Eyetracking: Intel kauft Anteil an Tobii

Intel hat einen Anteil von zehn Prozent an dem schwedischen Unternehmen Tobii gekauft. Die Investition soll dabei helfen, das Eyetracking-System auf den Massenmarkt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tobii Gaze unter Windows 8: Eyetracking für den Massenmarkt
Tobii Gaze unter Windows 8: Eyetracking für den Massenmarkt (Bild: Tobii/Screenshot: Golem.de)

Intel steigt beim schwedischen Unternehmen Tobii ein. Intel Capital, die Beteiligungsgesellschaft des Chipherstellers, habe für 143 Millionen schwedische Kronen, umgerechnet 16,1 Millionen Euro, einen Anteil von zehn Prozent an dem schwedischen Unternehmen gekauft, berichtet die schwedische Computerzeitschrift Computer Sweden.

Computer mit den Augen steuern

Tobii hat ein System entwickelt, das es ermöglicht, einen Computer mit den Augen zu steuern. Bisher wird das System hauptsächlich in der Werbung sowie im Gesundheitswesen eingesetzt, um es Körperbehinderten zu ermöglichen, einen Computer zu bedienen.

Ziel des Unternehmens sei es, das System nicht nur für Spezialanwendungen zu vermarkten, sondern auch für den Nutzer zu Hause. Die Investition von Intel werde dabei helfen, das System für den Massenmarkt bereitzumachen, sagte John Elvesjö, einer der Tobii-Gründer, Computer Sweden. Das Problem ist derzeit noch der Preis: Für den Endkundenmarkt ist das noch zu teuer. Mit größeren Stückzahlen werde dieser sich aber senken lassen, sagte Elvesjö.

Infrarot-Leuchtdioden

Das Tobii-System arbeitet mit Leuchtdioden, die Infrarotlicht aussenden. Das Licht wird vom Augapfel des Nutzers reflektiert. Kameras erfassen diese Reflexe und eine Software berechnet, wohin der Nutzer gerade schaut.

Auf der CES haben die Schweden bereits eine Version des Systems für Microsofts neues Betriebssystem Windows vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /