Abo
  • Services:

Eye Tracker 4C: Tobiis Eye-Tracking-Leiste erkennt auch Kopfbewegungen

Der Eye Tracker 4C erkennt Augen- und Kopfbewegungen, um zusätzlich zu Maus und Tastatur Spiele zu steuern. Tobii hat obendrein einen eigenen Chip integriert, was die Leistungsaufnahme senkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye Tracker 4C
Eye Tracker 4C (Bild: Tobii)

Tobii hat einen neuen Eye Tracker angekündigt, der ab November 2016 im Handel erhältlich ist. Der Eye Tracker 4C ist der Nachfolger der EyeX genannten Leiste, die von Steelseries als Sentry und integriert in einigen Notebooks vertrieben wird - bei Acers Predator 21X und Alienwares 17 R4. Erste VR-Headsets wie Starbreezes StarVR nutzen auch EyeX-Technik.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Dataport, Hamburg

Der Eye Tracker 4C ist kompakter als der bisherige EyeX, da Tobii die Infrarot-Sensoren verkleinert hat. Die Leiste wird wie gehabt über einen USB-Anschluss mit dem Host-System verbunden, allerdings werden die Berechnungen nicht mehr dem Prozessor aufgebürdet. Stattdessen hat Tobii einen EyeChip genannten ASIC integriert, welcher die Daten auswertet. Die Algorithmen möchte der Hersteller in diesem Zuge ebenfalls optimiert haben.

  • Eye Tracker 4C (Bild: Tobii)
Eye Tracker 4C (Bild: Tobii)

Wie schon der EyeX-Vorgänger eignet sich auch der Eye Tracker 4C für Windows Hello, um damit unter Windows 10 entsprechend ausgerüstete Systeme zu entsperren. Neu ist laut Tobii die Unterstützung von nicht näher erläutertem Head-Tracking, wodurch Spiele nicht nur mit Augen- sondern auch mit Kopfbewegungen gesteuert werden können. Gedacht ist der Eye Tracker 4C nicht als Ersatz für Maus und Tastatur, sondern als Ergänzung.

Spiele, die Eye-Tracking unterstützen, sind unter anderem Arma 3, Assassin's Creed Syndicate, Deus Ex Mankind Divided, Elite Dangerous, Flight Simulator X, Landwirtschaftssimulator 2017, Son of Nor und The Division.

Tobii nimmt Vorbestellungen für den Eye Tracker 4C ab dem 25. Oktober 2016 entgegen, ab dem 25. November soll er für 160 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Hotohori 24. Okt 2016

Stimmt, da war wars... hatte ich beinahe schon vergessen. Laut Nutzer soll zwar auch 28...

serra.avatar 23. Okt 2016

mmh wenn der die Berechnungen tatsächlich selber erledigt wird es Zeit den alten am...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /