Abo
  • Services:

Eyefi Mobi Pro: SD-Karte funkt Fotorohdaten per WLAN

Eyefi hat mit der Mobi Pro eine neue SD-Karte mit eingebautem WLAN-Modul vorgestellt, die 32 GByte Daten speichert und neben JPEGs auch Rohdaten drahtlos weitergeben kann. Dies ermöglicht dem Fotografen, nur ausgewählte Bilder zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyefi Mobi Pro
Eyefi Mobi Pro (Bild: Eyefi)

Die Eyefi Mobi Pro ist eine SD-Speicherkarte mit 32 GByte (Class 10), die einen WLAN-Hotspot aufspannen oder sich mit WLANs verbinden kann. Es hängt vom Einsatzzweck ab, welcher Modus sinnvoller ist. Wenn beispielsweise unterwegs mit einem mobilen Gerät auf Bilder und Videos zugegriffen werden soll, bietet sich der Hotspot an. Wenn der Anwender jedoch zu Hause oder im Büro die Speicherkarte vom Rechner aus über seine WLAN-Infrastruktur ansprechen will, wählt er den anderen Modus.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Die bisherigen Karten des Typs Eyefi x2 Pro waren Class-6-Modelle, die nur bis zu 16 GByte Speicherplatz boten, aber ebenfalls schon Rohdaten übertrugen.

Besonders interessant ist die Funktion Selective Transfer, mit der nur die ausgewählten Bilder an den Rechner oder das mobile Gerät übertragen werden. Dazu wird die Lösch-Sperrfunktion der Kamera genutzt. Eine Liste kompatibler Kameras bietet der Hersteller online an.

Auch wenn mehr und mehr Kameras mit eigenen WLAN-Modulen ausgerüstet sind - die Eyefi-Karten der Pro-Serie haben ihre Berechtigung, weil sie Rohdaten übertragen. Das beherrscht nicht jede Digitalkamera mit WLAN.

Die Karte erlaubt auch eine Einstellung, bei der JPEGs zu einem mobilen Gerät geschickt, und die Rohdaten zum Desktop oder Notebook transferiert werden. Auch Videos werden übertragen. Weitere technische Daten wie den Funkstandard nannte Eyefi noch nicht.

Für Mobilgeräte gibt es mit der Mobi Pro eine App für iOS und Android. Die App bietet unter anderem die Möglichkeit, einige Exif-Datenfelder anzusehen, die Bilder an andere Apps weiterzuleiten, zu verschicken, zu bearbeiten und in die Eyefi-Cloud zu verschieben. Die Eyefi-Cloud ist ein Onlinespeicher für die Fotos des Anwenders, auf den unter anderem die App, aber auch die Desktop-Anwendung und der Webbrowser Zugriff haben.

Die Eyefi Mobi Pro soll rund 100 US-Dollar kosten. Darin enthalten ist ein Jahr Mitgliedschaft in der Eyefi Cloud. Danach kostet der optionale Dienst rund 50 US-Dollar im Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 18,99€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

mgutt 28. Mai 2015

Das ist Unsinn, denn sonst könntest Du Dir ja nicht das Bild anschauen bzw. zwischen den...

paris 13. Mär 2015

iirc kann man direkt durch ein einziges textfile im root gespeichert die linux-server...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /