Abo
  • Services:

Eye-Tracking: Bewegungsabhängige Bildschirmoberfläche von Apple

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine Benutzeroberfläche beschreibt, die sich der Position des Nutzers vor dem Bildschirm anpassen kann. Die Frontkamera erfasst den Blick des Anwenders und ändert zum Beispiel den Schattenwurf der Icons.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad 3 nimmt langsam Gestalt an.
Das iPad 3 nimmt langsam Gestalt an. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple will sich eine Benutzeroberfläche patentieren lassen, die sich der Blickrichtung des Anwenders und seiner Position am Rechner anpasst. Mit Hilfe von Lagesensoren im Display kann zudem dessen Stellung erkannt und das Bild entsprechend angepasst werden. Werden diese Informationen miteinander verknüpft, könnte zum Beispiel das Betriebssystem Icon-Schatten verändern, wenn das Display bewegt wird oder der Blick des Anwender über das Display streift. So könnte mit einem 2D-Display eine Pseudo-3D-Oberfläche geschaffen werden.

  • Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
  • Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
Apple-Patentantrag 20120036433 (Bild: US Patent & Trademark Office)
Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Vermutlich ist die Idee hinter dem Patentantrag weniger für Notebooks gedacht, sondern vor allem für Tablets und Smartphones, die vom Anwender in der Hand gehalten werden. In den zum Patentantrag gehörenden Grafiken wird zumindest ein iOS-Bildschirm gezeigt.

Welche Vorteile eine Pseudo-3D-Oberfläche bieten soll, wird Apple erst noch zeigen müssen, wenn aus der Idee einmal Wirklichkeit werden sollte, was bei Patenten und Patentanträgen nur selten der Fall ist.

In einigen iOS-Spielen werden die Lagesensoren längst verwendet, um den Schattenwurf von Elementen zu verändern. So ändert sich zum Beispiel im iPad-Spiel Labyrinth 2 HD der Schatten der Kugelbahn abhängig von der iPad-Position. Die Kamera wird jedoch bislang nicht verwendet, um den Spieler selbst zu erkennen.

Apple hat den Patentantrag 20120036433 schon 2010 eingereicht, doch er wurde erst im Februar 2012 vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Der Kaiser! 15. Feb 2012

Tja. Ich würde nicht darauf wetten.

Der Kaiser! 15. Feb 2012

Sie behindern damit Fortschritt. Das geht zu Lasten von uns allen. Dabei ist das sehr...

AndyGER 15. Feb 2012

Als würdest Du wissen, worum es geht ...

mondkrater 14. Feb 2012

Als ich mit Programmieren angefangen habe, habe ich mir die verschiedensten...

Lehmroboter 14. Feb 2012

In Form von Head-Tracking durchaus üblich. Der großen Unterschied von Head- zu Ei...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /