Eye-Fi: SD-Karten mit WLAN werden günstiger

Die Eye-Fi-SD-Karten mit WLAN-Modul gibt es jetzt mit bis zu 32 GByte Speicherkapazität. Das ist zwar immer noch deutlich weniger als bei normalen Speicherkarten, aber immerhin wurde die neue WLAN-Version im Vergleich etwas preiswerter.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye-Fi Mobi
Eye-Fi Mobi (Bild: Eye-Fi)

Die Eye-Fi Mobi ist eine SD-Speicherkarte mit integriertem WLAN-Modul, die Daten direkt zu einem mobilen Gerät übertragen kann. Bislang war dafür ein Rechner notwendig. Nun hat der Hersteller eine Version mit 32 GByte angekündigt. Bislang gab es die Karten nur mit maximal 16 GByte, was angesichts immer höherer Auflösungen von Fotos und Videos etwas knapp wurde.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  2. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Class-10-Karte überträgt über die iOS- und Android-App des Herstellers die Daten ohne Umweg über einen Rechner. In der App muss der Anwender einen Code in die App eintippen, der mit der Karte verbunden ist und auf der Packung steht. Dann wird die Verbindung aufgebaut und das Video- und Fotomaterial an das mobile Gerät übertragen. Das Mobi arbeitet dabei als Hotspot.

Das mobile Gerät sorgt damit für ein Backup der Bilder und Videos direkt vor Ort und ermöglicht außerdem deren Weiterverarbeitung in Bildbearbeitungsprogrammen. Zudem kann das Bildmaterial dann auch gleich unterwegs online gestellt oder weitergeleitet werden.

Eye-Fi bietet die neue Mobi-Karte mit 32 GByte für 100 US-Dollar an. Die 8 GByte große Version ist weiterhin erhältlich und kostet 50 US-Dollar. Auch das 16-GByte-Modell für 80 US-Dollar ist noch im Angebot. Im Vergleich ist der Preis pro GByte beim größten Modell am niedrigsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

TuX12 22. Okt 2013

Wieso denn ein FAT32 emulieren? Die Karte kann doch den Datenspeicher ruhig in FAT32 oder...

Bouncy 22. Okt 2013

Ich benutze eine 4GB-EyeFi. Zuverlässig ist sie bisher gewesen, allerdings ist die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /