EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EZB arbeitet an Plänen für einen digitalen Euro.
Die EZB arbeitet an Plänen für einen digitalen Euro. (Bild: Pixabay)

Einer der Direktoren der Europäischen Zentralbank (EZB), Fabio Panetta, hat der Financial Times (FT) von einigen der Pläne und Vorstellungen zum digitalen Euro berichtet. Der geplante digitale Euro werde demnach die Eurozone vor der "Bedrohung" durch sogenannte Kryptowährungen schützen, die die Währungssouveränität untergraben könnten. Darüber hinaus werde die Digitalwährung die Privatsphäre der Nutzer stärken, ist sich Panetta sicher.

Stellenmarkt
  1. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Konkrete technische Details dazu, wie dies umgesetzt werden soll, bleibt Panetta zwar schuldig. Er sagte der FT jedoch: "Wenn sich die Zentralbank für digitale Zahlungen engagiert, wird die Privatsphäre besser geschützt (...), weil wir nicht wie private Unternehmen sind". Und weiter sagte Panetta: "Wir haben kein kommerzielles Interesse daran, die Daten der Nutzer zu speichern, zu verwalten oder zu monetarisieren."

In einer Konsultation zu den Plänen habe die EZB dem Bericht zufolge außerdem festgestellt, dass das größte Bedenken daran von potenziellen Nutzern eben der Schutz der Privatsphäre sei. Die Zentralbank habe aber bereits verschiedene Wege untersucht, um die Identität der Nutzer von den Zahlungsdetails zu trennen. "Die Zahlung wird durchgeführt, aber niemand in der Abwicklung hätte Zugriff auf alle Informationen", sagte Panetta.

Als Grund für das Engagement für den digitalen Euro verweist Panetta vor allem auf andere. "Natürlich besteht die potenzielle Bedrohung, die von Dritten ausgehen könnte, die ein digitales Zahlungsmittel ausgeben (...), wenn die Leute digital bezahlen wollen und wir ihnen kein digitales Zahlungsmittel anbieten, würde das jemand [anderes] tun".

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Erste konkrete Planungen zum digitalen Euro durch die EZB sind seit einigen Wochen bekannt. Konkret entschieden ist die Umsetzung aber noch nicht. Dies könnte auf einer Sitzung der Notenbank im Juli 2021 folgen. Wann und ob der digitale Euro dann letztlich eingeführt wird, ist derzeit aber noch nicht absehbar. Zuletzt genannt wurde ein Zeitraum von etwa fünf Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR
    Virtual Reality
    Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

    Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

  2. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  3. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

OutOfCoffee 23. Jun 2021 / Themenstart

Wer sagt den dass eine Transaktion direkt auf der Bitcoin Blockchain erfolgen muss...

OutOfCoffee 23. Jun 2021 / Themenstart

Mich würde ja interessieren was passiert währe, hätte der Euro Raum nicht im gleichen ma...

Myrso 23. Jun 2021 / Themenstart

Man kann quasi ohne Grenzkosten beliebige weitere Crypto-Währungen erschaffen. Steht...

OutOfCoffee 23. Jun 2021 / Themenstart

Also in München kann ich mit der HandyParken App einfach in der App den Parkvorgang mit...

OutOfCoffee 23. Jun 2021 / Themenstart

Erklär mir bitte wie Visa ohne Strom und Internet / Datenverbindung geht. Ohne Strohm...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /