Abo
  • IT-Karriere:

Exynos-M-Cores: Samsung entlässt CPU-Design-Team

Im texanischen Austin fiel der Vorhang: Samsung hat das Team aufgelöst, welches für die selbst entwickelten M-Prozessorkerne in den eigenen Exynos-Chips verantwortlich war. Auch Qualcomm hatte seine Kryo-Designs eingestellt, nur Apple hält an seinen ARM-Kernen fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt des Die-Shot eines Exynos 9280 mit M4-Cores
Ausschnitt des Die-Shot eines Exynos 9280 mit M4-Cores (Bild: Chip Rebel)

Die CPU-Abteilung des SARC (Samsung Austin R&D Center) ist Geschichte, denn Samsung hat nach Berichten von Semi-Accurate und David Schor von Wikichip das entsprechende Team aufgelöst. Es war verantwortlich für die sogenannten M-CPU-Kerne, also die von Samsung selbst entwickelten Prozessor-Cores für die hauseigenen Exynos-Chips der Galaxy-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Mit dem Exynos 8890 hatten die Südkoreaner Ende 2015 das erste SoC mit eigenen Kernen vorgestellt: Der M1 alias Mongoose war ein sehr breites Design mit hohem Takt, welches hinsichtlich der Leistung überzeugen konnte. Der Codename ist eine Anspielung auf die Konkurrenz, denn zum damaligen Zeitpunkt arbeitete Qualcomm an seinen Krait-/Taipan-Kernen und Mangusten fressen Giftschlangen.

Der M2-Core im Exynos 8895 hatte kleinere Verbesserungen und weniger Takt, was zwar für eine gute Performance sorgte, bei der Effizienz hingegen dem Snapdragon 835 unterlegen war. Mit dem M3 alias Meerkat im Exynos 9810 hatte Samsung dann das Design noch weiter verbreitert, was den hochtaktenden Kern sehr groß aber auch äußerst schnell machte - allerdings wieder auf Kosten der Effizienz.

Mit dem M4 alias Cheetah (Gepard) im Exynos 9820 und Exynos 9825 hatte Samsung den vorerst letzten M-Core entwickelt. Der Codename ist eine Anspielung (oder gar ein Abschiedsgeschenk) auf die Katzen-Kerne von AMD, etwa Jaguar oder Puma, denn nicht wenige der Team-Mitglieder der CPU-Abteilung des SARC kamen von AMD. Der M4 selbst ist eine eher kleine Weiterentwicklung, die Effizienz-Probleme hat Samsung daher primär mit dem Umbau der Cluster gelöst.

Samsung war einer der wenigen Hersteller, die eigene Smartphone-CPU-Kerne entwickelt haben: Qualcomm hatte nach Krait eigentlich mit Taipan weitermachen wollen, der wurde aber aufgrund von Apples 64-Bit-Cyclone-Kern aufgegeben und erst nach einem notgedrungenen ARM-Standard-Design im Snapdragon 810 durch die eigenen Kryo-Kerne im Snapdragon 820 ersetzt. Aber schon im Snapdragon 835 verwendete Qualcomm ein modifiziertes ARM-Design, was mit dem Snapdragon 845 und dem Snapdragon 855 bis heute die Vorgehensweise geblieben ist.

Einzig Apple hat mit Swift (32 Bit) über Cyclone (64 Bit) bis hin zu den aktuellen Lightning/Thunder-Kernen des A13 weiter eigene CPU-Cores, die fortwährend verbessert werden. Für Qualcomm und Samsung scheint sich das aber nicht (mehr) zu lohnen, denn anders als bei Apple fehlt die durchgehend vertikale Integration von Hardware und Software und das Geschäftsmodell ist ein anderes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

wollid 05. Okt 2019 / Themenstart

Danke, so verstehe sogar ich den Sachverhalt.

ms (Golem.de) 05. Okt 2019 / Themenstart

Cat-Cores ... man müsste halt den Text lesen ^^

weltraumkuh 05. Okt 2019 / Themenstart

auch wenn RISC-V Prozessoren die von ARM meiner Meinung nach bei Smartphones erstmal...

Neuro-Chef 04. Okt 2019 / Themenstart

Das mag vorkommen, betrifft aber nur ausgewählte und nicht alle Lücken.

aniSation 04. Okt 2019 / Themenstart

Und wieder etwas schlauer. Dankeschön.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /