Abo
  • Services:

Eye-Tracking: Bewegungsabhängige Bildschirmoberfläche von Apple

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine Benutzeroberfläche beschreibt, die sich der Position des Nutzers vor dem Bildschirm anpassen kann. Die Frontkamera erfasst den Blick des Anwenders und ändert zum Beispiel den Schattenwurf der Icons.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad 3 nimmt langsam Gestalt an.
Das iPad 3 nimmt langsam Gestalt an. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple will sich eine Benutzeroberfläche patentieren lassen, die sich der Blickrichtung des Anwenders und seiner Position am Rechner anpasst. Mit Hilfe von Lagesensoren im Display kann zudem dessen Stellung erkannt und das Bild entsprechend angepasst werden. Werden diese Informationen miteinander verknüpft, könnte zum Beispiel das Betriebssystem Icon-Schatten verändern, wenn das Display bewegt wird oder der Blick des Anwender über das Display streift. So könnte mit einem 2D-Display eine Pseudo-3D-Oberfläche geschaffen werden.

  • Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
  • Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Vermutlich ist die Idee hinter dem Patentantrag weniger für Notebooks gedacht, sondern vor allem für Tablets und Smartphones, die vom Anwender in der Hand gehalten werden. In den zum Patentantrag gehörenden Grafiken wird zumindest ein iOS-Bildschirm gezeigt.

Welche Vorteile eine Pseudo-3D-Oberfläche bieten soll, wird Apple erst noch zeigen müssen, wenn aus der Idee einmal Wirklichkeit werden sollte, was bei Patenten und Patentanträgen nur selten der Fall ist.

In einigen iOS-Spielen werden die Lagesensoren längst verwendet, um den Schattenwurf von Elementen zu verändern. So ändert sich zum Beispiel im iPad-Spiel Labyrinth 2 HD der Schatten der Kugelbahn abhängig von der iPad-Position. Die Kamera wird jedoch bislang nicht verwendet, um den Spieler selbst zu erkennen.

Apple hat den Patentantrag 20120036433 schon 2010 eingereicht, doch er wurde erst im Februar 2012 vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote

Der Kaiser! 15. Feb 2012

Tja. Ich würde nicht darauf wetten.

Der Kaiser! 15. Feb 2012

Sie behindern damit Fortschritt. Das geht zu Lasten von uns allen. Dabei ist das sehr...

AndyGER 15. Feb 2012

Als würdest Du wissen, worum es geht ...

mondkrater 14. Feb 2012

Als ich mit Programmieren angefangen habe, habe ich mir die verschiedensten...

Lehmroboter 14. Feb 2012

In Form von Head-Tracking durchaus üblich. Der großen Unterschied von Head- zu Ei...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /