Exynos-SoC: Samsungs eigene Smartphone-GPU ist fast fertig

Nach mehreren Jahren nähert sich Samsungs selbst entwickelte GPU für Smartphone-Chips ihrer Fertigstellung. Das Design soll sehr konkurrenzfähig sein und zuerst in Samsungs eigenen Exynos-SoC eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit älteren 32-nm-Chips
Wafer mit älteren 32-nm-Chips (Bild: Samsung)

Samsung hat die erste eigene Smartphone-GPU bald zu Ende entwickelt. Das berichten die Marktforscher von Jon Peddie Research unter Berufung auf nicht näher benannte Quellen. Bisher verwenden die Südkoreaner in ihren Exynos-Chips noch Mali-GPUs von ARM, wohingegen Apple und Qualcomm längst auf selbst entworfene Designs setzen. Das SGPU-Projekt (Samsung GPU) wurde vor Jahren gestartet, in den kommenden Monaten könnte die offizielle Ankündigung der Smartphone-GPU erfolgen.

Die Entwicklung wird derzeit von Chien-Ping 'CP' Lu geleitet, dem Vice President für GPUs bei Samsung. Der Ingenieur hat in seiner Karriere unter anderem an den Nforce-iGPUs in Nvidias Mainboard-Chipsätzen mitgearbeitet und war am RSX-Grafikchip für Sonys Playstation 3 beteiligt. Später entwickelte er bei Mediatek ein eigenes GPU-Design, welches von den Taiwanern aus unbekannten Gründen verworfen wurde. Die SGPU für Samsung soll einen Batch-Ansatz grob vergleichbar mit einer VLIW-Architektur aufweisen, aber ohne deren typischen Compiler-Overhead.

Apple und Qualcomm haben schon eigene iGPUs

Momentan sollen Samsungs Teams in Austin, Texas, und San Jose, Kalifornien, das Design testen und finalisieren. Einer der Aspekte sei eine sehr geringe Latenz und daher die Eignung für Virtual Reality. Vorerst wird wohl der Smartphone-Markt bedient, das Design könne aber in die Breite skalieren und auch für künstliche Intelligenz verwendet werden. Unklar bleibt, ob Samsung es nur selbst einsetzt oder lizenziert.

Abseits der eigenen GPU haben die Südkoreaner in den vergangenen Jahren basierend auf einer ARM-Lizenz selbst CPU-Kerne entworfen. Die werden als M1-, M2- und M3-Cores bezeichnet, was für Mongoose und Meerkat steht. Das ist ein kleiner Seitenhieb in Richtung Qualcomm, den deren frühere Designs hießen Krait und Taipan. Beides sind Giftschlangen, die regelmäßig von Mangusten erlegt werden.

Qualcomm verwendet seit einigen Generationen sogenannten Kryo-Kerne, die Semi-Custom-Cores und damit abgewandelte ARM-Cortex wie den A75 darstellen. Die GPUs heißen Adreno, ein Anagramm von Radeon, da die iGPU-Sparte einst von AMD gekauft wurde. Apples eigene CPU-Kerne benennt der Hersteller nach Stürmen wie Monsoon oder Hurricane, die GPU hat keine uns bekannte Bezeichnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ecv 25. Jul 2018

Wurde anscheinend inzwischen geändert...

nate 25. Jul 2018

Es ist nicht auszuschließen, dass sie genau das tun -- davon, wie die Treiber aussehen...

pigzagzonie 24. Jul 2018

Übrigens interessant, dass so viele es für unglaubwürdig halten, dass die GTX 1170 die...

Impergator 24. Jul 2018

Sind die kommenden SoCs dann HSA-fähig? Welche Software würde davon profitieren? Nachdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Nissan Max-Out: Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios
    Nissan Max-Out
    Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios

    Viele Elektroautos auf dem Markt sind SUVs. Nissan zeigt das Konzept eines zweisitzigen Cabrios. Ob es jemals auf den Markt kommt, ist unbekannt.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /