Abo
  • Services:

F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

Weil die Antivirenhersteller keine Muster von Regierungs-Malware haben, die PC-Komponenten auf Firmware-Ebene infiziert, können sie diese kaum entdecken. Mikko Hypponen von F-Secure sieht vor allem die Hardwarehersteller in der Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013
Mikko Hypponen auf der Konferenz Hacktivity im Oktober 2013 (Bild: Attila Kisbenedek/Getty Images)

Wie sind die von der NSA entwickelten Attacken auf PC-Komponenten zu bekämpfen? "Die Malware muss irgendwie dahin kommen", sagt Mikko Hypponen auf unsere Frage. Wie durch ein vom Spiegel veröffentlichtes Dokument (PDF) aus dem Snowden-Fundus bekannt wurde, arbeitet der US-Geheimdienst daran, von Mainboards über Festplatten und Hardware-Firewalls die gesamte PC-Infrastruktur mit in der Firmware implantierten Hintertüren ausforschbar zu machen. Durch die Kontrolle über solche Geräte ist es den Spionen auch möglich, Funktionen wie eine Netzwerkverbindung dauerhaft abzuschalten oder Daten zu löschen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Für Hypponen, den Forschungschef des Sicherheitsunternehmens F-Secure, ist die Erkennung der Installationsroutinen bisher der einzige Weg, solchen Angriffen zu begegnen. Dafür brauche man aber Muster der Infektionsprogramme - und "die haben wir nicht", sagt der Antivirenforscher von F-Secure. Wenn die Firmware einer Komponente einmal infiziert sei und die Installationsprogramme gelöscht seien, "kann eine Entdeckung sehr schwierig werden", meint der Finne, der sich bereits seit längerem für die Bekämpfung von Regierungs-Malware ausspricht.

Anders als bisherige Staatstrojaner

Dabei handelte es sich aber bisher immer um Programme, die im Rahmen eines Betriebssystems laufen. Die nun bekannt gewordenen Firmware-Veränderungen bedienen sich aber Funktionen von PC-Komponenten, auf die das Betriebssystem kaum Zugriff hat. So läuft der Bios-Trojaner Berserker der NSA im System Management Mode des Prozessors, und hat dabei auch Zugriff auf RAM und Netzwerkverbindung, so dass beliebige Daten aus dem Rechner sich unbemerkt auslesen und verschicken lassen. Läuft so eine Malware und hinterlässt keine Reste, so sei eine Erkennung "fast aussichtslos", sagt Mikko Hyponnen.

"Ich glaube, die Hardwarehersteller selbst sitzen beim Schutz vor solchen Attacken an einer Schlüsselposition", sagt er. Er spielt damit offenbar darauf an, dass es bisher kaum Mechanismen gibt, um veränderte Firmware im Betrieb zu erkennen und auch die meist öffentlich zugänglichen Updates sich manipulieren lassen. Selbst bei schweren Lücken dauert es bisher viele Monate bis zu einer Reparatur, wie ein 2014 entdecktes Loch in Intels Referenzimplementierung des Mainboard-UEFI gezeigt hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Anonymer Nutzer 24. Jan 2015

Ist Snowden an dir vorbeigegangen? Es ist nicht so dass die Hersteller die Wahl hätten...

spiderbit 23. Jan 2015

deine pauschale aussage das du dir noch aussuchen kannst ob du google oder andere...

Legacyleader 23. Jan 2015

Ist keine Hypothese sondern hat einen konkreten Namen. IPMI - Intelligent Platform...

M.P. 21. Jan 2015

Prinzipiell hat er ja in etwa das, was Du geschrieben hast gewünscht. Vor einiger Zeit...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2015

Serielle Einwegverbindung überwacht mit einem analogen Oszi. Ansonsten könnte noch...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /