• IT-Karriere:
  • Services:

F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

Weil die Antivirenhersteller keine Muster von Regierungs-Malware haben, die PC-Komponenten auf Firmware-Ebene infiziert, können sie diese kaum entdecken. Mikko Hypponen von F-Secure sieht vor allem die Hardwarehersteller in der Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013 (Bild: Attila Kisbenedek/Getty Images)

Wie sind die von der NSA entwickelten Attacken auf PC-Komponenten zu bekämpfen? "Die Malware muss irgendwie dahin kommen", sagt Mikko Hypponen auf unsere Frage. Wie durch ein vom Spiegel veröffentlichtes Dokument (PDF) aus dem Snowden-Fundus bekannt wurde, arbeitet der US-Geheimdienst daran, von Mainboards über Festplatten und Hardware-Firewalls die gesamte PC-Infrastruktur mit in der Firmware implantierten Hintertüren ausforschbar zu machen. Durch die Kontrolle über solche Geräte ist es den Spionen auch möglich, Funktionen wie eine Netzwerkverbindung dauerhaft abzuschalten oder Daten zu löschen.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Für Hypponen, den Forschungschef des Sicherheitsunternehmens F-Secure, ist die Erkennung der Installationsroutinen bisher der einzige Weg, solchen Angriffen zu begegnen. Dafür brauche man aber Muster der Infektionsprogramme - und "die haben wir nicht", sagt der Antivirenforscher von F-Secure. Wenn die Firmware einer Komponente einmal infiziert sei und die Installationsprogramme gelöscht seien, "kann eine Entdeckung sehr schwierig werden", meint der Finne, der sich bereits seit längerem für die Bekämpfung von Regierungs-Malware ausspricht.

Anders als bisherige Staatstrojaner

Dabei handelte es sich aber bisher immer um Programme, die im Rahmen eines Betriebssystems laufen. Die nun bekannt gewordenen Firmware-Veränderungen bedienen sich aber Funktionen von PC-Komponenten, auf die das Betriebssystem kaum Zugriff hat. So läuft der Bios-Trojaner Berserker der NSA im System Management Mode des Prozessors, und hat dabei auch Zugriff auf RAM und Netzwerkverbindung, so dass beliebige Daten aus dem Rechner sich unbemerkt auslesen und verschicken lassen. Läuft so eine Malware und hinterlässt keine Reste, so sei eine Erkennung "fast aussichtslos", sagt Mikko Hyponnen.

"Ich glaube, die Hardwarehersteller selbst sitzen beim Schutz vor solchen Attacken an einer Schlüsselposition", sagt er. Er spielt damit offenbar darauf an, dass es bisher kaum Mechanismen gibt, um veränderte Firmware im Betrieb zu erkennen und auch die meist öffentlich zugänglichen Updates sich manipulieren lassen. Selbst bei schweren Lücken dauert es bisher viele Monate bis zu einer Reparatur, wie ein 2014 entdecktes Loch in Intels Referenzimplementierung des Mainboard-UEFI gezeigt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 29,99€

Anonymer Nutzer 24. Jan 2015

Ist Snowden an dir vorbeigegangen? Es ist nicht so dass die Hersteller die Wahl hätten...

spiderbit 23. Jan 2015

deine pauschale aussage das du dir noch aussuchen kannst ob du google oder andere...

Legacyleader 23. Jan 2015

Ist keine Hypothese sondern hat einen konkreten Namen. IPMI - Intelligent Platform...

M.P. 21. Jan 2015

Prinzipiell hat er ja in etwa das, was Du geschrieben hast gewünscht. Vor einiger Zeit...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2015

Serielle Einwegverbindung überwacht mit einem analogen Oszi. Ansonsten könnte noch...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /