• IT-Karriere:
  • Services:

F-Droid: Corona-Warn-App ohne Google-Dienste verfügbar

Die FSFE bedankt sich bei den Entwicklern der freien Corona-Warn-App, die umgesetzt haben, was Behörden und Verantwortliche nicht wollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App ohne Google-Dienste gibt es in F-Droid.
Die Corona-Warn-App ohne Google-Dienste gibt es in F-Droid. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wie erwartet steht die deutsche Corona-Warn-App nun auch in dem freien alternativen Android-Appstore F-Droid bereit. Die App lässt sich damit komplett ohne die proprietären Google-Play-Dienste verwenden und damit auf Geräten einsetzen, die alternative Android-Systeme verwenden oder diese Dienste aus anderen Gründen nicht nutzen.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. über duerenhoff GmbH, Wesel

Zwar wird die App offiziell als Open Source auf Github entwickelt, die App ist aber bisher an die Nutzung der proprietären Play Services von Google gebunden. Darüber ist die sogenannte Exposure Notifications API umgesetzt. Dank einer freien Re-Implementierung der API in dem MicroG-Framework ist es nun auch möglich, die App ohne Google-Dienste zu verwenden. Die Arbeiten an dem F-Droid-Paket hatten die Beteiligten vor rund einer Woche bekanntgegeben. Die Arbeiten an der Re-Implementierung der API reichen schon länger zurück.

Der freie Nachbau der Exposure Notifications in dem MicroG-Framework dient dabei als Drop-in-Ersatz für die Play Services von Google und unterstützt seit mehr als zwei Monaten die API für die Corona-Warn-App. Aus verschiedenen Gründen lässt sich MicroG aber nicht immer verwenden. Die neue Funktion wird seit wenigen Wochen auch als Bibliothek angeboten, was wiederum in dem F-Droid-Paket Verwendung findet. Die App sollte sich so problemlos auf beliebigen Android-Telefonen nutzen lassen. Das gilt etwa für LineageOS oder GrapheneOS, ebenso wie für die Android-Variante /e/ aber auch auf aktuellen Huawei-Geräten, die inzwischen ohne Play-Dienste verkauft werden.

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) begrüßt die Arbeiten der beteiligten Entwickler an der komplett freien Version. Die Organisation schreibt dazu: "Eine Handvoll Freie-Software-Entwickler hat heute geschafft, was offizielle Stellen monatelang versäumt haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 20,99€
  3. 26,99€

[gelöscht] 09. Dez 2020

pitsch 09. Dez 2020

logfiles auswerten (per app) https://github.com/mh-/corona-warn-companion-android offene...

pitsch 09. Dez 2020

es gibt serverlose, also wirklich dezentrale protokolle die speicherung erlauben, die auf...

nohoschi 09. Dez 2020

Leider wahr :(

treba 09. Dez 2020

Leider ist es im Moment ja fast selbstverständlich, mit einem Gerät herum zu laufen, das...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /