Der Abstand zu Intel wächst

Der IPC-Zuwachs und die leicht gestiegenen Frequenzen verglichen mit den Rome-Vorgängern ergeben klare Leistungszuwächse: Im 64-Kern-Bereich liegt der Epyc 7763 vor dem Epyc 7H12, konkret +20 Prozent (2P Java VM mit SpecJBB_2015) sowie +17 Prozent (SpecRate_2017_FP) und +14 Prozent (SpecRate_2017_Int). Erste Tests von Anandtech und Hexus bestätigen diese Werte.

Stellenmarkt
  1. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Intel ist im 2-Sockel-Bereich weit unterlegen, da der Xeon Gold 6258R nur 28C/56T aufweist - den nicht einzeln erhältlichen Xeon Platinum 9282 mit 56C/112T unterschlägt AMD allerdings. Dieser wird nur als S9200WK-Dual-Sockel-System angeboten.

Mit dem Epyc 7663 und dem Epyc 7453 gibt es sogar zwei Modelle, welche mit 28C/56T respektive 56C/112T den beiden Xeon-CPUs entsprechen. AMD nutzt CPU-Chiplets mit sieben aktiven Kernen um diese "krumme" Konfiguration zu erreichen. Die Taktraten und Power-Limits wurden so ausgelegt, dass die zwei Epycs in SpecRate_2017_Int die Performance der beiden Xeons liefern - zu signifikant niedrigeren Listenpreisen.

  • Benchmarks von Epyc 7002/7003 und Intel Xeon, bereitgestellt von AMD (Bild: Golem.de)
  • Benchmarks von Epyc 7002/7003 und Intel Xeon, bereitgestellt von AMD (Bild: Golem.de)
  • Benchmarks von Epyc 7002/7003 und Intel Xeon, bereitgestellt von AMD (Bild: Golem.de)
Benchmarks von Epyc 7002/7003 und Intel Xeon, bereitgestellt von AMD (Bild: Golem.de)

Partner zum Start sowie in den kommenden Monaten sind AWS (EC2), Cisco (USC), Dell (PowerEdge XE8545), Google Cloud (C2D & N2D VM), HPE (ProLiant & Apollo & Cray Ex), Lenovo (Think System & Think Agile HCI), Microsoft (Azure HBv3), Oracle Cloud (E4), Supermicro, Tencent Cloud (SA3) und VMWare (vSphere 7).

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinsichtlich der absoluten Leistung waren die Epyc 7002 alias Rome der Intel-Konkurrenz bereits überlegen, mit den Epyc 7003 alias Milan vergrößert sich der Abstand noch weiter. Zwar bietet Intel mit den Cooper Lake SP (CPX6) vergleichsweise flotte CPUs mit BF16-Unterstützung an, die sind als reine 4/8-Sockel-Prozessoren aber eine Nische.

Und was macht die Konkurrenz?

Wichtiger werden für Intel die Ice Lake SP, die für 2-Sockel-Systeme ausgelegt sind und die ersten Server-CPUs mit 10-nm-Technik darstellen. Zwei 32-Kern-Modelle sind in ausgewählten Anwendungen rund 20 bis 30 Prozent schneller als zwei der älteren 64-kernigen Epyc 7742. Dabei wurden allerdings LAMMPS, Monte Carlo und NAMD STMV verwendet - alle drei Szenarien unterstützen eine sehr starke Beschleunigung durch AVX-512-Instruktionen, welche den AMD-Prozessoren schlicht fehlen.

AMD-Prozessoren

Relevanter als die Ice Lake SP mit voraussichtlich maximal 36 oder 38 von theoretisch 42 Kernen wird Sapphire Rapids SP: So heißt Intels zweite 10-nm-Server-Generation, welche zugleich die erste mit einem Chiplet-Design ist. Mit physisch 64 Kernen könnte Sapphire Rapids SP mit den Epyc 7003 gleichziehen, jedoch mit acht DDR5- statt DDR4-Speicherkanälen und PCIe Gen5 statt PCIe Gen4.

Intel nennt grob das zweite Halbjahr 2021 als Startzeitraum für diese CPUs, sofern es keine Verschiebung gibt - genug Zeit für AMD also, den eigenen Marktanteil auf über 10 Prozent zu steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KerneTaktL3-CacheSpeicherTDPPreis
Epyc 776364 + SMT2,45 GHz bis 3,5 GHz 256 MByteDDR4-3200280 Watt7.890 USD
Epyc 7713(P)64 + SMT2,0 GHz bis 3,675 GHz 256 MByteDDR4-3200225 Watt7.060 USD (5.010 USD)
Epyc 766356 + SMT2,0 GHz bis 3,5 GHz 256 MByteDDR4-3200240 Watt6.366 USD
Epyc 764348 + SMT2,3 GHz bis 3,6 GHz 256 MByteDDR4-3200225 Watt4.995 USD
Epyc 75F332 + SMT2,95 GHz bis 4,0 GHz 256 MByteDDR4-3200280 Watt4.860 USD
Epyc 7543(P)32 + SMT2,8 GHz bis 3,7 GHz 256 MByteDDR4-3200225 Watt3.761 USD (2.730 USD)
Epyc 751332 + SMT2,6 GHz bis 3,65 GHz 128 MByteDDR4-3200200 Watt2.840 USD
Epyc 745328 + SMT2,75 GHz bis 3,45 GHz 64 MByteDDR4-3200225 Watt1.570 USD
Epyc 74F324 + SMT3,2 GHz bis 4,0 GHz 256 MByteDDR4-3200240 Watt2.900 USD
Epyc 7443(P)24 + SMT2,85 GHz bis 4,0 GHz 128 MByteDDR4-3200200 Watt2.010 USD (1.337 USD)
Epyc 741324 + SMT2,65 GHz bis 3,6 GHz 128 MByteDDR4-3200180 Watt1.825 USD
Epyc 73F316 + SMT3,5 GHz bis 4,0 GHz 256 MByteDDR4-3200240 Watt3.521 USD
Epyc 734316 + SMT3,2 GHz bis 3,9 GHz 128 MByteDDR4-3200190 Watt1.565 USD
Epyc 7313(P)16 + SMT3,0 GHz bis 3,7 GHz 128 MByteDDR4-3200155 Watt1.083 USD (913 USD)
Epyc 72F38 + SMT3,7 GHz bis 4,1 GHz 256 MByteDDR4-3200180 Watt 2.468 USD
Spezifikationen von AMDs Epyc 7003 (Milan)
 Epyc 7003 alias Milan: AMDs Server-CPUs werden noch epischer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /