EyeTV: Elgato steigt aus TV-Hardware aus

Elgato wird keine Hardware zum Empfang des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 anbieten. Der Unternehmensteil EyeTV wird an das chinesische Unternehmen Geniatech verkauft. Support für die bisherigen EyeTV-Produkte soll es weiterhin geben.

Artikel veröffentlicht am ,
EyeTV-Hardware am iPad
EyeTV-Hardware am iPad (Bild: Elgato)

Elgato will künftig keine TV-Hardware für Macs, iOS-Geräte und PCs verkaufen beziehungsweise keine Software in diesem Segment entwickeln. Der Unternehmensteil wurde deshalb zu einem nicht genannten Preis an Geniatech Europe verkauft.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
Detailsuche

Die Tochter des chinesischen Konzerns Shenzhen Geniatech will künftig die Hard- und Software der EyeTV-Produktfamilie weiterverkaufen und auch neue Produkte entwickeln.

Elgato hat in den vergangenen Jahren sein Hard- und Softwaresortiment im Bereich Smarthome ausgebaut und verkauft unter dem Namen Avea Leuchtmittel mit Smartphoneanbindung sowie unter der Marke Eve Hard- und Software, mit der eine Hausautomation nachgerüstet und über Apple Homekit gesteuert werden kann. Auch Gaming-Hardware wird von Elgato weiterhin verkauft.

Support und Entwicklung werden von Geniatech übernommen

Geniatech will neue Geräte für DVB-T2/HEVC sowie Apps für Apple TV, Amazon Fire TV, Google Nexus Player und Android TV entwickeln sowie die Mac-Software EyeTV in Version 4.0 veröffentlichen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den technischen Support für die EyeTV-Produkte will das Unternehmen ab 5. März 2016 übernehmen. Die EPG-Abos (elektronische Programmzeitschrift) für die Programmierung von TV-Aufnahmen sollen künftig ebenfalls über Geniatech verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Samsung Odyssey Neo G9 im Test
Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
Ein Test von Oliver Nickel

Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
Artikel
  1. S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
    S-Klasse mit Level 3
    Mercedes darf hochautomatisiert fahren

    Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

  2. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /