Abo
  • Services:

Eyefi Mobi Pro: SD-Karte funkt Fotorohdaten per WLAN

Eyefi hat mit der Mobi Pro eine neue SD-Karte mit eingebautem WLAN-Modul vorgestellt, die 32 GByte Daten speichert und neben JPEGs auch Rohdaten drahtlos weitergeben kann. Dies ermöglicht dem Fotografen, nur ausgewählte Bilder zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyefi Mobi Pro
Eyefi Mobi Pro (Bild: Eyefi)

Die Eyefi Mobi Pro ist eine SD-Speicherkarte mit 32 GByte (Class 10), die einen WLAN-Hotspot aufspannen oder sich mit WLANs verbinden kann. Es hängt vom Einsatzzweck ab, welcher Modus sinnvoller ist. Wenn beispielsweise unterwegs mit einem mobilen Gerät auf Bilder und Videos zugegriffen werden soll, bietet sich der Hotspot an. Wenn der Anwender jedoch zu Hause oder im Büro die Speicherkarte vom Rechner aus über seine WLAN-Infrastruktur ansprechen will, wählt er den anderen Modus.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Die bisherigen Karten des Typs Eyefi x2 Pro waren Class-6-Modelle, die nur bis zu 16 GByte Speicherplatz boten, aber ebenfalls schon Rohdaten übertrugen.

Besonders interessant ist die Funktion Selective Transfer, mit der nur die ausgewählten Bilder an den Rechner oder das mobile Gerät übertragen werden. Dazu wird die Lösch-Sperrfunktion der Kamera genutzt. Eine Liste kompatibler Kameras bietet der Hersteller online an.

Auch wenn mehr und mehr Kameras mit eigenen WLAN-Modulen ausgerüstet sind - die Eyefi-Karten der Pro-Serie haben ihre Berechtigung, weil sie Rohdaten übertragen. Das beherrscht nicht jede Digitalkamera mit WLAN.

Die Karte erlaubt auch eine Einstellung, bei der JPEGs zu einem mobilen Gerät geschickt, und die Rohdaten zum Desktop oder Notebook transferiert werden. Auch Videos werden übertragen. Weitere technische Daten wie den Funkstandard nannte Eyefi noch nicht.

Für Mobilgeräte gibt es mit der Mobi Pro eine App für iOS und Android. Die App bietet unter anderem die Möglichkeit, einige Exif-Datenfelder anzusehen, die Bilder an andere Apps weiterzuleiten, zu verschicken, zu bearbeiten und in die Eyefi-Cloud zu verschieben. Die Eyefi-Cloud ist ein Onlinespeicher für die Fotos des Anwenders, auf den unter anderem die App, aber auch die Desktop-Anwendung und der Webbrowser Zugriff haben.

Die Eyefi Mobi Pro soll rund 100 US-Dollar kosten. Darin enthalten ist ein Jahr Mitgliedschaft in der Eyefi Cloud. Danach kostet der optionale Dienst rund 50 US-Dollar im Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mgutt 28. Mai 2015

Das ist Unsinn, denn sonst könntest Du Dir ja nicht das Bild anschauen bzw. zwischen den...

paris 13. Mär 2015

iirc kann man direkt durch ein einziges textfile im root gespeichert die linux-server...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /