• IT-Karriere:
  • Services:

Eye-Tracking: Bewegungsabhängige Bildschirmoberfläche von Apple

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine Benutzeroberfläche beschreibt, die sich der Position des Nutzers vor dem Bildschirm anpassen kann. Die Frontkamera erfasst den Blick des Anwenders und ändert zum Beispiel den Schattenwurf der Icons.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad 3 nimmt langsam Gestalt an.
Das iPad 3 nimmt langsam Gestalt an. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple will sich eine Benutzeroberfläche patentieren lassen, die sich der Blickrichtung des Anwenders und seiner Position am Rechner anpasst. Mit Hilfe von Lagesensoren im Display kann zudem dessen Stellung erkannt und das Bild entsprechend angepasst werden. Werden diese Informationen miteinander verknüpft, könnte zum Beispiel das Betriebssystem Icon-Schatten verändern, wenn das Display bewegt wird oder der Blick des Anwender über das Display streift. So könnte mit einem 2D-Display eine Pseudo-3D-Oberfläche geschaffen werden.

  • Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
  • Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  2. Bolta Werke GmbH, Leinburg/Diepersdorf

Vermutlich ist die Idee hinter dem Patentantrag weniger für Notebooks gedacht, sondern vor allem für Tablets und Smartphones, die vom Anwender in der Hand gehalten werden. In den zum Patentantrag gehörenden Grafiken wird zumindest ein iOS-Bildschirm gezeigt.

Welche Vorteile eine Pseudo-3D-Oberfläche bieten soll, wird Apple erst noch zeigen müssen, wenn aus der Idee einmal Wirklichkeit werden sollte, was bei Patenten und Patentanträgen nur selten der Fall ist.

In einigen iOS-Spielen werden die Lagesensoren längst verwendet, um den Schattenwurf von Elementen zu verändern. So ändert sich zum Beispiel im iPad-Spiel Labyrinth 2 HD der Schatten der Kugelbahn abhängig von der iPad-Position. Die Kamera wird jedoch bislang nicht verwendet, um den Spieler selbst zu erkennen.

Apple hat den Patentantrag 20120036433 schon 2010 eingereicht, doch er wurde erst im Februar 2012 vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Der Kaiser! 15. Feb 2012

Tja. Ich würde nicht darauf wetten.

Der Kaiser! 15. Feb 2012

Sie behindern damit Fortschritt. Das geht zu Lasten von uns allen. Dabei ist das sehr...

AndyGER 15. Feb 2012

Als würdest Du wissen, worum es geht ...

mondkrater 14. Feb 2012

Als ich mit Programmieren angefangen habe, habe ich mir die verschiedensten...

Lehmroboter 14. Feb 2012

In Form von Head-Tracking durchaus üblich. Der großen Unterschied von Head- zu Ei...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /