Abo
  • IT-Karriere:

EZ-Pod: Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Renault hat mit dem EZ-Pod einen Versuchsträger auf Basis des Elektroautos Twizy vorgestellt. Der EZ-Pod fährt autonom und ist für den innerstädtischen Verkehr gedacht. Um mehrere Personen zu transportieren, sollen die Fahrzeuge in Konvois fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault EZ-Pod
Renault EZ-Pod (Bild: Renault)

Renault nennt den EZ-Pod ein Mikromobil - und klein ist das Fahrzeug wirklich. Es benötigt nur drei Quadratmeter Stellfläche und soll in städtischem Gebiet mit niedrigen Geschwindigkeiten unterwegs sein. Renault stellt sich ferner eine Nutzung auf geschlossenen Arealen wie Einkaufszentren, Firmengeländen und großen Hotelanlagen vor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Der EZ-Pod basiert technisch auf dem Renault Twizy und bietet zwei Personen Platz, die sich gegenübersitzen. Der Ein- und Ausstieg erfolgt über nur eine Tür. Sollen größere Personengruppen transportiert werden, sind mehrere EZ-Pods erforderlich, die nach Angaben von Renault im Konvoi fahren sollen.

Das Unternehmen plant auch eine Variante zum Gütertransport auf kurzen Distanzen, wobei auf Sitze verzichtet wird.

  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
  • Renault EZ-Pod (Bild: Renault)
Renault EZ-Pod (Bild: Renault)

Nach Herstellerangaben sollen durch die niedrige Fahrgeschwindigkeit die Zahl der erforderlichen Sensoren und damit auch der Preis des Fahrzeugs niedrig gehalten werden. Neben einer Kamera und einem Lidar werden Lang- und Kurzdistanzradarsensoren vorne und hinten eingesetzt. Die Fahrzeugposition wird mittels GPS ermittelt.

Es handelt sich beim EZ-Pod allerdings nicht um ein Fahrzeug für die Serienproduktion, sondern einen Versuchsträger, mit dem die Technik analysiert und verbessert werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /