EZ-Pod: Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Renault hat mit dem EZ-Pod einen Versuchsträger auf Basis des Elektroautos Twizy vorgestellt. Der EZ-Pod fährt autonom und ist für den innerstädtischen Verkehr gedacht. Um mehrere Personen zu transportieren, sollen die Fahrzeuge in Konvois fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault EZ-Pod
Renault EZ-Pod (Bild: Renault)

Renault nennt den EZ-Pod ein Mikromobil - und klein ist das Fahrzeug wirklich. Es benötigt nur drei Quadratmeter Stellfläche und soll in städtischem Gebiet mit niedrigen Geschwindigkeiten unterwegs sein. Renault stellt sich ferner eine Nutzung auf geschlossenen Arealen wie Einkaufszentren, Firmengeländen und großen Hotelanlagen vor.

Stellenmarkt
  1. Senior Process Engineer (m/w/d) Digitale Transformation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Frontend-Angular Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hannover
Detailsuche

Der EZ-Pod basiert technisch auf dem Renault Twizy und bietet zwei Personen Platz, die sich gegenübersitzen. Der Ein- und Ausstieg erfolgt über nur eine Tür. Sollen größere Personengruppen transportiert werden, sind mehrere EZ-Pods erforderlich, die nach Angaben von Renault im Konvoi fahren sollen.

Das Unternehmen plant auch eine Variante zum Gütertransport auf kurzen Distanzen, wobei auf Sitze verzichtet wird.

  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
Renault EZ-Pod (Bild: Renault)

Nach Herstellerangaben sollen durch die niedrige Fahrgeschwindigkeit die Zahl der erforderlichen Sensoren und damit auch der Preis des Fahrzeugs niedrig gehalten werden. Neben einer Kamera und einem Lidar werden Lang- und Kurzdistanzradarsensoren vorne und hinten eingesetzt. Die Fahrzeugposition wird mittels GPS ermittelt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es handelt sich beim EZ-Pod allerdings nicht um ein Fahrzeug für die Serienproduktion, sondern einen Versuchsträger, mit dem die Technik analysiert und verbessert werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /