gearbeitet, weil das Ziel gar nicht online war. Also fehlt uns noch der Begriff, wir nennen alles Cyber, und mir gefällt das nicht, aber es ist halt die gängige Bezeichnung.

 F-Secure im Interview: "Microsofts größter Kunde ist auch sein schlimmster Feind"'Wir wollen keine White Lists und keine Backdoors' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 119,90€

der_wahre_hannes 18. Mär 2014

Ich kann mir nicht helfen, aber der Mikko sieht dem Max Zorin aus dem Bond-Film "A View...

LG Brent 17. Mär 2014

Elaboriere. Also auch lieber VPN-Anbietet aus deinen besagten Ländern wählen?

DY 17. Mär 2014

Ein beliebiges "Aufkaufen" von Staatsanleihen um diesen flüssig zu halten kommt einem...

DY 17. Mär 2014

Die Gründunsväter sind privat und die Organisation ist privat. Das habe ich an anderer...

nie (Golem.de) 17. Mär 2014

Regierungsmalware unterscheidet sich von den weit verbreiteten Schädlingen stark, unter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /