Abo
  • Services:
Anzeige
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013 (Bild: Attila Kisbenedek/Getty Images)

F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013 (Bild: Attila Kisbenedek/Getty Images)

Weil die Antivirenhersteller keine Muster von Regierungs-Malware haben, die PC-Komponenten auf Firmware-Ebene infiziert, können sie diese kaum entdecken. Mikko Hypponen von F-Secure sieht vor allem die Hardwarehersteller in der Pflicht.

Anzeige

Wie sind die von der NSA entwickelten Attacken auf PC-Komponenten zu bekämpfen? "Die Malware muss irgendwie dahin kommen", sagt Mikko Hypponen auf unsere Frage. Wie durch ein vom Spiegel veröffentlichtes Dokument (PDF) aus dem Snowden-Fundus bekannt wurde, arbeitet der US-Geheimdienst daran, von Mainboards über Festplatten und Hardware-Firewalls die gesamte PC-Infrastruktur mit in der Firmware implantierten Hintertüren ausforschbar zu machen. Durch die Kontrolle über solche Geräte ist es den Spionen auch möglich, Funktionen wie eine Netzwerkverbindung dauerhaft abzuschalten oder Daten zu löschen.

Für Hypponen, den Forschungschef des Sicherheitsunternehmens F-Secure, ist die Erkennung der Installationsroutinen bisher der einzige Weg, solchen Angriffen zu begegnen. Dafür brauche man aber Muster der Infektionsprogramme - und "die haben wir nicht", sagt der Antivirenforscher von F-Secure. Wenn die Firmware einer Komponente einmal infiziert sei und die Installationsprogramme gelöscht seien, "kann eine Entdeckung sehr schwierig werden", meint der Finne, der sich bereits seit längerem für die Bekämpfung von Regierungs-Malware ausspricht.

Anders als bisherige Staatstrojaner

Dabei handelte es sich aber bisher immer um Programme, die im Rahmen eines Betriebssystems laufen. Die nun bekannt gewordenen Firmware-Veränderungen bedienen sich aber Funktionen von PC-Komponenten, auf die das Betriebssystem kaum Zugriff hat. So läuft der Bios-Trojaner Berserker der NSA im System Management Mode des Prozessors, und hat dabei auch Zugriff auf RAM und Netzwerkverbindung, so dass beliebige Daten aus dem Rechner sich unbemerkt auslesen und verschicken lassen. Läuft so eine Malware und hinterlässt keine Reste, so sei eine Erkennung "fast aussichtslos", sagt Mikko Hyponnen.

"Ich glaube, die Hardwarehersteller selbst sitzen beim Schutz vor solchen Attacken an einer Schlüsselposition", sagt er. Er spielt damit offenbar darauf an, dass es bisher kaum Mechanismen gibt, um veränderte Firmware im Betrieb zu erkennen und auch die meist öffentlich zugänglichen Updates sich manipulieren lassen. Selbst bei schweren Lücken dauert es bisher viele Monate bis zu einer Reparatur, wie ein 2014 entdecktes Loch in Intels Referenzimplementierung des Mainboard-UEFI gezeigt hat.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Jan 2015

Ist Snowden an dir vorbeigegangen? Es ist nicht so dass die Hersteller die Wahl hätten...

spiderbit 23. Jan 2015

deine pauschale aussage das du dir noch aussuchen kannst ob du google oder andere...

Legacyleader 23. Jan 2015

Ist keine Hypothese sondern hat einen konkreten Namen. IPMI - Intelligent Platform...

M.P. 21. Jan 2015

Prinzipiell hat er ja in etwa das, was Du geschrieben hast gewünscht. Vor einiger Zeit...

attitudinized 21. Jan 2015

Serielle Einwegverbindung überwacht mit einem analogen Oszi. Ansonsten könnte noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Software AG, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  2. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  3. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  4. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  5. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  6. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  7. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  8. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  9. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  10. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    ArcherV | 07:31

  2. Re: Spionage/Privacy

    Memo99 | 07:30

  3. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 07:30

  4. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Noppen | 07:29

  5. Re: 6500 Euro

    ArcherV | 07:26


  1. 07:38

  2. 07:10

  3. 17:26

  4. 17:02

  5. 16:21

  6. 15:59

  7. 15:28

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel