Abo
  • Services:

Eye Mirror: Rundumvideos mit jeder Kamera

Der Aufsatz Eye Mirror ermöglicht es, mit einem Parabolspiegel einen Rundblick aufzunehmen, der 360 Grad umfasst. Eye Mirror lässt sich an Kompakt- und Actionkameras sowie Spiegelreflexkameras anschließen und ermöglicht auch Unterwasseraufnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye Mirror
Eye Mirror (Bild: Kickstarter)

Der Eye Mirror sieht aus wie ein Kameraobjektiv, aus dem ein kleiner Pilz wächst. Der Pilzschirm sitzt allerdings verkehrt herum auf dem Stengel. Er ist außen verspiegelt und wird durch das Objektiv hindurch abfotografiert. Weil sich auf der Spiegeloberfläche die Umgebung zeigt, ist auf dem Foto ein Kreis mit stark verzerrter 360-Grad-Ansicht zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Power Service GmbH, Köln

Mit der passenden Software, die die Initiatoren des Kickstarter-Projekts ebenfalls entwickeln wollen, lässt sich das Bild entzerren und betrachten. Natürlich können neben Fotos auch Videos aufgenommen werden, was vielleicht auch den größeren Reiz ausmacht, denn beim Abspielen mit einer speziellen Software kann sich der Betrachter im Bild umsehen. Unterstützung für Oculus Rift wurde ebenfalls angekündigt. Der Bewegungssensor in der VR-Brille wird dabei genutzt, sich im Video umzusehen.

Der Eye Mirror kann an normale DSLRs, Kompakt- und Systemkameras und an die Gopro angeschlossen werden. Für die Actionkamera wird ein spezielles Gehäuse entwickelt, mit dem sie unterhalb des Eye Mirrors fixiert wird. Adapter für Kompaktkameras sollen dafür sorgen, dass sie unterhalb des Tubus exakt ausgerichtet werden können. Für die Gopro Hero Black und Black+ soll sogar ein Firmware-Hack veröffentlicht werden, der es erlaubt, quadratische Videos mit 3.040 Pixeln Kantenlänge und einer Bildfolge von 22 Frames pro Sekunde aufzunehmen. Die kreisförmige Abbildung eignet sich am besten zum Entzerren der Projektion.

Ein besonderes Unterwassergehäuse für die Gopro ermöglicht es, Überblickaufnahmen auch unterhalb der Wasseroberfläche aufzunehmen.

Die Entwickler des Eye Mirrors wollen über Kickstarter 14.000 britische Pfund (16.500 Euro) einsammeln. Die preiswerteste Version für die Gopro kostet umgerechnet 140 Euro, während das Modell für andere Kameras etwa 280 Euro kosten soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 18. Dez 2013

Also um es mal zu verkürzen: du weißt es nicht, zweifelst aber erstmal grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /