Abo
  • Services:

Eyecatcher: Smartband mit E-Ink soll ein Jahr laufen

Das Smartband Eyecatcher hat ein schmales, monochromes E-Ink-Display, das ein Jahr lang mit einer Ladung auskommen soll. Das Armband soll Benachrichtigungen, Nachrichten und die Uhrzeit anzeigen und mit dem Smartphone kommunizieren. Eyecatcher wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyecatcher soll über Bluetooth mit iOS-Geräten kommunizieren.
Eyecatcher soll über Bluetooth mit iOS-Geräten kommunizieren. (Bild: Kickstarter)

Das Smartband Eyecacher von Looksee Labs besitzt einen 5 Zoll großen E-Ink-Bildschirm, auf dem Benachrichtigungen, Anrufinformationen und die Uhrzeit angezeigt werden sollen. Der eingebaute Akku mit 100 mAh soll trotz seiner geringen Kapazität bis zu ein Jahr lang durchhalten. Die Energie soll für 8.000 Bildschirmerneuerungen ausreichen. E-Ink-Displays benötigen nur für die Änderung des Bildschirminhalts Energie. Die Laufzeit von einem Jahr würde also durchschnittlich rund 22 Anzeigeänderungen pro Tag beinhalten.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Verband der Mercedes-Benz Vertreter e.V., Berlin

Der Speicher des Armbands soll 8 MByte groß sein. Eyecatcher soll über Bluetooth mit iOS-Geräten kommunizieren, besitzt selbst aber weder einen Touchscreen noch Knöpfe zum Durchblättern der eingeblendeten Informationen.

Das Smartband ist in drei Versionen aus Kunststoff, Bronze und Silber geplant und in jeweils drei Durchmessern erhältlich. Über die Kickstarter-Kampagne sollen 75.000 US-Dollar eingespielt werden, wobei ein Armband ab 214 US-Dollar kostet. Schon kurz nach dem Start sind gut 50.000 US-Dollar zusammengekommen. Dazu kommen allerdings noch happige 30 US-Dollar für den Versand nach Deutschland. Nicht zu vergessen sind die zu entrichtenden 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer und die Zollgebühren.

Die Auslieferung soll im Februar 2016 erfolgen. Später soll Eyecacher auch regulär in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Dwalinn 09. Okt 2015

Ach und wenn ich mich für ein Black Metal Konzert fertig mache bin ich ein Freak...

otraupe 09. Okt 2015

Wäre schön, mal wieder ein neues, innovatives Produkt kennen zu lernen, das es mit klaren...

Rabbit 08. Okt 2015

Ich gehe davon aus, dass für die Uhranzeige nicht das ganze Display refreshed werden...

HolmHansen 08. Okt 2015

Jeder kann alles ablesen, herrlich! Privatspäre wird eben doch völlig überbewertet... Und...

theonlyone 08. Okt 2015

Die Sache mit "Terminen" kennt eigentlich jeder der irgendwelche Projekte macht. Man...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /