Ezelleron Kraftwerk: Mobile Stromerzeugung mit Feuerzeuggas

Auf Kickstarter macht derzeit das Projekt Kraftwerk von Ezelleron Furore. Dabei handelt es sich um eine mobile Stromversorgung für USB-Geräte, die ihren Akku durch eine Brennstoffzelle auflädt. Als Wasserstofflieferant dient herkömmliches Feuerzeuggas.

Artikel veröffentlicht am ,
Ezelleron Kraftwerk
Ezelleron Kraftwerk (Bild: Ezelleron)

Kraftwerk heißt die mobile Brennstoffzelle mit Akku, die kleine Geräte über USB wieder aufladen soll. Der Wasserstoff stammt aus normalem Feuerzeuggas (Butan), das in den Tank des Geräts umgefüllt wird. Der Betankungsvorgang erfolgt wie bei einem Gasfeuerzeug innerhalb weniger Sekunden.

  • Kraftwerk (Bild: Ezelleron)
  • Kraftwerk (Bild: Ezelleron)
  • Kraftwerk (Bild: Ezelleron)
Kraftwerk (Bild: Ezelleron)
Stellenmarkt
  1. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Notstromakkus für Smartphones und Tablets, denen unterwegs der Strom ausgegangen ist, sind in jeder beliebigen Größe und Form erhältlich. Beim Kraftwerk genannten Modell von Ezelleron aus Dresden wird der Akku jedoch nicht an der Haushaltssteckdose geladen, sondern mit einer kleinen Brennstoffzelle, die zusammen mit einem Gastank im Gerät steckt. Das soll eine Stromversorgung über mehrere Tage sichern, so die Entwickler, die auf Kickstarter Geld für die Entwicklung und Produktion sammeln. Das Unternehmen Ezelleron ist ein Spin-Off eines Fraunhofer-Instituts. Nach Angaben der Entwickler darf das Gerät auch in die Flugzeugkabine mitgenommen werden.

Die metallgestützte Brennstoffzelle soll bei gewöhnlicher Benutzung eine Lebensdauer von ungefähr zwei Jahren haben. Die Garantie läuft ebenfalls so lange.

Das Kraftwerk ist allerdings deutlich größer als die bekannten Notfallakkus für Smartphones und eher für den Wanderrucksack geeignet als für die Jackentasche. Mit 200 Gramm ist das Ladegerät auch recht schwer. Wer unterwegs Feuerzeuggas erstehen kann, sichert sich die weitere Stromversorgung. Der Akku im Gerät soll es ermöglichen, beispielsweise ein iPhone rund zehn Mal wieder aufzuladen. Das Gerät liefert kontinuierlich zwei Watt zum Aufladen der angeschlossenen Geräte.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kickstarterkampagne soll 500.000 US-Dollar einspielen, was realistisch erscheint, denn schon in den ersten Tagen sind knapp 190.000 US-Dollar zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 6. März 2015. 

Der Preis für ein Kraftwerk liegt auf Kickstarter bei 79 US-Dollar. Die Auslieferung soll, wenn alles nach Plan geht, Ende 2015 erfolgen. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 11. Mär 2015

In den USA ist doch öfters mal Stromausfall,, dafür ist das doch ganz gut (man kann ja...

Dwalinn 11. Mär 2015

Ganz einfach so bekommst du das Geld ohne zinsen vorgeschustert (Kickstarter behält nur 1...

Technikfreak 23. Jan 2015

???

hotzenklotz 09. Jan 2015

Das klingt interessant. Ich will mehr wissen ;) z.B: Was für eine Hülle ist das?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /