Abo
  • Services:

Eye: Eine Hülle mit Android-Smartphone für das iPhone

Ein israelisches Startup hat eine ungewöhnliche iPhone-Hülle vorgestellt. Sie besteht aus einem Android-Smartphone, auf der Rückseite gibt es ein zweites Display. Damit sollen iPhone-Nutzer auch die Vorzüge der Android-Welt nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Eye - iPhone-Hülle enthält ein Android-Smartphone.
Eye - iPhone-Hülle enthält ein Android-Smartphone. (Bild: Esti)

Ein Smartphone, zwei Betriebssysteme. Diesen Ansatz verfolgt das israelische Startup Esti mit der iPhone-Hülle Eye und hat sie auf Kickstarter vorgestellt. Innerhalb weniger Stunden wurde das Finanzierungsziel bereits erreicht. Wer ein iPhone besitzt und sich schon länger darüber ärgert, dass manche Sachen der Android-Welt vorbehalten bleiben, wird sich für die Eye-Hülle interessieren.

Inhalt:
  1. Eye: Eine Hülle mit Android-Smartphone für das iPhone
  2. Auslieferung im Sommer

Käufer erhalten einen zusätzlichen Amoled-Touchscreen, der auf niedrigen Stromverbrauch hin optimiert ist. Außerdem gibt es einen Steckplatz für Speicherkarten, eine Dual-SIM-Option, einen universell nutzbaren NFC-Chip, eine klassische Kopfhörerbuchse, einen IR-Sender und drahtlose Ladefähigkeit. All diese Techniken fehlen beim aktuellen iPhone-Modell und werden mit der Eye-Hülle nachgerüstet.

Eye-Hülle hat nicht alle Komponenten eines Smartphones

Die Eye-Hülle enthält ein Smartphone, bei dem einige Komponenten eingespart wurden, die bereits im iPhone vorhanden sind und von der Hülle einfach mitgenutzt werden. So hat die Hülle keine Kamera, keinen Lautsprecher und kein Mikrofon und nutzt hier einfach das iPhone, wenn diese Komponenten benötigt werden.

  • Eye - iPhone-Hülle mit eingebautem Android-Smartphone (Bild: Esti)
  • Eye - iPhone-Hülle mit eingebautem Android-Smartphone (Bild: Esti)
  • Eye - iPhone-Hülle mit eingebautem Android-Smartphone (Bild: Esti)
  • Das Eye-Display kann für Selbstportraits genutzt werden. (Bild: Esti)
  • Die Eye-Hülle hat eine Klinkenbuchse. (Bild: Esti)
  • Drathloses Laden ist mit der Eye-Hülle möglich. (Bild: Esti)
  • Die Eye-Hülle hat einen Lightning-Stecker. (Bild: Esti)
  • Eye - iPhone-Hülle mit eingebautem Android-Smartphone (Bild: Esti)
  • Die Eye-Hülle erlaubt die Steuerung von Fernsehern oder Musikanlage über Infrarot. (Bild: Esti)
Eye - iPhone-Hülle mit eingebautem Android-Smartphone (Bild: Esti)

Die Eye-Hülle hat einen Lightning-Stecker, damit ein eingeschobenes iPhone darüber in Kontakt mit der Hülle treten kann. Die Hülle fällt durch ein 5 Zoll großes Amoled-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Mit dem Amoled-Display wird versprochen, dass das Display immer eingeschaltet sein kann, ohne übermäßig stark den Akku zu belasten. Aufgrund des Displays auf der Rückseite des iPhones kann die Kamera des Apple-Smartphones problemlos für Selbstporträts genutzt werden, indem das Sucherbild auf der Hülle angezeigt wird.

Hülle in zwei Größen

Stellenmarkt
  1. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Die Hülle wird für die iPhone-Modelle 6, 6S und 7 sowie die betreffenden Plus-Modelle angeboten. Bei der Hülle für die Plus-Modelle gibt es trotzdem nur einen 5 Zoll großen Touchscreen, dann ist der Rand um den Bildschirm deutlich größer. Beide Eye-Modelle enthalten einen 2.800-mAh-Akku, der zum Aufladen des iPhone-Akkus genutzt werden kann. Außerdem unterstützt das iPhone damit den Drahtlos-Ladestandard Qi, um Hülle und iPhone bequem kabellos laden zu können.

Auslieferung im Sommer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

kanister 19. Apr 2018

Ein Handy von Diebstahl kannst du mit der IMEI Nummer schützen und es wahrscheinlich...

MarcWMusic 15. Mär 2017

Ich dachte eigentlich, dass Smartphone Hüllen vor Fallschäden schützen sollen. Wenn dann...

Prypjat 15. Mär 2017

Ich will mich jetzt nicht zu weit aus den Fenster lehnen, aber ich glaube es sollte ein...

Prypjat 15. Mär 2017

Ich dachte Apple IOS wäre der Trojaner :p

Prypjat 15. Mär 2017

Ja, wie Geil ist das denn nun?


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /