• IT-Karriere:
  • Services:

Exynos 9825: Samsung hat den ersten 7-nm-EUV-Chip

Der Exynos 9825 ist der erste Chip, der mit extrem ultravioletter Strahlung in Serie gefertigt worden ist. Er steckt im Galaxy Note 10 und hat deutlich kompaktere Maße als sein Vorgänger, denn Samsung setzt auf einen Shrink. Technisch bleibt alles wie gehabt - bis auf mehr Takt.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 9825
Exynos 9825 (Bild: Samsung)

Samsung hat den Exynos 9825 vorgestellt, das weltweit erste System-on-a-Chip mit 7-nm-EUV-Herstellungsverfahren. Bisherige Smartphone-SoCs wie der Exynos 9820 oder der Snapdragon 855 werden noch mit klassischer Immersionslithografie (DUV) gefertigt, der Exynos 9825 hingegen mit extrem ultravioletter Strahlung. Weitere Chips wie Apples A13 oder Huaweis Kirin 985 basieren auf EUV, wurden aber noch nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Der Exynos 9825 ist für das Galaxy Note 10 gedacht und wird von Samsung im eigenen 7LPP-Verfahren produziert. Das steht für 7 nm Low Power Plus und ist der erste Node der Südkoreaner mit extrem ultravioletter Strahlung für einige der Schichten des Chips. Laut Hersteller wurde die frühe Serienfertigung (Risk Production) von 7LPP bereits im Oktober 2018 gestartet, allerdings wurde nicht gesagt, was genau seit Herbst belichtet werde.

Mit 127 mm² fällt der bisherige Exynos 9820 verglichen zum 73 mm² messenden Snapdragon 855 ziemlich groß aus, zudem sind Leistung und Effizienz nicht auf einem Niveau. Samsung fertigt den Exynos 9820 in 8LPP, also verbessertem 10LPP, wohingegen der Snapdragon 855 beim weltgrößten Auftragsfertiger TSMC mit dem offenbar etwas besseren N7-Verfahren entsteht.

Der Exynos 9825 soll dank 7LPP deutlich kompakter ausfallen, zudem steigt die Performance pro Watt, und auch die Frequenzen hat Samsung leicht erhöht. Die beiden Cortex-A75-Kerne takten ein bisschen flotter, die M4-Cheetah- und die Cortex-A55-Cores bleiben gleich schnell. Die Mali-G76-MP12-Grafikeinheit wiederum wurde leicht beschleunigt. Ähnliches hat Qualcomm beim Snapdragon 855+ umgesetzt, dieser Chip dürfte im Galaxy Note 10 für Nordamerika stecken - denn in Europa nutzt Samsung üblicherweise seine Exynos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

Flasher 07. Aug 2019

Also zum einen sind die Strukturgrössen mittlerweile mehr Marketingangaben als...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /