Abo
  • IT-Karriere:

Eye-Fi Mobi: SD-Karte macht eigenen Hotspot auf

Die Eye-Fi-SD-Karten mit WLAN-Modul können jetzt auch ihre Daten direkt zu Smartphones und Tablets übertragen. Ein dazwischengeschalteter Rechner ist nicht mehr erforderlich, wenn der Anwender die neue Eye-Fi Mobi einsetzt, die selbst als Hotspot fungiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye-Fi Mobi
Eye-Fi Mobi (Bild: Eye-Fi)

Die Eye-Fi Mobi ist eine SD-Speicherkarte mit integriertem WLAN-Modul, die ihre Daten direkt zu einem mobilen Gerät übertragen kann. Die seit 2007 angebotenen SD-Karten von Eye-Fi sind damit in der Lage, ohne zusätzlichen Rechner auszukommen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Modis GmbH, Berlin

Die Class-10-Karte überträgt mit der iOS- und Android-App des Herstellers ihre Daten direkt. Um die Verbindung zu initiieren, muss der Anwender einen zehnstelligen Code in der App eintippen. Dieser wird in der Verpackung mitgeliefert. Ist die Verbindung hergestellt, schickt die Karte ihr Video- und Fotomaterial an das mobile Gerät. Das Mobi arbeitet dabei als Hotspot.

Das mobile Gerät sorgt damit für ein Backup der Bilder und Videos direkt vor Ort und ermöglicht außerdem deren Weiterverarbeitung in Bildbearbeitungsprogrammen. Zudem kann das Bildmaterial dann auch gleich unterwegs online gestellt oder verschickt werden.

Eye-Fi bietet die neue Mobi-Karte in Kapazitäten von 8 und 16 GByte für 50 beziehungsweise 80 US-Dollar an. Allerdings übertragen diese Karten keine Kamerarohdaten. Das können weiterhin nur die X2-Karten von Eye-Fi, die allerdings keinen Hotspot aufspannen.

Gegründet wurde Eye-Fi im August 2005 von Yuval Koren, Ziv Gillat, Eugene Feinberg sowie Berend Ozceri. Die Gründer hatten zuvor bei Apple, Atheros, Cisco und Silicon Graphics gearbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€
  2. 229,99€
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

dafire 04. Jun 2013

warum zwingende onlne verbindung ? darum machen die karten doch ihr eigenes netzwerk auf...

dafire 04. Jun 2013

warum nicht ? .. die karten schalten das wlan ab wenn alle fotos übertragen wurden und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /