Eyeteq: TV-Box soll Bilder für Farbfehlsichtige aufbereiten

Spielen Fußballmanschaften in grünen und roten Trikots gegeneinander, haben Farbfehlsichtige große Probleme, die Gegner auseinanderzuhalten. Damit das beim Fernsehen nicht mehr passiert, haben Wissenschaftler die Eyeteq-Box entwickelt, die das Fernsehbild zugunsten der Farbfehlsichtigen verändern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyeteq (links angepasst, rechts Originalbild)
Eyeteq (links angepasst, rechts Originalbild) (Bild: Eyeteq)

Eine kleine Set-Top-Box von einem Unternehmen aus Großbritannien soll es Menschen mit Rot-Grün-Sehschwäche erlauben, die beiden kritischen Farbtöne beim Fernsehen oder beim Spielen am TV besser auseinanderzuhalten.

Stellenmarkt
  1. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
  2. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
Detailsuche

Eyeteq wurde von Spectral Edge entwickelt. Das Unternehmen wurde von Forschern der East-Anglia-Universität in Großbritannien gegründet und soll die Farben des Fernsehbildes Frame für Frame analysieren und die Farbwerte ändern - ohne dass Zuschauer ohne Farbfehlsichtigkeit Probleme bekommen, sie anzusehen. Das war eine wichtige Voraussetzung des Projekts, denn sonst hätte es wohl Akzeptanzprobleme in Familien gegeben.

  • Eyeteq (links angepasst, rechts Originalbild) (Bild: Eyeteq/Golem.de)
Eyeteq (links angepasst, rechts Originalbild) (Bild: Eyeteq/Golem.de)

Jeder 12. Mann und jede 200. Frau ist von Farbsehschwächen betroffen, wobei die Rot-Grün-Schwäche mit Abstand am häufigsten auftritt. Diesem Personenkreis fällt es schwer, manche roten und grünen Farbtöne ausreichend voneinander zu unterscheiden. Hier setzt Eyeteq an und verändert die Farbbalance zugunsten größerer Kontraste. Dennoch bleibt für den Normalsichtigen Grün Grün und Rot Rot, allerdings mit einer mehr oder minder starken Überbetonung. Eine erkennbare Bildverzögerung entsteht durch den Einsatz der Technik nicht. Der Betrachter kann mit einem Bildschirmregler selbst das Kontrastverhältnis einstellen, um die Farben differenzieren zu können.

Derzeit ist das Gerät von Spectral Edge einem Bericht der britischen BBC zufolge noch in der Konzeptphase und kann nur 720p-Material verarbeiten. Für 1.080p ist es noch zu langsam, doch das soll sich nach Angaben von Spectral Edge ändern. Die Technik soll auch an Fernsehhersteller lizenziert werden, damit sie in neue Geräte gleich eingebaut werden kann und nur noch aktiviert werden muss.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit einer kostenlosen mobilen App für iOS und Android kann getestet werden, ob der Betrachter mit den Ergebnissen zurechtkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /