Abo
  • Services:

Eye-Fi: SD-Karten mit WLAN werden günstiger

Die Eye-Fi-SD-Karten mit WLAN-Modul gibt es jetzt mit bis zu 32 GByte Speicherkapazität. Das ist zwar immer noch deutlich weniger als bei normalen Speicherkarten, aber immerhin wurde die neue WLAN-Version im Vergleich etwas preiswerter.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye-Fi Mobi
Eye-Fi Mobi (Bild: Eye-Fi)

Die Eye-Fi Mobi ist eine SD-Speicherkarte mit integriertem WLAN-Modul, die Daten direkt zu einem mobilen Gerät übertragen kann. Bislang war dafür ein Rechner notwendig. Nun hat der Hersteller eine Version mit 32 GByte angekündigt. Bislang gab es die Karten nur mit maximal 16 GByte, was angesichts immer höherer Auflösungen von Fotos und Videos etwas knapp wurde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Die Class-10-Karte überträgt über die iOS- und Android-App des Herstellers die Daten ohne Umweg über einen Rechner. In der App muss der Anwender einen Code in die App eintippen, der mit der Karte verbunden ist und auf der Packung steht. Dann wird die Verbindung aufgebaut und das Video- und Fotomaterial an das mobile Gerät übertragen. Das Mobi arbeitet dabei als Hotspot.

Das mobile Gerät sorgt damit für ein Backup der Bilder und Videos direkt vor Ort und ermöglicht außerdem deren Weiterverarbeitung in Bildbearbeitungsprogrammen. Zudem kann das Bildmaterial dann auch gleich unterwegs online gestellt oder weitergeleitet werden.

Eye-Fi bietet die neue Mobi-Karte mit 32 GByte für 100 US-Dollar an. Die 8 GByte große Version ist weiterhin erhältlich und kostet 50 US-Dollar. Auch das 16-GByte-Modell für 80 US-Dollar ist noch im Angebot. Im Vergleich ist der Preis pro GByte beim größten Modell am niedrigsten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 18,99€

TuX12 22. Okt 2013

Wieso denn ein FAT32 emulieren? Die Karte kann doch den Datenspeicher ruhig in FAT32 oder...

Bouncy 22. Okt 2013

Ich benutze eine 4GB-EyeFi. Zuverlässig ist sie bisher gewesen, allerdings ist die...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /