Abo
  • Services:

Eyetracking: Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

Apple soll das Unternehmen Sensomotoric aus Teltow bei Berlin übernommen haben. Das Unternehmen hat sich auf Eyetracking spezialisiert, was eine Analyse der Blickbewegungen ermöglicht. Das könnte für die nächste Generation von VR-Brillen wichtig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eyetracking Glasses Natural Gaze
Eyetracking Glasses Natural Gaze (Bild: SMI)

Nach einem Bericht von Macrumors hat Apple Sensomotoric aus Teltow über einen Anwalt gekauft, der mit Apple kooperiert. Offiziell wurde Sensomotoric von dessen Strohfirma Vineyard Capital Corporation übernommen. Der Anwalt steht bereits im Impressum der SMI-Webseite als Geschäftsführer. Macrumors berichtet zudem von einem SMI-Kunden, der seit Wochen keinen Kontakt mehr zu seinem Lieferanten erhält.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund

Sensomotoric Instruments (SMI) hat seinen Schwerpunkt auf Eyetracking-Technologie gelegt. SMI wurde 1991 als Spin-off an der Freien Universität Berlin gegründet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Teltow bei Berlin und unterhält Niederlassungen in Boston und San Francisco.

Apple bestätigt die Übernahme nicht, reagiert aber mit einem typischen Statement, das einer offiziellen Bekanntgabe gleichkommt: "Apple erwirbt von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen. Wir sprechen nicht über unsere Gründe und Pläne."

SMI bietet Eyetracking-Systeme für wissenschaftliche Forschung, professionelle Lösungen und OEM-Anwendungen. Die Eyetracker können mit Motion-Tracking-Systemen kombiniert werden, was Gerüchte anheizt, dass Apple die Technik für den Augmented- oder Virtual-Reality-Bereich beziehungsweise für die autonomen Fahrfunktionen von Autos einsetzen will, die das Unternehmen gerade entwickelt.

SMI hatte 2016 in Zusammenarbeit mit Omnivision eine VR-Brille vorgestellt, die hilft, das sogenannte Foveated Rendering zu nutzen. Der Computer berechnet dabei nur den Teil einer 3D-Grafik mit hohem Detailgrad, die der Nutzer gerade betrachtet, was die erforderliche Rechenleistung stark reduzieren soll.

Die Facebook-Tochter Oculus hatte 2016 das dänische Unternehmen The Eye Tribe gekauft. Das Startup arbeitet an Eyetracking-Software für Virtual Reality, um Foveated Rendering zu ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Proctrap 27. Jun 2017

werben meist woanders


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /